Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitsleck im iPhone: Anrufe zu teuren Sonderrufnummern

Angreifer können Telefonate verfolgen oder selbst Anrufe starten

Der Sicherheitsspezialist SPI Labs warnt iPhone-Besitzer davor, über den iPhone-Browser Telefonnummern auf Webseiten anzuwählen. Durch antippen kann eine Rufnummer innerhalb einer Webseite aus dem Browser heraus angerufen werden, indem diese an die Telefonapplikation übergeben wird. Hierbei tritt eine Sicherheitslücke auf, die sich Hacker zunutze machen können, um Schadcode auszuführen.

Wie der Blog-Eintrag auf den Seiten von SPI Labs erklärt, können Hacker über das Sicherheitsloch im iPhone die angewählte Nummer auf eine Rufnummer umleiten, die sie selbst vorgeben. Damit kann ein Opfer zum Anruf teurer Sonderrufnummern gebracht werden, ohne dass er dies bemerkt. Weiter haben Angreifer die Möglichkeit, Telefonate zu verfolgen oder selbst ein Gespräch zu initiieren, ohne dass der iPhone-Besitzer seine Zustimmung dazu geben muss.

Anzeige

Der Fehler erlaubt auch, Anrufe ins Leere laufen zu lassen und somit das Mobiltelefon in eine Endlosschleife zu verwickeln. Dann bleibt dem Nutzer nur, das Handy komplett auszuschalten und neu zu starten. Und schließlich lässt sich das iPhone so manipulieren, dass es keine Nummer mehr anrufen kann.

Diese Angriffe lassen sich laut SPI Labs über eine Webseite vornehmen, die per Cross-Site-Scripting manipuliert wurde, oder aber über einen Web-Application-Wurm. SPI Labs hat die Sicherheitslücke nach eigenen Angaben am 6. Juli 2007 an Apple gemeldet und hilft derzeit dabei, den Fehler zu beseitigen. Bis die Software aktualisiert ist, rät der Sicherheitsspezialist, diese Browser-Funktion nicht zu verwenden.

Auch die WLAN-Komponente auf dem iPhone bereitet Probleme. Zumindest berichten die Systemadministratoren der US-amerikanischen Duke University, dass etwa 30 WLAN-Access-Points auf dem Universitätsgelände für etwa 15 Minuten ausfielen, als sich iPhone-Nutzer am Netz anmelden wollten. Ursache scheint eine ungültige Router-Adresse zu sein. Das iPhone nutzt das Address Resolution Protocol (ARP), um die MAC-Adresse eines Zielknotens aufzurufen, für den bereits eine IP-Adresse vorliegt. Wenn das iPhone keine Antwort bekommt, klopft es ununterbrochen an und kann damit einen Access-Point lahm legen. Das scheint beispielsweise dann der Fall zu sein, wenn das Mobiltelefon bereits zuhause in ein Drahtlos-Netz angemeldet war und sich anschließend an einem anderen WLAN-Hotspot erneut ins Netz einwählen soll.

Zudem hat die Webseite AppleHound.com erst kürzlich einen Artikel veröffentlicht, in dem alle derzeit bekannten Programmfehler im iPhone verzeichnet sind. In der Liste finden sich neben kleineren Fehlern auch Angaben zu lästigen Versäumnissen, die einem den Spaß am iPhone gehörig verderben können. Aber auch Fehlerkorrekturen an der Bedienoberfläche werden angemahnt, um Ungereimtheiten zu beseitigen und die Steuerung allgemein zu verbessern.


eye home zur Startseite
Choco Gs 10. Nov 2007

Also das Iphone is zwar toll aber... Das Nokia n95 is besser ^^ einfach weil es mehr...

karambaboy 23. Jul 2007

dein anonym sagt alles. kauf bursche kauf!!!> Exakt.

fuzzy 17. Jul 2007

... Mac OS benutzt, würde das ja heißen, dass dieser hässliche ARP-Flood-Bug auch im Mac...

M-Bitter 17. Jul 2007

Das (s. Thema) halte ich für ein Gerücht, mag sein das OS wird davon nicht befallen...

Darth Mail 17. Jul 2007

Und zwar ist es die 11-8-33.


INS Blog / 17. Jul 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  2. Daimler AG, Berlin
  3. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart
  4. IT-Designers GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. DS218

    Neues Einsteiger-NAS-System mit Btrfs

  2. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  3. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  4. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  5. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  6. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  7. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  8. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  9. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  10. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Re: Und schon wieder ist Deutschland aus - kein...

    Kleba | 10:10

  2. Re: AoE Multiplayer per Lan - der Coop Modus

    Salzbretzel | 10:10

  3. Es ist eine freiwillige Option!

    Pecker | 10:04

  4. Re: Öfters mal Skimaske tragen.

    Daem | 10:04

  5. Der Telekom ist das Image vollkommen egal!

    tKahner | 10:03


  1. 09:59

  2. 07:11

  3. 14:17

  4. 13:34

  5. 12:33

  6. 11:38

  7. 10:34

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel