Sicherheitsleck im iPhone: Anrufe zu teuren Sonderrufnummern

Angreifer können Telefonate verfolgen oder selbst Anrufe starten

Der Sicherheitsspezialist SPI Labs warnt iPhone-Besitzer davor, über den iPhone-Browser Telefonnummern auf Webseiten anzuwählen. Durch antippen kann eine Rufnummer innerhalb einer Webseite aus dem Browser heraus angerufen werden, indem diese an die Telefonapplikation übergeben wird. Hierbei tritt eine Sicherheitslücke auf, die sich Hacker zunutze machen können, um Schadcode auszuführen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wie der Blog-Eintrag auf den Seiten von SPI Labs erklärt, können Hacker über das Sicherheitsloch im iPhone die angewählte Nummer auf eine Rufnummer umleiten, die sie selbst vorgeben. Damit kann ein Opfer zum Anruf teurer Sonderrufnummern gebracht werden, ohne dass er dies bemerkt. Weiter haben Angreifer die Möglichkeit, Telefonate zu verfolgen oder selbst ein Gespräch zu initiieren, ohne dass der iPhone-Besitzer seine Zustimmung dazu geben muss.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digitale Akte (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. (Senior) System Administrator (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Fehler erlaubt auch, Anrufe ins Leere laufen zu lassen und somit das Mobiltelefon in eine Endlosschleife zu verwickeln. Dann bleibt dem Nutzer nur, das Handy komplett auszuschalten und neu zu starten. Und schließlich lässt sich das iPhone so manipulieren, dass es keine Nummer mehr anrufen kann.

Diese Angriffe lassen sich laut SPI Labs über eine Webseite vornehmen, die per Cross-Site-Scripting manipuliert wurde, oder aber über einen Web-Application-Wurm. SPI Labs hat die Sicherheitslücke nach eigenen Angaben am 6. Juli 2007 an Apple gemeldet und hilft derzeit dabei, den Fehler zu beseitigen. Bis die Software aktualisiert ist, rät der Sicherheitsspezialist, diese Browser-Funktion nicht zu verwenden.

Auch die WLAN-Komponente auf dem iPhone bereitet Probleme. Zumindest berichten die Systemadministratoren der US-amerikanischen Duke University, dass etwa 30 WLAN-Access-Points auf dem Universitätsgelände für etwa 15 Minuten ausfielen, als sich iPhone-Nutzer am Netz anmelden wollten. Ursache scheint eine ungültige Router-Adresse zu sein. Das iPhone nutzt das Address Resolution Protocol (ARP), um die MAC-Adresse eines Zielknotens aufzurufen, für den bereits eine IP-Adresse vorliegt. Wenn das iPhone keine Antwort bekommt, klopft es ununterbrochen an und kann damit einen Access-Point lahm legen. Das scheint beispielsweise dann der Fall zu sein, wenn das Mobiltelefon bereits zuhause in ein Drahtlos-Netz angemeldet war und sich anschließend an einem anderen WLAN-Hotspot erneut ins Netz einwählen soll.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem hat die Webseite AppleHound.com erst kürzlich einen Artikel veröffentlicht, in dem alle derzeit bekannten Programmfehler im iPhone verzeichnet sind. In der Liste finden sich neben kleineren Fehlern auch Angaben zu lästigen Versäumnissen, die einem den Spaß am iPhone gehörig verderben können. Aber auch Fehlerkorrekturen an der Bedienoberfläche werden angemahnt, um Ungereimtheiten zu beseitigen und die Steuerung allgemein zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Choco Gs 10. Nov 2007

Also das Iphone is zwar toll aber... Das Nokia n95 is besser ^^ einfach weil es mehr...

karambaboy 23. Jul 2007

dein anonym sagt alles. kauf bursche kauf!!!> Exakt.

fuzzy 17. Jul 2007

... Mac OS benutzt, würde das ja heißen, dass dieser hässliche ARP-Flood-Bug auch im Mac...

M-Bitter 17. Jul 2007

Das (s. Thema) halte ich für ein Gerücht, mag sein das OS wird davon nicht befallen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. Qualitätsprobleme: Volkswagen produziert den ID. Buzz wieder
    Qualitätsprobleme
    Volkswagen produziert den ID. Buzz wieder

    VW hat die Produktion des ID. Buzz wieder aufgenommen, nachdem es zuvor wegen Qualitätsproblemen mit dem Akku eine Zwangspause gab.

  2. Kryptographie: NIST gibt Post-Quanten-Algorithmen bekannt
    Kryptographie
    NIST gibt Post-Quanten-Algorithmen bekannt

    Nach einem Wettbewerb kürt die US-Behörde Verschlüsselungs- und Signaturalgorithmen, die vor Quantencomputern sicher sein sollen.

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3080 Ti günstig wie nie: 1.010€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • LG TV 65" 120 Hz -56% • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /