Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitsleck im iPhone: Anrufe zu teuren Sonderrufnummern

Angreifer können Telefonate verfolgen oder selbst Anrufe starten

Der Sicherheitsspezialist SPI Labs warnt iPhone-Besitzer davor, über den iPhone-Browser Telefonnummern auf Webseiten anzuwählen. Durch antippen kann eine Rufnummer innerhalb einer Webseite aus dem Browser heraus angerufen werden, indem diese an die Telefonapplikation übergeben wird. Hierbei tritt eine Sicherheitslücke auf, die sich Hacker zunutze machen können, um Schadcode auszuführen.

Wie der Blog-Eintrag auf den Seiten von SPI Labs erklärt, können Hacker über das Sicherheitsloch im iPhone die angewählte Nummer auf eine Rufnummer umleiten, die sie selbst vorgeben. Damit kann ein Opfer zum Anruf teurer Sonderrufnummern gebracht werden, ohne dass er dies bemerkt. Weiter haben Angreifer die Möglichkeit, Telefonate zu verfolgen oder selbst ein Gespräch zu initiieren, ohne dass der iPhone-Besitzer seine Zustimmung dazu geben muss.

Anzeige

Der Fehler erlaubt auch, Anrufe ins Leere laufen zu lassen und somit das Mobiltelefon in eine Endlosschleife zu verwickeln. Dann bleibt dem Nutzer nur, das Handy komplett auszuschalten und neu zu starten. Und schließlich lässt sich das iPhone so manipulieren, dass es keine Nummer mehr anrufen kann.

Diese Angriffe lassen sich laut SPI Labs über eine Webseite vornehmen, die per Cross-Site-Scripting manipuliert wurde, oder aber über einen Web-Application-Wurm. SPI Labs hat die Sicherheitslücke nach eigenen Angaben am 6. Juli 2007 an Apple gemeldet und hilft derzeit dabei, den Fehler zu beseitigen. Bis die Software aktualisiert ist, rät der Sicherheitsspezialist, diese Browser-Funktion nicht zu verwenden.

Auch die WLAN-Komponente auf dem iPhone bereitet Probleme. Zumindest berichten die Systemadministratoren der US-amerikanischen Duke University, dass etwa 30 WLAN-Access-Points auf dem Universitätsgelände für etwa 15 Minuten ausfielen, als sich iPhone-Nutzer am Netz anmelden wollten. Ursache scheint eine ungültige Router-Adresse zu sein. Das iPhone nutzt das Address Resolution Protocol (ARP), um die MAC-Adresse eines Zielknotens aufzurufen, für den bereits eine IP-Adresse vorliegt. Wenn das iPhone keine Antwort bekommt, klopft es ununterbrochen an und kann damit einen Access-Point lahm legen. Das scheint beispielsweise dann der Fall zu sein, wenn das Mobiltelefon bereits zuhause in ein Drahtlos-Netz angemeldet war und sich anschließend an einem anderen WLAN-Hotspot erneut ins Netz einwählen soll.

Zudem hat die Webseite AppleHound.com erst kürzlich einen Artikel veröffentlicht, in dem alle derzeit bekannten Programmfehler im iPhone verzeichnet sind. In der Liste finden sich neben kleineren Fehlern auch Angaben zu lästigen Versäumnissen, die einem den Spaß am iPhone gehörig verderben können. Aber auch Fehlerkorrekturen an der Bedienoberfläche werden angemahnt, um Ungereimtheiten zu beseitigen und die Steuerung allgemein zu verbessern.


eye home zur Startseite
Choco Gs 10. Nov 2007

Also das Iphone is zwar toll aber... Das Nokia n95 is besser ^^ einfach weil es mehr...

karambaboy 23. Jul 2007

dein anonym sagt alles. kauf bursche kauf!!!> Exakt.

fuzzy 17. Jul 2007

... Mac OS benutzt, würde das ja heißen, dass dieser hässliche ARP-Flood-Bug auch im Mac...

M-Bitter 17. Jul 2007

Das (s. Thema) halte ich für ein Gerücht, mag sein das OS wird davon nicht befallen...

Darth Mail 17. Jul 2007

Und zwar ist es die 11-8-33.


INS Blog / 17. Jul 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  2. WKM GmbH, München
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. (täglich neue Deals)
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    DetlevCM | 14:03

  2. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt...

    picaschaf | 13:52

  3. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    DeathMD | 13:50

  4. Re: Forken

    RaZZE | 13:44

  5. Re: Einfach ein europäisches Filmstudio gründen...

    ptepic | 13:34


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel