Abo
  • Services:
Anzeige

Roadmap: Dual-Core-Xeons bald mit 40 Watt und über 3 GHz?

Erste inoffizielle Daten der Kerne "Wolfdale" und "Harpertown"

Auf der Webseite "VR-Zone" sind erste unbestätigte technische Daten von Intels noch 2007 erwarteten Xeons mit den 45-Nanometer-Kernen auf Basis der Penryn-Architektur aufgetaucht. Demnach sollen die Dual-Core-Prozessoren 3,16 GHz bei 40 Watt erreichen, Quad-Cores erreichen glatt 3 GHz bei 80 Watt.

Die neue Roadmap nennt erstmals Taktfrequenzen, Leistungsaufnahmen und Modellnummern der Intel-CPUs mit Penryn-Kern für den Server-Einsatz. Bekannt ist schon, dass die Dual-Core-Version den Codenamen "Wolfdale" trägt, die Quad-Cores mit zwei Wolfdale-Dies nennt Intel intern "Harpertown". Neu ist jedoch, wie diese Xeons im Markt heißen werden: Die Dual-Cores sollen als Serie 5200, die Vierkerner als Serie 5400 erscheinen. Sie lösen damit die Serien 5100 (Woodcrest) und 5300 (Clovertown) ab.

Anzeige

Schon von diesen bisherigen Xeons mit Core-Architektur in 65 Nanometer gab es stromsparende "Low-Voltage"-Varianten, die am Anfang der Modellnummer den Buchstaben L trugen, und Intel-intern "LV" genannt wurden. Bisher erreichten solche 5300er-Xeons mit vier Kernen bei 50 Watt maximal 1,86 GHz (Modell L5320), die Dual-Cores der 5100er-Serie kamen mit dem Modell L5148 auf maximal 2,33 GHz bei 40 Watt.

Mit der auf 45 Nanometer geschrumpften Strukturbreite des Penryn sollen Dual-Core-Xeons nun mit dem Modell L5250 ganze 3,16 GHz bei 40 Watt erreichen, die Quad-Cores bei 80 Watt mit dem E5450 noch 3 GHz. Nur wenig schneller ist das laut der Roadmap vorläufige Spitzenmodell der Xeons, X5460, mit 3,16 GHz, vier Kernen - aber 120 Watt typischer Leistungsaufnahme (TDP). Eine Taktsteigerung um knapp 6 Prozent würde so 50 Prozent mehr Stromverbrauch bedeuten - jedenfalls nach den bisher inoffiziellen Daten.

Zwischen diesen Extremen des Stromsparens- und -verheizens hat Intel der Roadmap zufolge feine Abstufungen vorgesehen. So sind zwei L-Modelle des Harpertown eingeplant, die bei 2,33 oder 2,66 GHz nur 50 Watt elektrische Leistung aufnehmen, in der 80-Watt-Klasse stehen ganze 6 Prozessoren von einem noch nicht bekannten Takt über 2 GHz bis 3 GHz zur Wahl. Allen genannten CPUs ist neben den anderen Erweiterungen des Penryn-Desings ein gegenüber den Core-Xeons 50 Prozent größerer L2-Cache von 6 MByte je Die gemein.

Wann diese Prozessoren auf den Markt kommen sollen, hat Intel noch nicht angekündigt. Die jetzt aufgetauchte Roadmap bestärkt aber die in den vergangenen Wochen schon zu hörenden Gerüchte, dass Intel die 45-Nanometer-Xeons noch im vierten Quartal des Jahres 2007 ausliefern könnte - und damit AMD mit den für August 2007 angekündigten Barcelona-Opterons nur einen kurzen Spätsommer gönnt.


eye home zur Startseite
Leser 18. Jul 2007

Gar nicht mal. In den tecchannel-Tests liegen die kleineren X2 in der Tat oft vorne, ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. HAGEMEYER Deutschland GmbH & Co. KG, München
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. über Hays AG, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Anheuser Busch US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor
  2. Elon Musk Tesla will eigene KI-Chips bauen
  3. Model S Tesla soll bei Elektroautoprämie geschummelt haben

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    Spaghetticode | 20:05

  2. Re: golem wandelt sich zur Wissenschaftsseite?

    Squirrelchen | 20:02

  3. Re: Liste der Telekom-FTTH-Städte unvollständig?

    spezi | 20:02

  4. Re: Egal wo, Softwareschalter sind die Pixel der...

    tensor | 19:59

  5. Wie wäre es mal mit einer einfachen Liste?

    Sinnfrei | 19:59


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel