• IT-Karriere:
  • Services:

Roadmap: Dual-Core-Xeons bald mit 40 Watt und über 3 GHz?

Erste inoffizielle Daten der Kerne "Wolfdale" und "Harpertown"

Auf der Webseite "VR-Zone" sind erste unbestätigte technische Daten von Intels noch 2007 erwarteten Xeons mit den 45-Nanometer-Kernen auf Basis der Penryn-Architektur aufgetaucht. Demnach sollen die Dual-Core-Prozessoren 3,16 GHz bei 40 Watt erreichen, Quad-Cores erreichen glatt 3 GHz bei 80 Watt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Roadmap nennt erstmals Taktfrequenzen, Leistungsaufnahmen und Modellnummern der Intel-CPUs mit Penryn-Kern für den Server-Einsatz. Bekannt ist schon, dass die Dual-Core-Version den Codenamen "Wolfdale" trägt, die Quad-Cores mit zwei Wolfdale-Dies nennt Intel intern "Harpertown". Neu ist jedoch, wie diese Xeons im Markt heißen werden: Die Dual-Cores sollen als Serie 5200, die Vierkerner als Serie 5400 erscheinen. Sie lösen damit die Serien 5100 (Woodcrest) und 5300 (Clovertown) ab.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Kaufbeuren, Augsburg

Schon von diesen bisherigen Xeons mit Core-Architektur in 65 Nanometer gab es stromsparende "Low-Voltage"-Varianten, die am Anfang der Modellnummer den Buchstaben L trugen, und Intel-intern "LV" genannt wurden. Bisher erreichten solche 5300er-Xeons mit vier Kernen bei 50 Watt maximal 1,86 GHz (Modell L5320), die Dual-Cores der 5100er-Serie kamen mit dem Modell L5148 auf maximal 2,33 GHz bei 40 Watt.

Mit der auf 45 Nanometer geschrumpften Strukturbreite des Penryn sollen Dual-Core-Xeons nun mit dem Modell L5250 ganze 3,16 GHz bei 40 Watt erreichen, die Quad-Cores bei 80 Watt mit dem E5450 noch 3 GHz. Nur wenig schneller ist das laut der Roadmap vorläufige Spitzenmodell der Xeons, X5460, mit 3,16 GHz, vier Kernen - aber 120 Watt typischer Leistungsaufnahme (TDP). Eine Taktsteigerung um knapp 6 Prozent würde so 50 Prozent mehr Stromverbrauch bedeuten - jedenfalls nach den bisher inoffiziellen Daten.

Zwischen diesen Extremen des Stromsparens- und -verheizens hat Intel der Roadmap zufolge feine Abstufungen vorgesehen. So sind zwei L-Modelle des Harpertown eingeplant, die bei 2,33 oder 2,66 GHz nur 50 Watt elektrische Leistung aufnehmen, in der 80-Watt-Klasse stehen ganze 6 Prozessoren von einem noch nicht bekannten Takt über 2 GHz bis 3 GHz zur Wahl. Allen genannten CPUs ist neben den anderen Erweiterungen des Penryn-Desings ein gegenüber den Core-Xeons 50 Prozent größerer L2-Cache von 6 MByte je Die gemein.

Wann diese Prozessoren auf den Markt kommen sollen, hat Intel noch nicht angekündigt. Die jetzt aufgetauchte Roadmap bestärkt aber die in den vergangenen Wochen schon zu hörenden Gerüchte, dass Intel die 45-Nanometer-Xeons noch im vierten Quartal des Jahres 2007 ausliefern könnte - und damit AMD mit den für August 2007 angekündigten Barcelona-Opterons nur einen kurzen Spätsommer gönnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Leser 18. Jul 2007

Gar nicht mal. In den tecchannel-Tests liegen die kleineren X2 in der Tat oft vorne, ist...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /