• IT-Karriere:
  • Services:

Roadmap: Dual-Core-Xeons bald mit 40 Watt und über 3 GHz?

Erste inoffizielle Daten der Kerne "Wolfdale" und "Harpertown"

Auf der Webseite "VR-Zone" sind erste unbestätigte technische Daten von Intels noch 2007 erwarteten Xeons mit den 45-Nanometer-Kernen auf Basis der Penryn-Architektur aufgetaucht. Demnach sollen die Dual-Core-Prozessoren 3,16 GHz bei 40 Watt erreichen, Quad-Cores erreichen glatt 3 GHz bei 80 Watt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Roadmap nennt erstmals Taktfrequenzen, Leistungsaufnahmen und Modellnummern der Intel-CPUs mit Penryn-Kern für den Server-Einsatz. Bekannt ist schon, dass die Dual-Core-Version den Codenamen "Wolfdale" trägt, die Quad-Cores mit zwei Wolfdale-Dies nennt Intel intern "Harpertown". Neu ist jedoch, wie diese Xeons im Markt heißen werden: Die Dual-Cores sollen als Serie 5200, die Vierkerner als Serie 5400 erscheinen. Sie lösen damit die Serien 5100 (Woodcrest) und 5300 (Clovertown) ab.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg

Schon von diesen bisherigen Xeons mit Core-Architektur in 65 Nanometer gab es stromsparende "Low-Voltage"-Varianten, die am Anfang der Modellnummer den Buchstaben L trugen, und Intel-intern "LV" genannt wurden. Bisher erreichten solche 5300er-Xeons mit vier Kernen bei 50 Watt maximal 1,86 GHz (Modell L5320), die Dual-Cores der 5100er-Serie kamen mit dem Modell L5148 auf maximal 2,33 GHz bei 40 Watt.

Mit der auf 45 Nanometer geschrumpften Strukturbreite des Penryn sollen Dual-Core-Xeons nun mit dem Modell L5250 ganze 3,16 GHz bei 40 Watt erreichen, die Quad-Cores bei 80 Watt mit dem E5450 noch 3 GHz. Nur wenig schneller ist das laut der Roadmap vorläufige Spitzenmodell der Xeons, X5460, mit 3,16 GHz, vier Kernen - aber 120 Watt typischer Leistungsaufnahme (TDP). Eine Taktsteigerung um knapp 6 Prozent würde so 50 Prozent mehr Stromverbrauch bedeuten - jedenfalls nach den bisher inoffiziellen Daten.

Zwischen diesen Extremen des Stromsparens- und -verheizens hat Intel der Roadmap zufolge feine Abstufungen vorgesehen. So sind zwei L-Modelle des Harpertown eingeplant, die bei 2,33 oder 2,66 GHz nur 50 Watt elektrische Leistung aufnehmen, in der 80-Watt-Klasse stehen ganze 6 Prozessoren von einem noch nicht bekannten Takt über 2 GHz bis 3 GHz zur Wahl. Allen genannten CPUs ist neben den anderen Erweiterungen des Penryn-Desings ein gegenüber den Core-Xeons 50 Prozent größerer L2-Cache von 6 MByte je Die gemein.

Wann diese Prozessoren auf den Markt kommen sollen, hat Intel noch nicht angekündigt. Die jetzt aufgetauchte Roadmap bestärkt aber die in den vergangenen Wochen schon zu hörenden Gerüchte, dass Intel die 45-Nanometer-Xeons noch im vierten Quartal des Jahres 2007 ausliefern könnte - und damit AMD mit den für August 2007 angekündigten Barcelona-Opterons nur einen kurzen Spätsommer gönnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,90€
  2. 79,99€ (Release 10. Juni)
  3. 20,99€

Leser 18. Jul 2007

Gar nicht mal. In den tecchannel-Tests liegen die kleineren X2 in der Tat oft vorne, ist...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /