Abo
  • IT-Karriere:

Googles Cookies sterben künftig früher

Lebensdauer der Cookies wird auf zwei Jahre verkürzt

Google reagiert mit kleinen Schritten auf die Kritik von Datenschützern und ändert nun seine Cookie-Politik: Künftig sollen Cookies nur zwei Jahre halten, bislang hatte Google seinen Cookies eine Lebenszeit bis zum Jahr 2038 verpasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Google speichert in Cookies unter anderem Nutzereinstellungen ab, z.B. die Zahl der gewünschten Suchergebnisse pro Seite oder "SaferSearch-Vorgaben" um pornographische Inhalte auszufiltern. Die kleinen Textdateien liegen auf dem Rechner des Nutzers und werden bei jedem Aufruf an die entsprechenden Websites übermittelt. Je nach Einstellung verfallen sie automatisch, wenn sie nicht zuvor vom Nutzer gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Nun hat Google seinen Cookies aber eine Lebensdauer bis 2038 eingeimpft - zu lange, wie Datenschützer kritisieren. So kann Google auch nach Jahren einzelne Nutzer wieder erkennen und mit den bei Google über sie gespeicherten Daten durchleuchten. Schließlich speichert Google alle Suchanfragen und bietet diverse Dienste, die persönliche Daten erfassen - von E-Mail und Kalender über Fotoalben bis hin zum Social Network.

Um auf diese Kritik zu reagieren kündigte Google nun an, die Lebenszeit seiner Cookies auf zwei Jahre zu begrenzen. Allerdings wird diese Spanne bei jedem Besuch erneuert, nur wenn jemand zwei Jahre nicht auf Google zugreift verfällt sein Cookie von allein. Gelöscht werde kann das Cookie allerdings zu jeder Zeit.

Bereits im Juni 2007 hatte Google angekündigt alle Server-Logs nach 18 bis 24 Monaten zu anonymisieren so dass die gespeicherten Suchanfragen dann nicht mehr einem Nutzer zuzuordnen sind. Die Speicherung der Daten sei aber notwendig um dem Kunden die passenden Dienste anbieten und diese verbessern zu können, so Google.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

dandy 17. Aug 2007

www.kartoo.com schon mal probiert!!!!

Wissender 28. Jul 2007

http://www.datenzecke.de/Blog_post-Super-Cookies-SharedObjects-des-Flash-Players.html Man...

Lim_Dul 17. Jul 2007

Insbesondere, da Cookies nicht das eigentliche Probleme sind. Bei Cookies hab *ich* die...

Durchsichtiger... 17. Jul 2007

Es gibt doch etliche Datensammler, zb findet man auf vielen Seiten versteckte Links zu...

dumpfbacke 17. Jul 2007

Worauf willst Du hinaus? LG Dumpfbacke (Mit Linux wäre das nicht passiert...)


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /