• IT-Karriere:
  • Services:

Plattenfirma muss nach Niederlage Anwaltsgebühren zahlen

Capitol Records hatte ohne ausreichende Beweise geklagt

Ein US-Bezirksgericht in Oklahoma hat der zu Unrecht von der Plattenfirma Capitol Records wegen illegalen Filesharings verklagten Debbie Foster die Erstattung ihrer Anwaltsgebühren durch die RIAA zugestanden. Die Plattenfirma muss an die Verteidiger von Debbie Foster 68.685,23 US-Dollar zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Debbie Foster war im November 2004 von Capitol Records wegen der illegalen Verbreitung von Musikstücken verklagt worden, deren Rechte die Plattenfirma innehat. Aus den beim Internet-Provider erhobenen Daten würde hervorgehen, dass Debbie Foster oder jemand aus ihrem Haushalt sich illegaler Filesharing-Aktivitäten schuldig gemacht hätten. Eine außergerichtliche Einigung schlug Foster aus und im Dezember 2005 entschied das zuständige Gericht gegen sie.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. BREMER AG, Stuttgart

Debbie Foster wehrte sich jedoch gegen die ihrer Meinung nach unberechtigten Vorwürfe und das Urteil. Auf Anraten ihrer Anwälte erhob sie 2006 wegen falscher Anschuldigungen ihrerseits Klage gegen die Plattenfirma. Zu dem Zeitpunkt als die illegalen Filesharing-Aktivitäten stattfanden, hätte sie gar keinen funktionsfähigen PC besessen, so Foster. Folglich hätte sie auch ihren Internet-Zugang gar nicht benutzen können. Die von Capitol Records vorgelegten Daten des Internet-Providers seien nicht geeignet, so Fosters Anwälte, das Gegenteil zu beweisen.

Mit Fosters Klage konfrontiert, beantragte Capitol Records die Abweisung der eigenen Klage und der Klage von Foster ohne Anerkennung einer Schuld. Das Gericht gab dem Antrag statt. Zugleich erklärte Richter Lee West Debbie Foster im Juli 2006 zur "siegreichen Partei" in dem Verfahren und sprach ihr einen Anspruch auf Erstattung ihrer Anwaltsgebühren zu.

Jetzt, ein Jahr später, hat Richter West die Höhe der zu erstattenden Anwaltsgebühren auf 68.685,23 US-Dollar festgelegt. Diese Höhe ergibt sich aus den Anwaltsgebühren von 175,- US-Dollar pro Stunde bei 339,02 Arbeitsstunden für die Anwälte. Rechtliche Hilfsarbeiten wurden im Umfang von 28,1 Arbeitsstunden berücksichtigt; dazu kommen Ausgaben für Zeugen und Kopiergebühren.

Der Fall von Debbie Foster ist der erste, in dem eine Plattenfirma zur Zahlung von Anwaltsgebühren der gegnerischen Partei verurteilt wurde. Zusätzlich dazu muss Capitol Records die Ausgaben für die eigenen Anwälte tragen. In der Summe dürften sich die Verfahrenskosten auf deutlich über 100.000 US-Dollar belaufen.

Ob die Höhe der nun zu zahlenden Anwaltsgebühren einen Einfluss auf die Klagestrategie der Musikindustrie haben wird, ist allerdings derzeit noch nicht abzusehen. [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

lulula 02. Aug 2007

Ja. Zumindest bei Verleumdung und Vortäuschen einer Straftat. Anders sieht die Sache...

Captain 18. Jul 2007

Dafür habt ihr ja euren Abmahnwahnsinn, also stell dich mal nicht so an.

Das Original 18. Jul 2007

auch wenn ich verstehe was du meinst, aber die sache mit der "urheberpflicht" ist...

hihihaha 17. Jul 2007

komisch, nachdem ich die headline ungefähr 10 mal korrekt las, baute mir mein hirn ein...

Rupert 17. Jul 2007

Ja ich bin da voll deiner Meinung. Die Musikindustrie muss mal einsehen, dass man eben...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /