Abo
  • IT-Karriere:

Intel will Linux auf mobile Geräte bringen

Projekte sollen Kernkomponenten entwickeln

Intel hat eine neue Initiative für ein mobiles Linuxsystem aus der Taufe gehoben, in dessen Rahmen verschiedene Projekte entwickelt werden, die dann die Grundlage für Projekte wie die Ubuntu-Embedded-Edition bilden sollen. Neben einer grafischen Oberfläche arbeitet Intel auch an einer besseren Energieverwaltung und neuen Multimediafunktionen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Moblin-Benutzeroberfläche
Die Moblin-Benutzeroberfläche
Schon als Intel seine neue Mobile-Internet-Device-Platform (MID, früher UMPC) vorstellte, wurde die Zusammenarbeit mit Linux-Distributoren angekündigt, um das Betriebssystem auf die mobilen Geräte zu bringen. Nun hat Intel mit moblin.org eine Plattform geschaffen, auf der mehrere Teilprojekte entwickelt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. LTG Ulm GmbH, Ulm
  2. DEKRA Certification GmbH, Berlin

Dazu zählen Patches für den Linux-Kernel sowie Treiber für die MID-Geräte, aber auch an besserer Energieverwaltung soll gearbeitet werden. Hinzu kommen ein auf der GTK-Bibliothek basierendes Framework für grafische Bedienoberflächen und eine Netzerwerkverwaltung, die mit verschiedenen Verbindungsarten und Profilen umgehen soll. Zudem stehen Multimedia-Funktionen unter Einbindung des Helix- oder GStreamer-Frameworks auf dem Plan. Weiterhin sollen ein Browser und Chat sowie Unterstützung für in mobilen Geräten vorhandene Kameras entwickelt werden.

Der "Moblin Image Creator" soll Entwicklern außerdem erleichtern, spezielle Build-Umgebungen einzurichten, in denen etwa das auf dem Zielgerät verwendete Dateisystem zum Einsatz kommt. Dieser lässt sich bereits herunterladen.

Letztlich sollen die von Intel entwickelten Komponenten als Grundlage für Projekte wie die Ubuntu Mobile and Embedded Edition und Red Flag Linux für MIDs dienen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 58,99€

Hinweis 17. Jul 2007

Ich denke einfach das diese Leute vernünftiger sind und sowas nicht nötig haben. Die...

anyway 17. Jul 2007

ha! dummerweise muss man für diesen Satz einen neuen Bot programmieren, da hier der...

Dorf 17. Jul 2007

Da klickt man mal auf solche Links, und es kommen wieder nur bunte Seiten, die zeigen...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /