• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidias Entwicklungswerkzeug CUDA erreicht Version 1.0

Programmierumgebung für Rechenanwendungen auf Grafikprozessoren

Nach neun Monaten im Beta-Stadium hat Nvidia nun seiner Entwicklungsumgebung "CUDA" die Versionsnummer 1.0 erteilt. Mit CUDA lassen sich Grafikprozessoren für gleitkommaintensive Berechnungen verwenden, die nicht der Bildausgabe dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im November 2006 hatte Nvidia CUDA (Compute Unified Device Architecture) erstmals vorgestellt, und trug damit dem Trend zu "GPGPUs" Rechnung. Die Grafikprozessoren (GPU), die mittlerweile theoretische Werte um 500 GFlops erreichen, werden durch diese Rechenleistung auch für allgemeine Aufgaben (General Purpose, GP) interessant.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Nur mit Nvidia-GPUs läuft folglich auch CUDA. Die Umgebung besteht im Wesentlichen aus einem C-Compiler, der herkömmlichen Code an die bis zu 128 Recheneinheiten einer Nvidia-GPU verteilt. Dazu kommt noch ein besonderer Treiber für die Grafikarte, und schon lässt sich der Grafikprozessor als Rechenknecht für den Rest des PCs verwenden. Vor allem für FPU-intensive Anwendungen kann eine Nvidia-Grafikkarten damit als Beschleuniger eingesetzt werden.

Anwendungsbeispiele liefert Nvidia mit CUDA 1.0 natürlich auch mit, dazu gehören beispielsweise Algorithmen aus der Mathematik- und Finanzwelt wie die Monte-Carlo-Simulation, aber auch Bildbearbeitungsfunktionen wie einen Rauschfilter. Gegenüber früheren Beta-Versionen will Nvidia unter anderem den Datenaustausch des PC-Hauptspeicher mit dem lokalen Speicher der Grafikkarte verbessert haben.

CUDA ist weiterhin kostenlos per Download erhältlich, Programmierer müssen sich jedoch unter Angabe ihrer Arbeitsgebiete bei Nvidia registrieren. Unter den Windows-Betriebssystemen werden bisher nur die 32-Bit-Varianten von XP unterstützt, für einige Linux-Distributionen wie Redhat und Suse bietet Nvidia auch CUDA-Ausgaben in 64-Bit-Versionen an. Neben Grafikkarten im PC lassen sich mit CUDA auch die externen Beschleuniger-Einheiten der Tesla-Familie von Nvidia programmieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

XHess 17. Jul 2007

Das wäre schün und wurde auch Zeit. Immerhin haben, zumindest die teuren Grakas, im...

aths 17. Jul 2007

DirectX ist Microsoft-kontrolliert. Warum sollten GPGPU-Entwickler Kontrolle an...

@ 17. Jul 2007

...wurde denn hier gelöst? Ich tippe ja irgendwie doch stark auf Probleme mit der...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
    Google vs. Oracle
    Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

    Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner


      IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
      IT-Security outsourcen
      Besser als gar keine Sicherheit

      Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
      Von Boris Mayer

      1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
      2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
      3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

        •  /