Abo
  • Services:

Nvidias Entwicklungswerkzeug CUDA erreicht Version 1.0

Programmierumgebung für Rechenanwendungen auf Grafikprozessoren

Nach neun Monaten im Beta-Stadium hat Nvidia nun seiner Entwicklungsumgebung "CUDA" die Versionsnummer 1.0 erteilt. Mit CUDA lassen sich Grafikprozessoren für gleitkommaintensive Berechnungen verwenden, die nicht der Bildausgabe dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im November 2006 hatte Nvidia CUDA (Compute Unified Device Architecture) erstmals vorgestellt, und trug damit dem Trend zu "GPGPUs" Rechnung. Die Grafikprozessoren (GPU), die mittlerweile theoretische Werte um 500 GFlops erreichen, werden durch diese Rechenleistung auch für allgemeine Aufgaben (General Purpose, GP) interessant.

Stellenmarkt
  1. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Nur mit Nvidia-GPUs läuft folglich auch CUDA. Die Umgebung besteht im Wesentlichen aus einem C-Compiler, der herkömmlichen Code an die bis zu 128 Recheneinheiten einer Nvidia-GPU verteilt. Dazu kommt noch ein besonderer Treiber für die Grafikarte, und schon lässt sich der Grafikprozessor als Rechenknecht für den Rest des PCs verwenden. Vor allem für FPU-intensive Anwendungen kann eine Nvidia-Grafikkarten damit als Beschleuniger eingesetzt werden.

Anwendungsbeispiele liefert Nvidia mit CUDA 1.0 natürlich auch mit, dazu gehören beispielsweise Algorithmen aus der Mathematik- und Finanzwelt wie die Monte-Carlo-Simulation, aber auch Bildbearbeitungsfunktionen wie einen Rauschfilter. Gegenüber früheren Beta-Versionen will Nvidia unter anderem den Datenaustausch des PC-Hauptspeicher mit dem lokalen Speicher der Grafikkarte verbessert haben.

CUDA ist weiterhin kostenlos per Download erhältlich, Programmierer müssen sich jedoch unter Angabe ihrer Arbeitsgebiete bei Nvidia registrieren. Unter den Windows-Betriebssystemen werden bisher nur die 32-Bit-Varianten von XP unterstützt, für einige Linux-Distributionen wie Redhat und Suse bietet Nvidia auch CUDA-Ausgaben in 64-Bit-Versionen an. Neben Grafikkarten im PC lassen sich mit CUDA auch die externen Beschleuniger-Einheiten der Tesla-Familie von Nvidia programmieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

XHess 17. Jul 2007

Das wäre schün und wurde auch Zeit. Immerhin haben, zumindest die teuren Grakas, im...

aths 17. Jul 2007

DirectX ist Microsoft-kontrolliert. Warum sollten GPGPU-Entwickler Kontrolle an...

@ 17. Jul 2007

...wurde denn hier gelöst? Ich tippe ja irgendwie doch stark auf Probleme mit der...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /