Abo
  • IT-Karriere:

Clustersoftware OpenMosix wird nicht weiterentwickelt

Open-Source-Projekt wird zum 1. März 2008 eingestellt

Die freie Clustersoftware OpenMosix wird nur noch knapp neun Monate lang weiterentwickelt. Als Grund gibt der Hauptentwickler an, dass günstigere Multi-Core-Prozessoren sowie Virtualisierungssoftware Lösungen wie OpenMosix überflüssig machen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenMosix verknüpft einzelne Linux-Rechner zu einem großen, virtuellen Computer wobei weder spezielle Bibliotheken noch angepasste Anwendungen nötig sind. Vielmehr verhält sich ein Linux-Kernel mit OpenMosix, als würde er auf einem Mehrprozessor-System laufen. Normale Programme werden darauf transparent verteilt und die Prozesse je nach Last zwischen den Knoten des Clusters verschoben.

Immer günstiger werdende Multi-Core-Prozessoren seien jedoch dafür verantwortlich, dass diese Cluster-Art nicht mehr so bedeutend sei, heißt es in der Begründung des OpenMosix-Hauptentwicklers Moshe Bar. Ferner würden sich Entwickler eher Virtualisierungslösungen zuwenden. Nun soll OpenMosix nur noch bis zum 1. März 2008 weiterentwickelt werden und dann in dem an diesem Tag eingefrorenen Zustand weiter bei Sourceforge verfügbar sein. Die Entwickler-Mailingliste wird bereits am 1. Dezember 2007 geschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

bluep up 18. Jul 2007

Und das ist wohl 2.4

AlgorithMan 18. Jul 2007

ich weiss, für mich spricht auch nichts dagegen, cluster auf openmosix laufen zu...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2007

Aff!

oss-typ 16. Jul 2007

OpenMosix ist wirklich gut! Und gerade, wenn man eben keine Multicores zur Verfuegung...

AlgorithMan 16. Jul 2007

oder er hat ne freundi... äh... *SCNR* bin selbst OSS anhänger ;-)


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /