Abo
  • Services:

Clustersoftware OpenMosix wird nicht weiterentwickelt

Open-Source-Projekt wird zum 1. März 2008 eingestellt

Die freie Clustersoftware OpenMosix wird nur noch knapp neun Monate lang weiterentwickelt. Als Grund gibt der Hauptentwickler an, dass günstigere Multi-Core-Prozessoren sowie Virtualisierungssoftware Lösungen wie OpenMosix überflüssig machen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenMosix verknüpft einzelne Linux-Rechner zu einem großen, virtuellen Computer wobei weder spezielle Bibliotheken noch angepasste Anwendungen nötig sind. Vielmehr verhält sich ein Linux-Kernel mit OpenMosix, als würde er auf einem Mehrprozessor-System laufen. Normale Programme werden darauf transparent verteilt und die Prozesse je nach Last zwischen den Knoten des Clusters verschoben.

Immer günstiger werdende Multi-Core-Prozessoren seien jedoch dafür verantwortlich, dass diese Cluster-Art nicht mehr so bedeutend sei, heißt es in der Begründung des OpenMosix-Hauptentwicklers Moshe Bar. Ferner würden sich Entwickler eher Virtualisierungslösungen zuwenden. Nun soll OpenMosix nur noch bis zum 1. März 2008 weiterentwickelt werden und dann in dem an diesem Tag eingefrorenen Zustand weiter bei Sourceforge verfügbar sein. Die Entwickler-Mailingliste wird bereits am 1. Dezember 2007 geschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-58%) 23,99€
  3. 9,99€

bluep up 18. Jul 2007

Und das ist wohl 2.4

AlgorithMan 18. Jul 2007

ich weiss, für mich spricht auch nichts dagegen, cluster auf openmosix laufen zu...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2007

Aff!

oss-typ 16. Jul 2007

OpenMosix ist wirklich gut! Und gerade, wenn man eben keine Multicores zur Verfuegung...

AlgorithMan 16. Jul 2007

oder er hat ne freundi... äh... *SCNR* bin selbst OSS anhänger ;-)


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /