Clustersoftware OpenMosix wird nicht weiterentwickelt

Open-Source-Projekt wird zum 1. März 2008 eingestellt

Die freie Clustersoftware OpenMosix wird nur noch knapp neun Monate lang weiterentwickelt. Als Grund gibt der Hauptentwickler an, dass günstigere Multi-Core-Prozessoren sowie Virtualisierungssoftware Lösungen wie OpenMosix überflüssig machen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenMosix verknüpft einzelne Linux-Rechner zu einem großen, virtuellen Computer wobei weder spezielle Bibliotheken noch angepasste Anwendungen nötig sind. Vielmehr verhält sich ein Linux-Kernel mit OpenMosix, als würde er auf einem Mehrprozessor-System laufen. Normale Programme werden darauf transparent verteilt und die Prozesse je nach Last zwischen den Knoten des Clusters verschoben.

Immer günstiger werdende Multi-Core-Prozessoren seien jedoch dafür verantwortlich, dass diese Cluster-Art nicht mehr so bedeutend sei, heißt es in der Begründung des OpenMosix-Hauptentwicklers Moshe Bar. Ferner würden sich Entwickler eher Virtualisierungslösungen zuwenden. Nun soll OpenMosix nur noch bis zum 1. März 2008 weiterentwickelt werden und dann in dem an diesem Tag eingefrorenen Zustand weiter bei Sourceforge verfügbar sein. Die Entwickler-Mailingliste wird bereits am 1. Dezember 2007 geschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bluep up 18. Jul 2007

Und das ist wohl 2.4

AlgorithMan 18. Jul 2007

ich weiss, für mich spricht auch nichts dagegen, cluster auf openmosix laufen zu...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2007

Aff!

oss-typ 16. Jul 2007

OpenMosix ist wirklich gut! Und gerade, wenn man eben keine Multicores zur Verfuegung...

AlgorithMan 16. Jul 2007

oder er hat ne freundi... äh... *SCNR* bin selbst OSS anhänger ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis
     
    Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis

    Die Last Minute Angebote bei Amazon bringen heut wieder viele spannende Deals. Unter anderem sind Galaxy-Watches von Samsung reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Open Source: EU-Kommission will eigene Software frei veröffentlichen
    Open Source
    EU-Kommission will eigene Software frei veröffentlichen

    Die EU-Kommission will offenbar mit guten Beispiel vorangehen und hat sich neue Regeln für den Umgang mit Open-Source-Software gegeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /