Aufatmen bei Webradios in den USA

Zahlungsaufschub und Verhandlungen über DRM

Gestern trat in den USA die neue Gebührenordnung für Webradios (Webcaster) in Kraft. Angesichts der drastischen Gebührenerhöhung hatten viele Webradios angekündigt, den Betrieb einzustellen. In letzter Minute konnte ein teilweiser Zahlungsaufschub erreicht werden. Über eine Gebührensenkung wird verhandelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Mittwoch vergangener Woche hatte ein Bundesberufungsgericht den Antrag der Webradio-Betreiber auf einstweilige Aussetzung die Gebührenerhöhung zurückgewiesen. Auf der Klage ruhten besonders die Hoffnungen vieler kleiner, nicht kommerzieller Betreiber. Sie können es sich in der Regel nicht leisten, im Monat mehrere tausend Dollar Lizenzgebühren für die von ihnen gesendete Musik zu zahlen. Im Juni hatten Tausende Webcaster mit einem "Tag der Stille" gegen das drohende Schicksal protestiert. Mit dem Urteil sah es so aus, als wäre die neue Gebührenordnung nicht mehr aufzuhalten.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  2. Web-Entwickler - Schwerpunkt TYPO3 (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
Detailsuche

Am Freitag und Samstag gelang es jedoch in Verhandlungen zwischen der Verwertungsgesellschaft SoundExchange und den Sendern National Public Radio (NPR) und Corporation for Public Broadcasting (CPB), einen vorläufigen Zahlungsaufschub zumindest für die nicht kommerziellen Webcaster zu erreichen. Ihnen droht nun nicht mehr die Zwangsabschaltung, sollten sie die rückwirkend ab 2006 erhobenen Lizenzgebühren nicht zahlen. Allerdings fallen bis zu einer Einigung Zinsen an und der Zahlungsaufschub gilt auch nur, solange "Verhandlungen in gutem Glauben" geführt würden. Vom Zahlungsaufschub nicht erfasst sind die großen, kommerziellen Webcaster wie Yahoo! und AOL. Von denen erwartet SoundExchange die pünktliche Bezahlung der Gebühren.

Die Initiative zu den Verhandlungen, die diese Woche fortgesetzt werden und nicht länger als drei Monate dauern sollen, ging vom Ausschuss für kleine Unternehmen des US-Repräsentantenhauses aus. Parallel zu den Verhandlungen werden im Repräsentantenhaus und im Senat mehrere Gesetzesentwürfe für eine neue, gesetzliche Gebührenordnung beraten. Es ist unwahrscheinlich, dass einer der Entwürfe in der Zeit, während die Verhandlungen laufen, als Gesetz verabschiedet wird.

Aus einer Pressemitteilung von SoundExchange gehen einige Details darüber hervor, welche Verhandlungsvorschläge die Verwertungsgesellschaft auf den Tisch gelegt hat. Dort heißt es: "SoundExchange hat angeboten, die Zahlungen von 500,- US-Dollar pro Kanal für jene Webcaster auf maximal 50.000 US-Dollar [für alle Kanäle] zu begrenzen, die genauere Informationen über die von ihnen gespielte Musik liefern und verhindern, dass die Nutzer die Musik aufzeichnen." Das Kompromissangebot sieht also den Einsatz von digitalem Rechtemanagement (DRM) für Internet-Radio vor. Bereits im Januar 2007 hatte eine Reihe von einflussreichen US-Senatoren unter dem Titel "Platform Equality and Remedies for Rights Holders in Music Act" (Perform Act) bereits einen Gesetzentwurf eingebracht, der die Betreiber von Kabelradio, Internetradio und Satellitenradio dazu verpflichten soll, für ihre Sendungen digitales Rechtemanagement (DRM) einzusetzen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spliffpaff 17. Jul 2007

im gegensatz zu fm gibt es im netz sender, die wirklich nice sind... soviel zur...

Sleepwalker 17. Jul 2007

Ein bisschen kann man das ja schon sehen. ;) http://www.bundestag.de/mdb/nebentaetigkeit...

jlö 16. Jul 2007

Ganz klar durch DRM versuchen die Amis das Monopol von MS aufrecht zu erhalten ! Wenn man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /