• IT-Karriere:
  • Services:

IBM übernimmt DataMirror

Integration in das eigene Produktsortiment

IBM kauft die kanadische Firma DataMirror für 161 Millionen US-Dollar. Die Firma bietet Lösungen um Datenänderungen über verschiedene Systeme zu synchronisieren. Diese Produkte sollen nun zusammen mit IBMs Information Management Software verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das kanadische Softwarehaus DataMirror bietet Anwendungen, die Datenänderungen auf verschiedenen Plattformen, Datenbanken und Ähnlichem überwachen und synchron halten, so dass stets die aktuellen Daten in Echtzeit verfügbar sind. Zusätzlich gibt es auch Software zum Schutz der Systeme, die auch die Wiederherstellung im Notfall ermöglicht.

IBM kauft DataMirror nun für 161 Millionen US-Dollar. Die Software soll um Unterstützung für IBMs Lösungen erweitert und dann im Rahmen von IBMs Information Management Software verkauft werden. Die Übernahme des Unternehmens mit 220 Mitarbeitern soll im dritten Quartal 2007 abgeschlossen sein. Noch müssen Aktionäre und Aufsichtsbehörden zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

      •  /