• IT-Karriere:
  • Services:

IBM übernimmt DataMirror

Integration in das eigene Produktsortiment

IBM kauft die kanadische Firma DataMirror für 161 Millionen US-Dollar. Die Firma bietet Lösungen um Datenänderungen über verschiedene Systeme zu synchronisieren. Diese Produkte sollen nun zusammen mit IBMs Information Management Software verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das kanadische Softwarehaus DataMirror bietet Anwendungen, die Datenänderungen auf verschiedenen Plattformen, Datenbanken und Ähnlichem überwachen und synchron halten, so dass stets die aktuellen Daten in Echtzeit verfügbar sind. Zusätzlich gibt es auch Software zum Schutz der Systeme, die auch die Wiederherstellung im Notfall ermöglicht.

IBM kauft DataMirror nun für 161 Millionen US-Dollar. Die Software soll um Unterstützung für IBMs Lösungen erweitert und dann im Rahmen von IBMs Information Management Software verkauft werden. Die Übernahme des Unternehmens mit 220 Mitarbeitern soll im dritten Quartal 2007 abgeschlossen sein. Noch müssen Aktionäre und Aufsichtsbehörden zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /