Abo
  • Services:

100 Sekunden Tagesschau für unterwegs

Nachrichten per UMTS werden stündlich aktualisiert

Die ARD verbreitet künftig die "Tagesschau in 100 Sekunden" auf Handys. Das Wichtigste kompakt zusammengefasst, so das Motto der Mobilausgabe, die stündlich aktualisiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Tagesschau in 100 Sekunden" ist per UMTS-Stream oder Download zu haben und wird zunächst werktags von 8 bis 21 Uhr stündlich aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Das Design sowie die Schriften und Grafiken seien speziell für kleine Bildschirme geeignet, so die ARD. Dabei ist die "Tagesschau in 100 Sekunden" kein für das Handy produziertes Format. Alle Sendungen werden live im Digitalkanal EinsExtra ausgestrahlt und auch auf tagesschau.de gezeigt.

Unabhängig vom Mobilfunkanbieter kann die mobile Tagesschau unter wap.tagesschau.de kostenlos als Stream oder Download abgerufen werden.

Dennoch warnt die ARD: "Der Abruf kann teuer werden!" Die Mobilfunkunternehmen kassieren schließlich für das übertragene Datenvolumen. T-Mobile und Vodafone bietet die "Tagesschau in 100 Sekunden" auch über ihre eigenen Video-Plattformen an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ketzer 17. Jul 2007

....und eh man sich's versieht sind handys GEZ-pflichtig....ein andere antrieb steht da...

opfer 17. Jul 2007

noch nich angeklickt? hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Mururoa

DerBot 16. Jul 2007

die gleiche Sche*ße?

DerBot 16. Jul 2007

der Arbeit zugesehen?

DerBot 16. Jul 2007

eigentlich noch?


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /