Abo
  • IT-Karriere:

Angetestet: Apples iPhone ist anders

Apple iPhone
Apple iPhone
Weniger kritisiert wurde, dass der iPhone-Browser merkwürdigerweise keine WAP-Seiten anzeigen kann. Gerade bei langsamer Internetverbindung bauen sich die schlichteren WAP-Seiten zügiger auf als dies bei HTML-Seiten der Fall ist. Nur im iPhone-Browser kann die Bildschirmtastatur auch im Querformat verwendet werden. Allerdings versagt die automatische Displayausrichtung, wenn die Tastatur aktiviert ist. Dann muss diese immer erst geschlossen und wieder aufgerufen werden, damit die Bildschirmanzeige passend zur Haltung des Apple-Handys erscheint.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Das E-Mail-Programm im iPhone unterstützt POP3- sowie IMAP-Konten und zeigt HTML-Nachrichten in Original-Formatierung an. Als Anhänge werden Bilder, PDF-Dokumente sowie Word- und Excel-Dateien dargestellt. Allerdings lassen sich Anhänge nicht speichern und somit nur innerhalb des E-Mail-Clients betrachten. Auch die Bearbeitung von Word- oder Excel-Dateien ist auf dem iPhone nicht möglich, wie es jedes halbwegs aktuelle Smartphone ohne Aufwand beherrscht. Selbst Bilddateien können nicht in die Fotoapplikation des iPhone übernommen werden.

Apple iPhone
Apple iPhone
Die eigentlichen Handy-Funktionen konnten wir bislang nur ansatzweise testen, so dass sich die Sprachqualität und allgemeinen Bedienung der Telefonapplikation nicht abschließend beurteilen lässt. Auch die von allen Rezensenten gelobte Visual Voicemail konnte leider nicht im Einsatz erprobt werden. Die Anrufbeantworterfunktion listet eingegangene Sprachnachrichten wie in einem E-Mail-Programm, so dass sich der Nutzer den Anruf einer digitalen Mailbox erspart. Die Sprachbotschaften werden dazu komplett auf das iPhone übertragen.

Zudem schaltet das iPhone das Display automatisch aus, wenn es zum Telefonieren ans Ohr gehalten wird. Wird das iPhone während eines Telefonats wieder vom Ohr genommen, merkt dies der Bewegungssensor und schaltet das Display wieder an - eine sehr pfiffige Lösung, um wertvollen Akkustrom zu sparen, ohne dass der Nutzer Komforteinbußen zu verzeichnen hat.

Komforteinbußen muss der iPhone-Besitzer allerdings im Adressbuch hinnehmen: Denn zur Auswahl eines Kontakts muss der Nutzer immer durch die Adressliste scrollen, weil sich die Bildschirmtastatur für eine direkte Eingabe eines Namens nicht aufrufen lässt. Als Zwischenlösung blendet das iPhone bei umfangreicher Kontaktliste eine hochkant angeordnete Alphabetleiste ein. Ein Fingerdruck auf einen Buchstaben in dieser Leiste zeigt alle Namen, die mit diesem Buchstaben beginnen. Wer dann viele Kontakte mit dem gleichen Anfangsbuchstaben in seinem Adressbuch hat, muss anschließend noch viel scrollen.

 Angetestet: Apples iPhone ist andersAngetestet: Apples iPhone ist anders 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 199,90€

caso 30. Apr 2013

Ich muss zugeben, es war Absicht ^^

iPhone-User 29. Mai 2008

Mit ausreichen Gewalt bekommt man ALLES kaputt und wie das auf den Bildern aussieht, ist...

k23 04. Aug 2007

Ich werde wohl erstmal noch bei meinem BlackBerry Pearl bleiben und warten bis alle...

explofish 23. Jul 2007

Abwarten! Ist es denn schon sicher ob das Iphone ohne UMTS kommt? wenn ja ist es...

DerMuedeJo 20. Jul 2007

Bitte mein Posting mal richtig lesen. Ich bin kein Apple-Fan. Ich hab die Dinger mal...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /