Angetestet: Apples iPhone ist anders

Apple iPhone
Apple iPhone
Die Funktionen für die Videowiedergabe können rundweg überzeugen. Hierbei trumpft das Display auf, das durch seine Größe und Darstellungsqualität besticht. Über eine spezielle YouTube-Applikation spielt das iPhone auch Filme des Videoportals ab, die dafür in das H.264-Format konvertiert wurden. Derzeit sind darüber zwar nicht alle YouTube-Inhalte verfügbar, aber langfristig soll darüber der gesamte YouTube-Bestand angeboten werden, indem die Daten in das H.264-Format gewandelt werden.

Stellenmarkt
  1. Development 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Gaggenau, Trier, Unterensingen (Home-Office möglich)
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
Detailsuche

Für Begeisterung sorgt auch der Web-Browser, der auf die Rendering-Engine von Safari setzt und an den Browser erinnert, den Nokia Ende 2005 für seine Symbian-Smartphones vorgestellt hat. Beide basieren auf WebKit, Apples Variante der KHTML-Rendering-Engine. Der HTML-Browser zeigt die gesamte Webseite verkleinert, so dass die Seitenstruktur erhalten bleibt. Andere mobile Browser verändern hier meist die Seitenstruktur, um alle Inhalte auf die kleinen Handy-Displays zu bekommen.

Apple iPhone
Apple iPhone
Will man einen Ausschnitt einer Seite mit dem iPhone-Browser lesen, wird dieser entsprechend vergrößert. Dies geschieht beim iPhone entweder mit einem Doppelklick oder indem der Bereich auf dem Display mit zwei Fingern aufgezogen wird. Umgekehrt erscheint wieder die verkleinerte Ansicht, wenn zwei Finger zueinander geführt werden. Wie die gesamte iPhone-Bedienung arbeitet auch der Browser sehr zügig und die Zoom-Funktion bereitet viel Vergnügen. Diese steht so auch in der Foto-Applikation bereit, um sich Bilder auf dem iPhone anzusehen.

Von dem iPhone-Browser können sich andere mobile Browser mehr als eine Scheibe abschneiden - vor allem, was die Darstellungsgeschwindigkeit und Art der Aufbereitung betrifft. Der Browser bietet sogar Tab-Unterstützung, so dass mehr als eine Webseite gleichzeitig offen gehalten werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Erwartungen an den Browser im iPhone waren sehr hoch und wurden auch von Apple-Boss Steve Jobs geschürt. So wurde in Tests zum iPhone der Browser an sich überschwenglich gelobt, aber auch immer wieder bemängelt, dass sich damit keine Flash-Inhalte und keine eingebetteten Videos abspielen lassen. Diese Anforderungen gehören zwar beileibe noch nicht zum Standard-Repertoire mobiler Browser, doch verwundert es nicht, dass auch die Ansprüche beim Kunden wachsen. Zumindest die fehlende Flash-Unterstützung soll angeblich mit einem Update nachgereicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: Apples iPhone ist andersAngetestet: Apples iPhone ist anders 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


caso 30. Apr 2013

Ich muss zugeben, es war Absicht ^^

iPhone-User 29. Mai 2008

Mit ausreichen Gewalt bekommt man ALLES kaputt und wie das auf den Bildern aussieht, ist...

k23 04. Aug 2007

Ich werde wohl erstmal noch bei meinem BlackBerry Pearl bleiben und warten bis alle...

explofish 23. Jul 2007

Abwarten! Ist es denn schon sicher ob das Iphone ohne UMTS kommt? wenn ja ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Halbleiterfertigung: Chinas Halbleiterbranche auf Richtungssuche
    Halbleiterfertigung
    Chinas Halbleiterbranche auf Richtungssuche

    Halbleiterfertigung ist in China keine rein ökonomische Angelegenheit. Firmen wie SMIC bringt das in eine schwierige Situation.

  2. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /