Angetestet: Apples iPhone ist anders

Apple iPhone
Apple iPhone
Für die Texteingabe besitzt das iPhone eine Soft-Tastatur, die über den Touchscreen bedient wird. Damit fehlt natürlich jede Möglichkeit, Tasten zu erfühlen und der Nutzer muss in aller Regel auf die Tastatur schauen, um die richtigen Buchstaben zu treffen. Um die Dateneingabe zu vereinfachen, setzt Apple auf eine Wörterbuch-basierte Wortvervollständigung und -korrektur, die derzeit nur in englischer Sprache vorliegt. Wie effizient diese in der Praxis arbeitet, kann erst ein Test mit einem deutschsprachigen iPhone zeigen. Testberichte aus den USA sind jedenfalls sehr angetan davon und berichten, dass das Wörterbuch sogar Tippfehler automatisch korrigiert. Vielleicht ändert Apple noch bis zum Europastart einen Schönheitsfehler der Tastatur: Immer werden alle Buchstaben groß angezeigt. Vergleichbare Bildschirmtastaturen zeigen nur Großbuchstaben, wenn die CapsLock- oder Umschalttaste aktiviert wurde, was die Benutzung der Soft-Tastatur intuitiver macht.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x) mit Know-How in SD/WM/PP/QM
    über duerenhoff GmbH, Bonn
Detailsuche

Nach einigen Tagen Übung soll das Schreiben mit der iPhone-Tastatur recht zügig von der Hand gehen. Wer jedoch eine vollwertige QWERTZ-Tastatur an einem Smartphone gewöhnt ist und unterwegs viel Text mit dem Mobiltelefon tippt, wird der Soft-Tastatur des iPhone nicht viel abgewinnen können. Aber wer sonst nur eine Handy-Klaviatur mit T9-Eingabe gewohnt ist und nur gelegentlich Texteingaben auf dem Handy vornimmt, für den kann die iPhone-Tastatur einen Komfortgewinn bedeuten.

Apple iPhone
Apple iPhone
Beim Umgang mit Text fällt negativ auf, dass es keine Möglichkeit gibt, Textpassagen zwischen verschiedenen iPhone-Anwendungen auszutauschen, weil Apple unerklärlicherweise auf eine Zwischenablage verzichtet hat. Will man etwa einen SMS-Text per E-Mail weiterleiten, muss dieser zunächst auf einem Stück Zettel geschrieben und dann abgetippt werden. Ein effizienter Umgang mit digitalen Informationen sieht anders aus. Besonders ungewöhnlich ist allerdings, dass es nicht einmal die Option gibt, Text zu markieren. Soll also eine längere Textpassage gelöscht oder ersetzt werden, muss der Nutzer hier mühsam Zeichen für Zeichen entfernen.

Bereits im Vorfeld der iPhone-Markteinführung wurde das Apple-Handy oftmals als iPod mit Handyfunktionen tituliert. Ein Blick auf den Musik-Player macht diese Analogie überdeutlich. Die iTunes-Software ähnelt stark dem Desktop-Pendant, lässt sich sehr komfortabel bedienen und macht optisch einen gelungenen Eindruck. Die Software zeigt Cover der entsprechenden Alben und sortiert die Lieder nach Titel, Album oder Interpret und es werden Wiedergabelisten unterstützt. Leider können die Musikstücke nicht als Klingelton verwendet und der interne Speicher von 4 respektive 8 GByte kann in Ermangelung eines Speicherkartensteckplatzes nicht erweitert werden. Bei umfangreicher Musiksammlung kann diese Beschränkung schon mal für Verdruss sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: Apples iPhone ist andersAngetestet: Apples iPhone ist anders 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


caso 30. Apr 2013

Ich muss zugeben, es war Absicht ^^

iPhone-User 29. Mai 2008

Mit ausreichen Gewalt bekommt man ALLES kaputt und wie das auf den Bildern aussieht, ist...

k23 04. Aug 2007

Ich werde wohl erstmal noch bei meinem BlackBerry Pearl bleiben und warten bis alle...

explofish 23. Jul 2007

Abwarten! Ist es denn schon sicher ob das Iphone ohne UMTS kommt? wenn ja ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Powertoys: Windows-Tools können Text aus Bildern extrahieren
    Powertoys
    Windows-Tools können Text aus Bildern extrahieren

    PowerOCR erkennt Symbole in Bildern und kann diese in nutzbare Strings umwandeln. Derzeit ist das Windows-Tool noch in der Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /