Angetestet: Apples iPhone ist anders

Apple iPhone
Apple iPhone
Als äußerst pfiffig und hilfreich erweist sich der im iPhone steckende Bewegungssensor: Je nachdem, ob das Handy hochkant oder im Querformat gehalten wird, richtet sich die Anzeige passend aus. Damit wird die Gerätebedienung ein ganzes Stück bequemer als es mit herkömmlichen Umschaltoptionen der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. SharePoint System Engineering Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm, Mobiles Arbeiten
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Leider lässt Apple hier die letzte Konsequenz vermissen, denn der Sensor wird bisher nur von wenigen Applikationen wie der Fotoanzeige, dem Videoplayer und dem Browser genutzt. In anderen iPhone-Anwendungen wird das "Accelerometer" ignoriert. Dabei würden auch der Kalender, die Notizen, der E-Mail-Client, die SMS-Applikation oder auch der Programmstarter sehr von einer Querformatsoption profitieren. Im Praxisalltag passiert es leider gelegentlich, dass der Bewegungssensor die Lageänderung nicht bemerkt. Dann muss das iPhone leicht geschüttelt oder angetippt werden, um die Displayausrichtung nachträglich zu korrigieren.

Apple iPhone
Apple iPhone
Generell reagiert das iPhone äußerst zügig und niemals hat man das Gefühl, auf etwas warten zu müssen. Sehr elegant und optisch reizvoll sehen die Überblendeffekte aus, die beim Applikationswechsel zum Zuge kommen, die flüssig und nicht störend wirken. Es macht eine Menge Spaß, mit dem iPhone zu arbeiten. Durch den Verzicht auf jegliche Menüs sind alle Befehle schnell und leicht zu finden. Auch die Optionen für die iPhone-Applikationen versammeln sich in einem zentralen Einstellungsdialog, was die Konfiguration aller Komponenten vereinfacht.

Da Apple den Touchscreen zum zentralen Bedienelement auserkoren hat, gibt es kaum Knöpfe am Gerät. Auf der Vorderseite residiert eine Taste, um den Programmstarter zu öffnen und an den Seiten befindet sich der Ein-Aus-Schalter sowie Lautstärketasten und ein Schiebeschalter, der zwischen Klingel- und Vibrationsmodus wechselt. Einen solchen Umschalter wissen Treo-Benutzer schon länger zu schätzen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch den Verzicht einer Handy-Klaviatur oder eines 5-Wege-Navigators bzw. eines Scrollrads lässt sich das iPhone nur mit Mühe einhändig bedienen - in den meisten Fällen werden beide Hände benötigt. Leider fehlt auch jegliche Möglichkeit, bestimmte Applikationen per Knopfdruck aufzurufen. Dadurch ist jeder Applikationswechsel nur über den Aufruf des Programmstarters möglich, was wenig effizient ist. Über das mitgelieferte, kabelgebundene Stereo-Headset kann die Musikwiedergabe umfangreich gesteuert werden. Vergleichbare Steuertasten am iPhone gibt es jedoch nicht, da sich direkt am Mobiltelefon mittels Tasten nur die Lautstärke regulieren lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: Apples iPhone ist andersAngetestet: Apples iPhone ist anders 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


caso 30. Apr 2013

Ich muss zugeben, es war Absicht ^^

iPhone-User 29. Mai 2008

Mit ausreichen Gewalt bekommt man ALLES kaputt und wie das auf den Bildern aussieht, ist...

k23 04. Aug 2007

Ich werde wohl erstmal noch bei meinem BlackBerry Pearl bleiben und warten bis alle...

explofish 23. Jul 2007

Abwarten! Ist es denn schon sicher ob das Iphone ohne UMTS kommt? wenn ja ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Grünen-Vorschlag: Sirenen sollen auch bei Stromausfall laufen
    Grünen-Vorschlag
    Sirenen sollen auch bei Stromausfall laufen

    Grünen-Abgeordnete fordern eine bessere Warnung der Bevölkerung vor Katastrophen. Diese müsse auch bei Stromausfall funktionieren.

  2. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /