• IT-Karriere:
  • Services:

HD-DVD-Player für 99 US-Dollar?

Werbeaktion im Rahmen einer US-Heimelektronik-Messe

Mit großer Wahrscheinlichkeit ist es nur ein Messeangebot, dennoch sorgte eine Meldung für Wirbel, der zufolge Toshibas Einsteiger-HD-DVD-Player auf der einer Heimelektronikmesse für 99,- US-Dollar inkl. HD-DVD-Filmen zu haben sein soll. So mancher vermutet nun deshalb einen verschärften Preiskampf zwischen dem Blu-ray- und dem HD-DVD-Lager.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem die PlayStation 3 soll der Blu-ray Disc einen Vorsprung vor der HD-DVD verschafft haben. Toshiba versuchte in den USA bereits mit einer Preissenkung und Filmbeigaben zu kontern. Das derzeit erfolgreichere Blu-ray-Lager antwortete mit einer eigenen Filmbeigabe-Aktion.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der US-Händler Crutchfield, der im Juni 2007 versuchte, Toshibas Einsteiger-Gerät HD-A2 für 199,- US-Dollar und damit deutlich unter dem üblichen Preis von 299,- US-Dollar anzubieten, soll von Toshiba laut dem Technik-Blog Engadget zurück gepfiffen worden sein.

Das Messeangebot anlässlich der in Las Vegas in dieser Woche stattfindenden "Home Media Expo" (16. bis 19. Juli 2007) für den HD-A2 inkl. 3 HD-DVD-Filmen liegt mit 99,- US-Dollar noch deutlich unter der unerwünschten Preisaktion. Versandt wurde das Angebot laut dem Autor des "DVD Dossier Blog" per E-Mail.

Zwar gibt es Gerüchte, dass nach der Messe die 99-Dollar-Aktion auch regulär im US-Handel starten wird, allerdings klingt das nicht realistisch. Vom Wortlaut der E-Mail her liest es sich eher wie eine Werbeaktion für die Fachmesse, deren Eintrittspreise bei 105,- US-Dollar (für EMA-Frühbesteller ohne Konferenzprogramm) bis 505,- US-Dollar liegen (inkl. Konferenzprogramm).

Auch bei Toshiba Deutschland zeigt man sich skeptisch und scheint erstmal keine neue Preiskampf-Runde zu erwarten: "Wenn das tatsächlich stimmen sollte, handelt es sich um ein Messegeschenk für die Besucher", vermutet Produktmanager Frank Eschholz gegenüber Golem.de.

In Deutschland wird der HD-A2 seit Ende Dezember 2006 unter dem Namen HD-E1 verkauft. Im Handel ist er derzeit ab etwa 330,- Euro zzgl. etwaiger Versandkosten zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

nate 17. Jul 2007

Oh, gibt es schon Boards völlig ohne PATA? Übel. Wenn die CPU richtig verdammt schnell...

mister meinung 16. Jul 2007

naja mal abgeseh davon, das ich keine stern am sinken sehe (lasse mich gerne...

AlgorithMan 16. Jul 2007

die könnten den player auch mit 300 HD-DVDs verkaufen http://www.amazon.de/dp/B000RF121O

Der Nordstern 16. Jul 2007

Während wirre Experten (und bescheuerte Forentrolle) über den möglichen Sieg des einen...

indiana_x 16. Jul 2007

Ich nehm auch einen ... Film ist egal welcher beiliegt ;)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /