Abo
  • Services:
Anzeige

Gigabyte: Günstiges Subnotebook ohne Windows

12-Zoll-Modell mit üppiger Ausstattung, aber ohne DVI

Gigabyte liefert eigenen Angaben zufolge ein Notebook mit 12-Zoll-Display aus, das mit üppiger Ausstattung bei RAM und Festplatte lockt. Gespart hat der Hersteller dafür bei den übrigen Komponenten - und beim Betriebssystem.

Gigabyte W251U-72
Gigabyte W251U-72
Das "W251U-72" ist mit 30 x 22 x 3,2 cm etwas breiter als andere Subnotebooks geraten, aber dennoch nur 1,75 kg schwer. Die Breite bedingt der spiegelnde 16:10-Bildschirm mit 1.280 x 800 Pixeln Auflösung. Wie hell das Display leuchtet, gibt Gigabyte nicht an.

Anzeige

Die Besonderheit des Notebooks ist die für einen empfohlenen Preis von 1.098,- Euro selten zu findende Ausstattung mit einer SATA-Festplatte von 250 GByte von Samsung mit 5.400 Umdrehungen pro Minute sowie der für Windows Vista ausreichende Arbeitsspeicher von 2 GByte DDR2-667. Den Preis erreicht Gigabyte, weil der Rest des Rechners nicht aus den aktuellen und teuren Santa-Rosa-Komponenten von Intel besteht, sondern auf der älteren Napa-Plattform aufsetzt und zudem kein Windows mitgeliefert wird. So ist ein Core 2 Duo T7200 mit 2 GHz und 4 MByte L2-Cache sowie effektivem FSB-Takt von 667 MHz vorhanden, der von einem 945GM-Chipsatz gesteuert wird, der auch die integrierte Grafik beisteuert.

W251U-72
W251U-72
Einen Gigabit-Ethernet-Port hat sich Gigabyte ebenso wie das WLAN-Modul "Kedron" gespart, so dass das Notebook mit WLAN nach 802.11a/b/g mit maximal 54 MBit/s brutto funkt. Auf Bluetooth muss man ebenso verzichten wie auf einen DVI-Anschluss - nur ein VGA- sowie S-Video-Ausgang werden geboten. Dafür sind die sonstigen Schnittstellen mit vier USB-2.0-Anschlüssen, Firewire und einem inzwischen selten gewordenen Line-Eingang für analogen Ton neben Kopfhörer- und Mikrofon-Eingängen für ein 12-Zoll-Notebook recht umfangreich ausgefallen. Digitalen Ton gibt der Mobilrechner zudem per SPDIF aus. Eine Webcam mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln sitzt über dem Display. An der Front vor der Tastatur befindet sich zudem ein Cardreader für MMC, SD und Memory Stick.

Angaben zur Akkulaufzeit machte Gigabyte nicht. Das Notebook soll ab sofort im Fachhandel sowie direkt beim Distributor Litec zum Preis von 1.098,- Euro zu haben sein - das Betriebssystem muss sich der Kunde selbst besorgen.


eye home zur Startseite
ALARM! 31. Aug 2007

Fuer 300 wuerde ich es nehmen.

Ustudi 31. Aug 2007

Ich glaube, das ist doch wohl eher umgekehrt.....wenn man sich nur mal das neue Windows...

theswitcher... 17. Jul 2007

Der Preis eines Produktes allein ist völlig belanglos, was zählt ist Preis/Leistung. Und...

SierraX 17. Jul 2007

Da diese art der Subnotebooks wirklich nur zum arbeiten im nicht grafischen Bereich...

Private Paula 17. Jul 2007

Interessant, dass bei 8 von 10 Stellenangeboten fuer Admins welche gesucht werden werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Bonn
  3. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  4. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€ und XCOM 2 16,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht

  2. Samyang

    Schnelles Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras

  3. USB-C

    DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

  4. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet

  5. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  6. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  7. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  8. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  9. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  10. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: Teslas Erfolg

    JackIsBlack | 10:03

  2. Re: Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    bombinho | 10:03

  3. Re: Da ist das Pixel 2 XL aber interessanter

    Trollversteher | 10:03

  4. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    Maddix | 10:03

  5. Re: Festbrennweite, 1 Stunde Akkulaufzeit, 500¤

    Thobar | 10:02


  1. 10:08

  2. 09:11

  3. 08:55

  4. 07:37

  5. 07:27

  6. 23:03

  7. 19:01

  8. 18:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel