Gigabyte: Günstiges Subnotebook ohne Windows

12-Zoll-Modell mit üppiger Ausstattung, aber ohne DVI

Gigabyte liefert eigenen Angaben zufolge ein Notebook mit 12-Zoll-Display aus, das mit üppiger Ausstattung bei RAM und Festplatte lockt. Gespart hat der Hersteller dafür bei den übrigen Komponenten - und beim Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,

Gigabyte W251U-72
Gigabyte W251U-72
Das "W251U-72" ist mit 30 x 22 x 3,2 cm etwas breiter als andere Subnotebooks geraten, aber dennoch nur 1,75 kg schwer. Die Breite bedingt der spiegelnde 16:10-Bildschirm mit 1.280 x 800 Pixeln Auflösung. Wie hell das Display leuchtet, gibt Gigabyte nicht an.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Die Besonderheit des Notebooks ist die für einen empfohlenen Preis von 1.098,- Euro selten zu findende Ausstattung mit einer SATA-Festplatte von 250 GByte von Samsung mit 5.400 Umdrehungen pro Minute sowie der für Windows Vista ausreichende Arbeitsspeicher von 2 GByte DDR2-667. Den Preis erreicht Gigabyte, weil der Rest des Rechners nicht aus den aktuellen und teuren Santa-Rosa-Komponenten von Intel besteht, sondern auf der älteren Napa-Plattform aufsetzt und zudem kein Windows mitgeliefert wird. So ist ein Core 2 Duo T7200 mit 2 GHz und 4 MByte L2-Cache sowie effektivem FSB-Takt von 667 MHz vorhanden, der von einem 945GM-Chipsatz gesteuert wird, der auch die integrierte Grafik beisteuert.

W251U-72
W251U-72
Einen Gigabit-Ethernet-Port hat sich Gigabyte ebenso wie das WLAN-Modul "Kedron" gespart, so dass das Notebook mit WLAN nach 802.11a/b/g mit maximal 54 MBit/s brutto funkt. Auf Bluetooth muss man ebenso verzichten wie auf einen DVI-Anschluss - nur ein VGA- sowie S-Video-Ausgang werden geboten. Dafür sind die sonstigen Schnittstellen mit vier USB-2.0-Anschlüssen, Firewire und einem inzwischen selten gewordenen Line-Eingang für analogen Ton neben Kopfhörer- und Mikrofon-Eingängen für ein 12-Zoll-Notebook recht umfangreich ausgefallen. Digitalen Ton gibt der Mobilrechner zudem per SPDIF aus. Eine Webcam mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln sitzt über dem Display. An der Front vor der Tastatur befindet sich zudem ein Cardreader für MMC, SD und Memory Stick.

Angaben zur Akkulaufzeit machte Gigabyte nicht. Das Notebook soll ab sofort im Fachhandel sowie direkt beim Distributor Litec zum Preis von 1.098,- Euro zu haben sein - das Betriebssystem muss sich der Kunde selbst besorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ALARM! 31. Aug 2007

Fuer 300 wuerde ich es nehmen.

Ustudi 31. Aug 2007

Ich glaube, das ist doch wohl eher umgekehrt.....wenn man sich nur mal das neue Windows...

theswitcher... 17. Jul 2007

Der Preis eines Produktes allein ist völlig belanglos, was zählt ist Preis/Leistung. Und...

SierraX 17. Jul 2007

Da diese art der Subnotebooks wirklich nur zum arbeiten im nicht grafischen Bereich...

Private Paula 17. Jul 2007

Interessant, dass bei 8 von 10 Stellenangeboten fuer Admins welche gesucht werden werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /