• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft will die Windows-Taskleiste ergänzen

Patentantrag beschreibt den Einsatz von Clipping-Listen

Bei Microsoft gibt es offenbar Pläne, die Windows-Taskleiste durch einen neuen Mechanismus zu erweitern, um bequemer Daten zwischen Applikationen austauschen zu können. Das neue Verfahren soll außerdem einen besseren Überblick über die laufenden Programme bieten. Für dieses Vorhaben hat Microsoft ein Patent angemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,

Clipping-Liste
Clipping-Liste
Der US-Patentantrag mit der Nummer 20070162866 behandelt so genannte Clipping-Listen, mit denen mehrere zeitgleich laufende Applikationen verwaltet werden. Das soll eine bisherige Taskleiste offenbar ergänzen, aber wohl nicht ersetzen. Für die Arbeit mit Clipping-Listen wird der Display-Bereich in zwei Areale aufgeteilt. Der Hauptbereich enthält die Applikationen in Fenstern in normaler Größe. Direkt rechts daneben befindet sich der Bereich für die Clipping-Listen.

Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, München, Nürnberg, Augsburg, Schwabmünchen

Clipping-Liste
Clipping-Liste
Bei einem Clipping handelt es sich um ein verkleinertes Programmfenster, das im Gegensatz zu Einträgen in der Taskleiste anzeigt, was innerhalb des Programms passiert und auch Änderungen signalisiert. So kann das Clipping-Fenster ein Video abspielen oder auch den Verlauf eines Downloads oder verschiedene andere Informationen anzeigen. Das soll dem Anwender einen besseren Überblick über laufende Applikationen geben und den Datenaustausch zwischen Applikationen vereinfachen.

Ein Programmfenster wird als Clipping angezeigt, wenn dieses minimiert wird oder aber, wenn dieses in den Bereich mit der Clipping-Liste geschoben wird - und dabei quasi ebenfalls minimiert wird. Die einzelnen Clippings lassen sich nach selbst zu wählenden Kategorien sortieren, was einen leichteren Überblick verspricht. Damit wäre diese Clipping-Liste aber kein vollständiger Ersatz für eine bisherige Taskleiste, in der nicht nur minimierte Applikationen erscheinen. Derzeit ist noch unklar, wie Microsoft das Verfahren einsetzt und ob der Konzern den Zuspruch vom US-Patentamt erhält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

Graf Porno 20. Jul 2007

Danke. Ich dachte schon Guu ist zu doof sich vorzustellen, dass wenn ich einen Text auf...

Bla 17. Jul 2007

Nein, es zeigt *ständig* einen Eintrag für ein Programm an, der bei der Status-Änderung...

Capdevila 17. Jul 2007

Zirkusssensationen, die man sich nicht entgehen lassen darf, was? Besser als Loriot...

..oooooo 17. Jul 2007

Das ist Typisch.......


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Hardware fürs Homeoffice Nicht nur Webcams und Notebooks werden teurer
  2. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  3. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /