Abo
  • Services:

Defekte Xbox 360 durch Wärmeleitpaste geheilt

Bessere Kühlung verhindert "Ring of Death"

Die Randnotiz zu einem Online-Test einer neuen Wärmeleitpaste lässt aufhorchen: Bei AMDZone ist es nach eigenen Angaben gelungen, drei vom "Red Ring of Death" betroffene Xbox 360 durch Auftragen einer neuen Wärmeleitpaste wieder in Betrieb zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit nur einem lapidaren Satz erwähnt AMDZone in seinem Test der Paste "IC Diamond 7 Carat", dass neben den Messungen mit PC-Prozessoren auch drei defekte Xbox 360 mit dem neuen CPU-Schmiermittel repariert werden konnten. Die verwendete Wärmeleitpaste ist mit 5,- US-Dollar auch nicht besonders teuer, vor allem im Vergleich mit einem anderen Kühlkörper und Lüfter für die Xbox 360.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Ob die bessere Kühlung jedoch nur auf dem Austausch der alten und möglicherweise zerlaufenen Paste beruht oder an besseren Wärmeleitfähigkeiten des neuen Mittels liegt, geht aus dem Bericht von AMDZone nicht hervor. Für erfahrene Hardware-Bastler ergibt sich hier jedoch ein Ansatzpunkt, defekte Konsolen selbst zu reparieren - einen Verlust der Garantie muss man dafür jedoch in Kauf nehmen.

Microsoft hatte kürzlich Probleme mit der Hardware der Xbox 360 eingestanden und die Garantie auf drei Jahre ab dem Kaufdatum verlängert. Wer nicht selbst schrauben will, ist damit wohl besser bedient.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

duke3360 08. Sep 2007

meine ist nie kaputt genagen hab eine neuere

grünklee 18. Jul 2007

wasn los du kleiner spaten? haste nix zum thema beizutragen? dann halt doch einfach...

Shrimpy 17. Jul 2007

und wieder einer der nichts beizutragen hat aber unbedingt was sagen muss. :)

irgendjemand 16. Jul 2007

nun, eigentlich ist Microsoft bei Hardware recht gut, auch wenn es teilweise schon Jahre...

Hicker 16. Jul 2007

Die wollen doch nur alle Konsolen austauschen bevor die Leute sie alle gehackt haben...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /