Abo
  • Services:
Anzeige

Urheberrechtsökonomie: Was verdienen Autoren?

Golem.de im Gespräch mit Martin Kretschmer

Martin Kretschmer ist Professor für Informationsrecht an der Universität Bournemouth in Großbritannien. Zusammen mit seinem Kollegen Philip Hardwick, Professor für Ökonomie an derselben Universität, hat er in einer umfangreichen Studie untersucht, welche Einkommen Autoren aus dem Verkauf ihrer urheberrechtlich geschützten Werke beziehen und welche aus anderen Quellen. Die Ergebnisse der Studie hat er am vergangenen Freitag auf der Jahrestagung der Society for Economic Research on Copyright Issues (SERCI) in Berlin vorgestellt. Robert A. Gehring sprach mit Kretschmer über die Ergebnisse seiner Untersuchung.

Golem.de: Herr Kretschmer, Sie haben auf der SERCI-Konferenz eine Studie über die Einkommenssituation bei Schriftstellern in Großbritannien und in Deutschland vorgestellt. Können Sie uns darüber etwas mehr sagen?

Anzeige

Martin Kretschmer
Martin Kretschmer
Martin Kretschmer: Wir haben eine Fragebogen-Umfrage unter 25.000 Autoren in Deutschland und in Großbritannien gemacht. Von früheren Studien ist schon bekannt, dass die kulturellen Märkte sich als "Winner-take-all-Märkte" zeigen. Das heißt, dass die bestverdienenden Schriftsteller einen großen Teil der Gesamteinnahmen beziehen. Das hat sich in unserer Studie ganz deutlich bestätigt. Wir können also sagen, dass die Top 10 der professionellen Schriftsteller in Großbritannien 60 Prozent der totalen Einnahmen aus Honoraren für Autorentätigkeiten beziehen. Im deutschsprachigen Raum beziehen die Top 10 der professionellen Schriftsteller rund 41 Prozent der Gesamteinnahmen.

Golem.de: Die Studie hat ihre Erwartungen in dieser Hinsicht also bestätigt. Hat ihre Studie denn auch Überraschungen ergeben?

Kretschmer: Die Erwartungen wurden auf eine Art bestätigt. Bisher hatten kleinere Studien Indizien dafür geliefert, dass der Markt so funktionieren würde. Aber unsere Studie ist die erste, die das im vergleichenden Rahmen in dieser Größe empirisch nachgewiesen hat.
Wir hatten darüber hinaus erwartet, dass der deutschsprachige Markt, der durch das Urheberrecht stärker reguliert ist als der angelsächsische Markt, einen anderen Einfluss auf die Autoren-Einkommen haben würde. Zum Beispiel gibt es in Deutschland die so genannten Urheber-Persönlichkeitsrechte, die in England schwächer ausgeprägt sind. In Deutschland gibt es auch ein Urheber-Vertragsrecht, das die Freiheit des Vertragsabschlusses einschränkt. Und schließlich sind die deutschen Verwertungsgesellschaften anders strukturiert, mit dem Ziel, autorenfreundlicher zu sein. Es hat sich aber herausgestellt, dass die britischen Autoren erheblich mehr verdienen als die Deutschen. Aber in Deutschland ist die Einkommensschere nicht so groß. Das heißt, die Einkommensschere zwischen den hoch Verdienenden und den gering Verdienenden ist in Großbritannien erheblich größer als in Deutschland, was sich wahrscheinlich auf die globale Natur des englischsprachigen Markts zurückführen lässt.

Urheberrechtsökonomie: Was verdienen Autoren? 

eye home zur Startseite
wurs 16. Jul 2007

Was ist mit Dieter Bohlen? Bekommt der nicht weniger ab als er eigentlich verdient...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Der Held vom... | 08:36

  2. Re: Enttäuscht

    ve2000 | 08:34

  3. Super Addictive

    AgentBignose | 08:33

  4. Re: Auch hier wieder die Frage:

    querschlaeger | 08:32

  5. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    Overlord | 08:31


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel