Abo
  • Services:
Anzeige

Open Source, Creative Commons und der Markt

Friedliche Koexistenz in der Urheberrechtsökonomie?

Freie Software und Open Source auf der einen Seite sowie Closed-Source-Software auf der andren werden oft als Gegensätze behandelt. Auf der Jahrestagung der Society for Economic Research on Copyright Issues (SERCI) in Berlin wurden die Voraussetzungen und Konsequenzen ihres Erfolges diskutiert. Zugleich wurde die Übertragbarkeit der freien Lizenzmodelle auf andere Bereiche der Urheberrechtsökonomie mit Skepsis betrachtet.

Sebastian von Engelhardt, Ökonom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena stellte auf der SERCI-Konferenz gleich zwei Aufsätze vor, die sich mit Open-Source-Software beschäftigen. In seinem ersten Konferenzbeitrag stellt Engelhardt ein mathematisches Modell für das Verhältnis von Urheberrecht und Software vor. Sowohl Lizenzen für freie Software als auch solche für Closed-Source-Software machen vom Urheberrecht Gebrauch, um eine bestimmte Form der Software-Entwicklung und des Software-Vertriebs zu organisieren.

Anzeige

Anhand von diversen Parametern zur Beschreibung der "Ressource Software" (zum Beispiel Eigentumsrechte, Produktionskosten, Netzwerkeffekte und Kompatibilität) untersucht er, wann Freie Sofware bzw. Open Source besser geeignet ist um die Nachfrage nach einem Programm zu befriedigen und wann Closed-Source-Software. Berücksichtigt man die Vielfältigkeit der Nachfrage nach Software, so Engelhardts Erkenntnis, ergibt sich automatisch ein Gleichgewicht, eine Koexistenz der beiden so unterschiedlichen Ansätze. Der Softwaremarkt als Ganzes profitiert von dieser Koexistenz.

In dem zweiten Aufsatz, den Engelhardt zusammen mit Sushmita Swaminathan vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin verfasst hat, gehen die Ökonomen der Frage nach, welche Wachstumsimpulse von Open-Source-Software ausgehen. Ausgehend von der Feststellung, dass sich mit statt ganz ohne Urheberrecht ein höheres Wachstum erzielen lässt, untersuchen Engelhardt und Swaminathan den Einfluss von so genannten Übertragungseffekten (englisch "Spillover Effects") bei der Software-Entwicklung. Übertragungseffekte ergeben sich bei Software beispielsweise dann, wenn Funktionen aus einem Programm in einem anderen Programm wiederverwendet werden.

Wiederverwendung ist innerhalb einer Firma, die Closed-Source-Software entwickelt, grundsätzlich kein Problem, wenn die Urheberrechte am Programmcode bei der Firma liegen. Bei Open Source ermöglichen die Lizenzbedingungen die Wiederverwendung im globalen Rahmen. In ihrem Modell kommen Engelhardt und Swaminathan zu dem Ergebnis, dass „unter bestimmten Umständen [...] ein OSS-CSS-Mix wachstumsoptimal ist".

Open Source, Creative Commons und der Markt 

eye home zur Startseite
Lim_Dul 17. Jul 2007

Ich will auch garnicht bestreiten, dass ich Open-Source Software besser finde. Nur...

el.Nachttopf 17. Jul 2007

wären sehr viele unangenehme Probleme erst gar nicht entstanden, wenn es dieses Closed...

el. Fensterheber 17. Jul 2007

wären ja sehr viele unangenehme probleme erst gar nicht entstanden wenn es dieses open...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  2. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  3. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  4. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  5. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  6. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  7. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  8. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  9. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  10. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Geil...

    ckerazor | 14:35

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    der_wahre_hannes | 14:34

  3. Re: Also technisch gesehen...

    Dummer Mensch | 14:34

  4. Re: Kann etwas Enterprise sein wenn es OpenSource...

    My1 | 14:32

  5. Re: Falscher Ansatz?

    Alkhor | 14:32


  1. 13:48

  2. 13:15

  3. 12:55

  4. 12:37

  5. 12:30

  6. 12:00

  7. 11:17

  8. 10:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel