Abo
  • Services:
Anzeige

Open Source, Creative Commons und der Markt

Im zweiten Teil des Aufsatzes wird dann zusätzlich zum Urheberrecht noch Patentschutz für Software ins Modell integriert. Dabei wird ausdrücklich eine "patentfreundliche" Ausgangsposition gewählt. Dabei stellt sich heraus, dass es "nicht unwahrscheinlich ist, dass Patente [für Software] das optimale Wachstum behindern". Zu diesem Ergebnis kommen die Forscher, ohne die Kosten für das Anmelden und Durchsetzen von Patenten zu berücksichtigen. Wie diese Kosten leicht die mit Patenten zu erzielenden Einnahmen übersteigen können, berichtete kürzlich die Sonntagsausgabe der New York Times.

Anzeige

Mit der Übertragbarkeit der urheberrechtlichen Prinzipien von Open-Source-Lizenzen auf andere Kulturgüter als Software befasste sich die Pariser Professorin Joëlle Farchy von der Sorbonne-Universität in ihrem Konferenzbeitrag.

Im Auftrag des "Hohen Rats für literarisches und künstlerisches Eigentum" ist sie zusammen mit der Juristin Valérie-Laure Benabou der Frage nachgegangen, welche Vor- und Nachteile die Verwendung unterschiedlich "freier" Lizenzen für Autoren und Künstler mit sich bringt. Unter "freien Lizenzen" verstehen Farchy und Benabou solche, die nach dem Vorbild der GNU General Public License (GPL) die Grundfreiheiten des Rechts zur Nutzung, der Bearbeitung, der Vervielfältigung und der Weitergabe einräumen.

Auf der Seite der Vorteile verbuchen die Expertinnen die Möglichkeit, durch die Lizenzierung der Wiederverwendung von Teilen existierender Werke die Schaffung und Verbreitung neuer Werke, neuer künstlerischer Ausdrucksformen zu fördern. Historisch betrachtet hat dieser Vorgang der Appropriation, also der künstlerischen Aneignung, ohnehin immer schon stattgefunden. Den Nutzen aus diesem Vorteil können allerdings vorrangig die nicht professionell tätigen Künstler ziehen. Wer beabsichtigt, mit seinen Werken Geld zu verdienen, sieht sich bei der Verwendung insbesondere freier Lizenzen mit erhebeblichen Nachteilen konfrontiert. Als Beispiel dafür verweisen Farchy und Benabou auf die restriktiven Bestimmungen der Verwertungsgesellschaften in Frankreich, die ihren Mitgliedern die Verwendung freier Lizenzen verbieten.

Im Anschluss an den Vortrag von Joëlle Farchy entspann sich unter den Teilnehmern des Workshops eine rege Diskussion über die Rolle der Verwertungsgesellschaften. An deren Ende herrschte Einigkeit darüber, dass die Verwertungsgesellschaften ihre Rolle in der Informationsgesellschaft neu bestimmen müssen. Beharren sie auf ihrer bisher gezeigten Unbeweglichkeit im Umgang mit alternativen Verwertungsmodellen, droht ihnen ansonsten möglicherweise das Schicksal der Dinosaurier. [Robert A. Gehring]

 Open Source, Creative Commons und der Markt

eye home zur Startseite
Lim_Dul 17. Jul 2007

Ich will auch garnicht bestreiten, dass ich Open-Source Software besser finde. Nur...

el.Nachttopf 17. Jul 2007

wären sehr viele unangenehme Probleme erst gar nicht entstanden, wenn es dieses Closed...

el. Fensterheber 17. Jul 2007

wären ja sehr viele unangenehme probleme erst gar nicht entstanden wenn es dieses open...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Commerz Finanz GmbH, München
  3. Ratbacher GmbH, Raum Essen
  4. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  2. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  3. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  4. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  5. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  6. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  7. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  8. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  9. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  10. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Klar ist es nur aus PR Gründen / Virtue...

    frostbitten king | 13:01

  2. Re: Alt-Right = Nazi

    der_wahre_hannes | 13:00

  3. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Dino13 | 13:00

  4. Re: Note 4 910F Updatepolitik

    Anonym- | 12:58

  5. Re: Touch-ID nicht deaktiviert

    kerub | 12:58


  1. 12:55

  2. 12:37

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:17

  6. 10:44

  7. 10:00

  8. 09:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel