Abo
  • Services:

Open Source, Creative Commons und der Markt

Im zweiten Teil des Aufsatzes wird dann zusätzlich zum Urheberrecht noch Patentschutz für Software ins Modell integriert. Dabei wird ausdrücklich eine "patentfreundliche" Ausgangsposition gewählt. Dabei stellt sich heraus, dass es "nicht unwahrscheinlich ist, dass Patente [für Software] das optimale Wachstum behindern". Zu diesem Ergebnis kommen die Forscher, ohne die Kosten für das Anmelden und Durchsetzen von Patenten zu berücksichtigen. Wie diese Kosten leicht die mit Patenten zu erzielenden Einnahmen übersteigen können, berichtete kürzlich die Sonntagsausgabe der New York Times.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Mit der Übertragbarkeit der urheberrechtlichen Prinzipien von Open-Source-Lizenzen auf andere Kulturgüter als Software befasste sich die Pariser Professorin Joëlle Farchy von der Sorbonne-Universität in ihrem Konferenzbeitrag.

Im Auftrag des "Hohen Rats für literarisches und künstlerisches Eigentum" ist sie zusammen mit der Juristin Valérie-Laure Benabou der Frage nachgegangen, welche Vor- und Nachteile die Verwendung unterschiedlich "freier" Lizenzen für Autoren und Künstler mit sich bringt. Unter "freien Lizenzen" verstehen Farchy und Benabou solche, die nach dem Vorbild der GNU General Public License (GPL) die Grundfreiheiten des Rechts zur Nutzung, der Bearbeitung, der Vervielfältigung und der Weitergabe einräumen.

Auf der Seite der Vorteile verbuchen die Expertinnen die Möglichkeit, durch die Lizenzierung der Wiederverwendung von Teilen existierender Werke die Schaffung und Verbreitung neuer Werke, neuer künstlerischer Ausdrucksformen zu fördern. Historisch betrachtet hat dieser Vorgang der Appropriation, also der künstlerischen Aneignung, ohnehin immer schon stattgefunden. Den Nutzen aus diesem Vorteil können allerdings vorrangig die nicht professionell tätigen Künstler ziehen. Wer beabsichtigt, mit seinen Werken Geld zu verdienen, sieht sich bei der Verwendung insbesondere freier Lizenzen mit erhebeblichen Nachteilen konfrontiert. Als Beispiel dafür verweisen Farchy und Benabou auf die restriktiven Bestimmungen der Verwertungsgesellschaften in Frankreich, die ihren Mitgliedern die Verwendung freier Lizenzen verbieten.

Im Anschluss an den Vortrag von Joëlle Farchy entspann sich unter den Teilnehmern des Workshops eine rege Diskussion über die Rolle der Verwertungsgesellschaften. An deren Ende herrschte Einigkeit darüber, dass die Verwertungsgesellschaften ihre Rolle in der Informationsgesellschaft neu bestimmen müssen. Beharren sie auf ihrer bisher gezeigten Unbeweglichkeit im Umgang mit alternativen Verwertungsmodellen, droht ihnen ansonsten möglicherweise das Schicksal der Dinosaurier. [Robert A. Gehring]

 Open Source, Creative Commons und der Markt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Lim_Dul 17. Jul 2007

Ich will auch garnicht bestreiten, dass ich Open-Source Software besser finde. Nur...

el.Nachttopf 17. Jul 2007

wären sehr viele unangenehme Probleme erst gar nicht entstanden, wenn es dieses Closed...

el. Fensterheber 17. Jul 2007

wären ja sehr viele unangenehme probleme erst gar nicht entstanden wenn es dieses open...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /