• IT-Karriere:
  • Services:

VDSL: Telekom-Konkurrenten denken über Netzgesellschaft nach

Verschiedene Kooperationsmodelle für den Aufbau schnellerer Breitbandnetze

Die Konkurrenten der Telekom erwägen beim Aufbau eines eigenen VDSL-Netzes zusammenzuarbeiten um sich so die Kosten zu teilen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Ein denkbares Modell sei die Gründung einer gemeinsamen Netzgesellschaft durch die Wettbewerber des Ex-Monopolisten.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese neue Netzegesellschaft könnte den Ausbau des Netzes finanzieren und anschließend das Netz allen beteiligten Unternehmen zu gleichen Konditionen anbieten, heißt es in der FAZ. Noch aber gebe es keine konkreten Pläne, auch wenn im Einzelfall eine Zusammenarbeit sinnvoll sei, wird BREKO-Präsident Peer Knauer zitiert.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart

Als Kooperationspartner kämen dabei vor allem die Unternehmen in Betracht, die heute schon zu den großen Netzbetreibern zählen. Dies sind unter anderem Arcor, Hansenet (Alice), Versatel, Telefónica und QSC. Auch große Stadtnetzbetreiber könnten dabei mitmachen.

Eine zweite Option ist laut FAZ eine geographische Aufteilung, wobei sich die einzelnen Anbieter auf eine Region konzentrieren und dann den anderen Zugang zum eigenen Netz gewähren. Die Dritte Möglichkeit sei der direkte Anschluss der Haushalte per Glasfaser, wie ihn z.B. Netcologne betreibt. Damit könnte die Telekom außen vor bleiben, denn beim Aufbau eines VDSL-Netzes wäre man wohl auch weiterhin auf die Telekom angewiesen, wollen die Wettbewerber doch die Kabelverzweiger (KVZ) der Telekom mit benutzen.

Diese grauen Kästen am Straßenrand will die Telekom laut FAZ ihren Konkurrenten aber nicht zur Verfügung stellen, es sei kein Platz. Rund 300.000 dieser KVZ stehen in ganz Deutschland und für die Anbieter rechnet sich deren Aufbau nur dann, wenn sie ausreichend Kunden an jedem KVZ haben. Allein rechnet sich dies praktisch für keinen der kleineren Anbieter.

Eine letzte Option, so die FAZ weiter, sei auch ein gemeinsamer Netzausbau mit der Telekom. Vor allem der VATM favorisiert diesen Ansatz und hat der Telekom Gespräche über einen gemeinsamen Infrastrukturausbau angeboten, "um bestehende Effizienzpotentiale bestmöglich zu nutzen", zitiert die FAZ VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Rainer Zufall 19. Jul 2007

dass die von ihnen am 23.9.2001 beantragte Erhöhung der DSL-Parameter von 384/64 auf 1024...

MartinP 17. Jul 2007

Ist alles nur eine Frage des Materials des Mantels. Sonst würde die Kanalrohre ja selbst...

dstructiv 17. Jul 2007

hmm - interessant - bei wikipedia stehn da erheblich höhere werte als in dem schlauen...

dstructiv 16. Jul 2007

keine sorge - für "normale" wohngebiete brauch man damit in den nächsten jahren nicht...

Mein Senf 16. Jul 2007

Der Denkprozess wird noch ein paar Jahre andauern und dann in der Versenkung verschwinden.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /