Abo
  • Services:

Open-Xchange bringt Appliance

Collaboration-Server und Linux-System im Komplettpaket

Die Groupware Open-Xchange ist nun auch als Software-Appliance erhältlich, kommt also inklusive Betriebssystem als Komplettlösung. Die so genannte Express Edition richtet sich damit an kleinere Unternehmen, die keine eigene IT-Abteilung haben. Updates gibt es direkt von Open-Xchange.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Webmail-Client
Webmail-Client
Die Open-Xchange Express Edition wird inklusive Betriebssystem geliefert, um sich so direkt installieren zu lassen. Dabei dient Ubuntu-Linux 6.06 als Basis. Die "Long-Term-Support"-Variante wird vom Anbieter Canonical noch vier Jahre auf Servern unterstützt. Spam- und Virenschutz sind ebenfalls Teil des Paketes, wobei die Updates für diese Komponenten direkt von Open-Xchange kommen.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

Wahlweise kann der Zugriff auf die Groupware über eine Ajax-Weboberfläche oder per Microsoft Outlook erfolgen. Die Express Edition installiert außer den üblichen Funktionen wie Adressverwaltung und E-Mail auch den Mailserver, einen Datenbankserver und eine Dokumentenverwaltung. Das Paket lässt sich über einen grafischen Installer einrichten und auch die Verwaltung des Servers soll ohne Linux-Kenntnisse möglich sein.

Das Basispaket für 20 Nutzer mit drei Supportanfragen und einem Jahr Systempflege kostet 691,40 Euro. Für weitere Nutzer gibt es Pakete für jeweils fünf weitere Anwender zum Preis von 172,85 Euro. Zum Ausprobieren gibt es eine uneingeschränkte Testversion zum Download.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

René Stach 16. Jul 2007

fetchmail ist momentan für das erste Service Pack geplant. René Stach


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /