• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Billigmarke "Congstar" mit Handy-Pauschaltarifen

Baukasten-Prinzip für Flatrates in einzelne Netze

Um verlorene Marktanteile wett zu machen und auch Kunden zu erfreuen, die das "T-" nicht im Namen ihres Mobilfunkanbieters sehen wollen, will die Deutsche Telekom die Marke "Congstar" einführen. Den fast gleich klingenden Markennamen "Congster" verwendet das Unternehmen bereits im DSL-Bereich, "Congstar" soll nun unter anderem Mobilfunk-Flatrates im Baukastenprinzip bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erwartete Telekom-Billigmarke startet mit frei wählbaren Handy-Tarifen nach einem Baukastensystem, will der Focus aus Unternehmenskreisen erfahren haben. Dabei sollen Kunden zwischen Pauschaltarifen ins Festnetz, zum T-Mobile-Netz und zu anderen Mobilfunkanbietern frei wählen.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, München, Nürnberg, Augsburg, Schwabmünchen
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die einzeln buchbaren Pauschaltarife sollen jeweils 9,- Euro im Monat kosten. Eine Flatrate in alle Netze inklusive einer Grundgebühr wird maximal 55,- Euro monatlich an Kosten verursachen. Außerdem sollen die Vertragslaufzeiten auf maximal zwölf Monate verkürzt werden.

Telekom-Chef Rene Obermann sagte gegenüber dem Focus: "Auf das 'T' der Telekom verzichten wir, denn die Marke wendet sich insbesondere an Kunden, die die Nähe zum T nicht wollen."

Das Unterfangen könnte aber auch nach hinten los gehen, wenn gerade Telekom-Kunden zum Billigtarif wechseln. Dann würde dies Auswirkungen auf den Gewinn haben. Die Telekom selbst erwartet natürlich, mit der Billigmarke Kunden von Konkurrenzunternehmen abzuwerben und nicht im eigenen Bestand zu wildern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

dummbatz 18. Jul 2007

hat sonst noch jemand erfahrung mit hsdpa???

Anonymer Nutzer 16. Jul 2007

Da fracht man sich so, watt die schickes an diesem Namen finden...Congster oder Congstar...

Nash 16. Jul 2007

Text ist quatsch. Wichtiger scheint der Link am Ende zu sein. Da ist mir die...

Richtig So 16. Jul 2007

Und dann meckern, wenn T nicht mehr jedes letzte Hinterdorf anbinden will und ganz gro...

targetti 16. Jul 2007

Gongstar - Gongster - Gangster... mehr braucht man über die T-Piraten nicht zu wissen!!


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /