• IT-Karriere:
  • Services:

Ermittlungsbehörden hören über Handy heimlich mit

Handys werden zu Wanzen

Früher brauchte die Polizei teure Abhörgeräte und einen Zugang zur Wohnung des Verdächtigen, den es abzuhören galt. Nun kaufen sich die Verdächtigen die Technik selbst, mit der sie überwacht werden. Nach einem Bericht des Spiegel nutzen deutsche Ermittlungsbehörden zum Abhören von Tatverdächtigen deren Mobiltelefone.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar wird nicht näher darauf eingegangen, wie dies technisch im Einzelnen funktioniert, doch sollen die Geräte dabei wie ausgeschaltet aussehen, in Wirklichkeit aber Umgebungsgeräusche übertragen. Mehrere Landeskriminalämter setzen laut Spiegel die Methode ein.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn, Bonn
  2. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim

Die Software-Manipulation aktiviert die Freisprecheinrichtung, obwohl beispielsweise das Display und die Betriebsleuchte aus seien. Mit der automatischen Rufannahme verbindet sich der Fahnder mit dem Gerät. Diese Methode ist allerdings schon des längeren bekannt.

Wie die Firmware geändert wird, ist nicht bekannt. Beispielsweise könnte die WLAN- oder Bluetooth-Schnittstelle das Einfallstor sein oder auch heruntergeladene Spiele, Bilder und Klingeltöne entsprechend "verseucht" werden, schreibt der Spiegel.

Die Methode funktioniert natürlich nur, wenn das Handy mit Strom versorgt werden kann. Fehlt der Akku, hat das Gerät auch für die Ermittler Sendepause. Auch versteckte oder gar offen herum liegende Handys, die die Polizei in den Räumen der Überwachten platziert hat, können preiswerte Wanzen abgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 21,99€
  3. 7,99€
  4. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

Leberwurst 19. Jul 2007

Ich hab aber nen Analog-Telefon am ISDN anschluss, also müssen die erstma durch den D...

dragonhunter 17. Jul 2007

das ist der preis der digitale technik....ich habe das glück und habe meinen PC an einen...

Mitlauscher 16. Jul 2007

Nun, so würde ich das nicht sagen. Es reicht schon ein einfacher Verdacht um überwacht...

ThadMiller 16. Jul 2007

Beitrag gelesen?

AntiSmoke 16. Jul 2007

Gibt es einen globalen Einstieg, der den Ermittlern den unbemerkten zugang ermöglicht...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /