Abo
  • Services:
Anzeige

Ermittlungsbehörden hören über Handy heimlich mit

Handys werden zu Wanzen

Früher brauchte die Polizei teure Abhörgeräte und einen Zugang zur Wohnung des Verdächtigen, den es abzuhören galt. Nun kaufen sich die Verdächtigen die Technik selbst, mit der sie überwacht werden. Nach einem Bericht des Spiegel nutzen deutsche Ermittlungsbehörden zum Abhören von Tatverdächtigen deren Mobiltelefone.

Zwar wird nicht näher darauf eingegangen, wie dies technisch im Einzelnen funktioniert, doch sollen die Geräte dabei wie ausgeschaltet aussehen, in Wirklichkeit aber Umgebungsgeräusche übertragen. Mehrere Landeskriminalämter setzen laut Spiegel die Methode ein.

Anzeige

Die Software-Manipulation aktiviert die Freisprecheinrichtung, obwohl beispielsweise das Display und die Betriebsleuchte aus seien. Mit der automatischen Rufannahme verbindet sich der Fahnder mit dem Gerät. Diese Methode ist allerdings schon des längeren bekannt.

Wie die Firmware geändert wird, ist nicht bekannt. Beispielsweise könnte die WLAN- oder Bluetooth-Schnittstelle das Einfallstor sein oder auch heruntergeladene Spiele, Bilder und Klingeltöne entsprechend "verseucht" werden, schreibt der Spiegel.

Die Methode funktioniert natürlich nur, wenn das Handy mit Strom versorgt werden kann. Fehlt der Akku, hat das Gerät auch für die Ermittler Sendepause. Auch versteckte oder gar offen herum liegende Handys, die die Polizei in den Räumen der Überwachten platziert hat, können preiswerte Wanzen abgeben.


eye home zur Startseite
Leberwurst 19. Jul 2007

Ich hab aber nen Analog-Telefon am ISDN anschluss, also müssen die erstma durch den D...

dragonhunter 17. Jul 2007

das ist der preis der digitale technik....ich habe das glück und habe meinen PC an einen...

Mitlauscher 16. Jul 2007

Nun, so würde ich das nicht sagen. Es reicht schon ein einfacher Verdacht um überwacht...

ThadMiller 16. Jul 2007

Beitrag gelesen?

AntiSmoke 16. Jul 2007

Gibt es einen globalen Einstieg, der den Ermittlern den unbemerkten zugang ermöglicht...


Ralphs Piratenblog / 16. Jul 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Netphen
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel