• IT-Karriere:
  • Services:

Intels Extreme: 2,6 GHz für Notebooks, massive Preissenkung

Notebook-CPU ohne Multiplier-Lock, Desktop-Modelle mit FSB 1.333

Intel bringt nun seinen bereits erwarteten ersten Mobilprozessor mit "Extreme"-Label auf den Markt: Der "Core 2 Extreme X7800" kostet zwar alleine mehr als ein Einstiegs-Notebook, dafür lässt sich aber der Multiplikator frei einstellen. Zudem stellte Intel nun für den Desktop-PC-Markt einen Quad-Core-Extremisten mit 3 GHz vor, ebenfalls neu sind zwei weitere Dual-Core-Modelle mit einem effektiven FSB-Takt von 1.333 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Prozessor-Serien basieren auf den bekannten Kernen "Merom" für die mobilen Core-2-Duo mit zwei Cores, "Conroe" für zweikernige Desktop-Prozessoren und "Kentsfield" für Quad-Cores, die es bisher nur für stationäre Rechner gibt. Die größte Neuerung ist der X7800 für Notebooks. Er ist der erste Mobil-Prozessor, dem Intel das vor allem für Gaming-CPUs gedachte Label "Extreme" verleiht. Auf Anforderung von Notebook-Herstellern hatte Intel bisher auch schon die G-Versionen der Core 2 Duo mit frei einstellbarem Multiplikator geliefert, nun gibt es auch ein Serienprodukt mit dieser Funktion.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  2. HAUS & GRUNDEIGENTUM Service GmbH, Hannover

Statt mit 2,4 GHz des bisher schnellsten Modells T7700 taktet der X7800 mit 2,6 GHz. Die Leistungsaufnahme (TDP) steigt dabei auf 44 Watt - mehr als so manches 15-Zoll-Notebook insgesamt verbraucht. Auch der Listenpreis für 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller liegt mit je 851,- US-Dollar im Rahmen eines kompletten Mobilrechners. Laut Intel wird die CPU bereits ausgeliefert, mit ersten Produktankündigungen von Notebook-Herstellern ist also in Kürze zu rechnen.

Wie schnell der X7800 in einem Notebook laufen kann, hängt wesentlich von der Kühllösung ab - die Hersteller der Rechner dürften dafür recht eng gesteckte Empfehlungen aussprechen. Zudem ist die volle Leistung bei den meisten Geräten nur an der Steckdose zu erzielen, im Akku-Betrieb werden die mobilen Core 2 Duo von den meisten Notebook-Herstellern arg im Takt begrenzt. Für die vollen Geschwindigkeiten ist zudem ein neuer Rechner mit dem mobilen 965-Chipsatz aus dem Santa-Rosa-Paket erforderlich, da der X7800 nur dann mit seinem effektiven FSB-Takt von 800 MHz arbeiten kann.

Die neue Spitzenmarke für Desktop-Rechner markiert der "Core 2 Duo Extreme QX6850", dessen vier Kerne (auf zwei Dies verteilt) mit 3 GHz arbeiten. Der geringe Zuwachs von gerade einmal 66 MHz gegenüber dem QX6800 entspringt dem effektiven FSB-Takt von nun 1.333 MHz, wie ihn schon der E6750 (2,66 GHz) mit zwei Kernen mitbrachte. Die typische Leistungsaufnahme für den QX6850 gibt Intel mit 130 Watt an - auch hier sind also große Kühler gefragt. Der 1.000er-Preis beträgt 999,- US-Dollar.

Wer noch nicht mit auf Quad-Cores optimierter Software arbeitet, dürfte mit den nun auch offiziell verfügbaren Dual-Cores E6850 (3 GHz) und E6550 (2,33 GHz) eher glücklich werden. Sie reißen mit 266,- US-Dollar und 163,- US-Dollar kein allzu großes Loch ins Budget. Der E6750 liegt mit 183,- US-Dollar dazwischen. Die neuen Prozessoren sind damit deutlich günstiger als die FSB-1.066-Modelle der ersten Serie des Core 2 Duo. Wie alle CPUs der E6x50-Serie ist für den schnelleren FSB ein Chipsatz der 3er-Serie nötig, der auch für die kommenden Penryn-Kerne bereits gerüstet ist. Laut Intel werden die Dual-Core-CPUs mit FSB 1.333 bereits in großen Stückzahlen ausgeliefert, der QX6850 soll ab dem 22. Juli 2007 verkauft werden.

Offizielle Preissenkungen, die durch die neuen Modelle angebracht wären, hat Intel bisher noch nicht angekündigt. Im Versandhandel sind aber bereits seit einigen Wochen die bisherigen Intel-Prozessoren mit Core-2-Kernen preislich stark ins Rutschen gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  3. 14,99€

FranUnFine 19. Jul 2007

Wer spielt ist momentan mit Visat ja auch nicht gerade gut beraten. Reden wir in vier...

nicoledos 17. Jul 2007

Intel hat es probiert, beim Itanium und ist da mächtig auf die Nase gefallen. Obwohl der...

nie (Golem.de) 17. Jul 2007

Radio Eriwan sagt: "Im Prinzip ja..." :) Intel selbst hat den P965 nur bis FSB1066...

Käsesändwich 17. Jul 2007

Übertakten musst du auch erst wenn die Kiste anfängt zu laggen, was in dem fall eh erst...

amdteddy 16. Jul 2007

es ist alles gesagt


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /