• IT-Karriere:
  • Services:

Intels Extreme: 2,6 GHz für Notebooks, massive Preissenkung

Notebook-CPU ohne Multiplier-Lock, Desktop-Modelle mit FSB 1.333

Intel bringt nun seinen bereits erwarteten ersten Mobilprozessor mit "Extreme"-Label auf den Markt: Der "Core 2 Extreme X7800" kostet zwar alleine mehr als ein Einstiegs-Notebook, dafür lässt sich aber der Multiplikator frei einstellen. Zudem stellte Intel nun für den Desktop-PC-Markt einen Quad-Core-Extremisten mit 3 GHz vor, ebenfalls neu sind zwei weitere Dual-Core-Modelle mit einem effektiven FSB-Takt von 1.333 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Prozessor-Serien basieren auf den bekannten Kernen "Merom" für die mobilen Core-2-Duo mit zwei Cores, "Conroe" für zweikernige Desktop-Prozessoren und "Kentsfield" für Quad-Cores, die es bisher nur für stationäre Rechner gibt. Die größte Neuerung ist der X7800 für Notebooks. Er ist der erste Mobil-Prozessor, dem Intel das vor allem für Gaming-CPUs gedachte Label "Extreme" verleiht. Auf Anforderung von Notebook-Herstellern hatte Intel bisher auch schon die G-Versionen der Core 2 Duo mit frei einstellbarem Multiplikator geliefert, nun gibt es auch ein Serienprodukt mit dieser Funktion.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Statt mit 2,4 GHz des bisher schnellsten Modells T7700 taktet der X7800 mit 2,6 GHz. Die Leistungsaufnahme (TDP) steigt dabei auf 44 Watt - mehr als so manches 15-Zoll-Notebook insgesamt verbraucht. Auch der Listenpreis für 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller liegt mit je 851,- US-Dollar im Rahmen eines kompletten Mobilrechners. Laut Intel wird die CPU bereits ausgeliefert, mit ersten Produktankündigungen von Notebook-Herstellern ist also in Kürze zu rechnen.

Wie schnell der X7800 in einem Notebook laufen kann, hängt wesentlich von der Kühllösung ab - die Hersteller der Rechner dürften dafür recht eng gesteckte Empfehlungen aussprechen. Zudem ist die volle Leistung bei den meisten Geräten nur an der Steckdose zu erzielen, im Akku-Betrieb werden die mobilen Core 2 Duo von den meisten Notebook-Herstellern arg im Takt begrenzt. Für die vollen Geschwindigkeiten ist zudem ein neuer Rechner mit dem mobilen 965-Chipsatz aus dem Santa-Rosa-Paket erforderlich, da der X7800 nur dann mit seinem effektiven FSB-Takt von 800 MHz arbeiten kann.

Die neue Spitzenmarke für Desktop-Rechner markiert der "Core 2 Duo Extreme QX6850", dessen vier Kerne (auf zwei Dies verteilt) mit 3 GHz arbeiten. Der geringe Zuwachs von gerade einmal 66 MHz gegenüber dem QX6800 entspringt dem effektiven FSB-Takt von nun 1.333 MHz, wie ihn schon der E6750 (2,66 GHz) mit zwei Kernen mitbrachte. Die typische Leistungsaufnahme für den QX6850 gibt Intel mit 130 Watt an - auch hier sind also große Kühler gefragt. Der 1.000er-Preis beträgt 999,- US-Dollar.

Wer noch nicht mit auf Quad-Cores optimierter Software arbeitet, dürfte mit den nun auch offiziell verfügbaren Dual-Cores E6850 (3 GHz) und E6550 (2,33 GHz) eher glücklich werden. Sie reißen mit 266,- US-Dollar und 163,- US-Dollar kein allzu großes Loch ins Budget. Der E6750 liegt mit 183,- US-Dollar dazwischen. Die neuen Prozessoren sind damit deutlich günstiger als die FSB-1.066-Modelle der ersten Serie des Core 2 Duo. Wie alle CPUs der E6x50-Serie ist für den schnelleren FSB ein Chipsatz der 3er-Serie nötig, der auch für die kommenden Penryn-Kerne bereits gerüstet ist. Laut Intel werden die Dual-Core-CPUs mit FSB 1.333 bereits in großen Stückzahlen ausgeliefert, der QX6850 soll ab dem 22. Juli 2007 verkauft werden.

Offizielle Preissenkungen, die durch die neuen Modelle angebracht wären, hat Intel bisher noch nicht angekündigt. Im Versandhandel sind aber bereits seit einigen Wochen die bisherigen Intel-Prozessoren mit Core-2-Kernen preislich stark ins Rutschen gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 11,49€
  3. (-14%) 42,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

FranUnFine 19. Jul 2007

Wer spielt ist momentan mit Visat ja auch nicht gerade gut beraten. Reden wir in vier...

nicoledos 17. Jul 2007

Intel hat es probiert, beim Itanium und ist da mächtig auf die Nase gefallen. Obwohl der...

nie (Golem.de) 17. Jul 2007

Radio Eriwan sagt: "Im Prinzip ja..." :) Intel selbst hat den P965 nur bis FSB1066...

Käsesändwich 17. Jul 2007

Übertakten musst du auch erst wenn die Kiste anfängt zu laggen, was in dem fall eh erst...

amdteddy 16. Jul 2007

es ist alles gesagt


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /