• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom auf der Suche nach neuem Chef für T-Systems

Gewinnziel der Telekom in Frage gestellt

Die Partnersuche für T-Systems ist offenbar gescheitert. Die Deutsche Telekom sucht einen neuen Chef für ihre Geschäftskundensparte T-Systems. Nach Informationen des Focus halten Headhunter bereits Ausschau nach einem neuen Manager für das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Telekom-Chef René Obermann hatte nach dem Rückzug des in die Siemens-Affäre verstrickten Telekom-Vorstands Lothar Pauly die Position unbesetzt gelassen, weil Obermann T-Systems mit einem internationalen strategischen Partner zusammenführen wollte.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Wie der Focus berichtet, beendeten aber alle Wettbewerber nach langwierigen Verhandlungen die Gespräche. Ein neuer Mann an der Spitze von T-Systems solle nun versuchen, die IT-Tochter aus eigener Kraft zu sanieren und zu verschlanken. Sparten wie der Finance-Bereich könnten verkauft werden. Dafür käme der Konkurrent Accenture in Frage.

Telekom-Aufsichtsratsvize und Vorstand der Gewerkschaft Verdi, Lothar Schröder, unterstützt "im Interesse der Beschäftigten" die Personalsuche. Er sagte dem Focus: "Ich lege größten Wert darauf, dass die Position wieder besetzt wird."

Schwierig ist auch die bilanzielle Lage bei T-Systems. Dem Focus-Bericht zufolge bereiten die schlechten aktuellen Geschäftszahlen sowie ein überhöhter Buchwert von fünf Milliarden Euro bei T-Systems Probleme. Hinzu kommen ein prognostizierter Verlust von mehr als zwei Millionen Kunden in der Festnetzkundensparte T-Home und der mit dem französischen Rivalen Vivendi vor mehreren Gerichten ausgetragene Streit um die Mehrheit beim polnischen Mobilfunkbetreiber PTC. In Aktionärskreisen beziffert man diese Risiken auf mehr als zwei Milliarden Euro, schreibt das Magazin.

Aus Kreisen der Hauptaktionäre Bund und Finanzinvestor Blackstone erfuhr Focus nach eigenen Angaben, es werde befürchtet, dass Obermann unter das Gewinnziel von 19 Milliarden Euro rutsche und nicht einmal 17 Milliarden erreiche. Dann könnte sowohl der Vertrag von Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick, aber auch der von Obermann selbst auf den Spiel stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 21,00€
  2. 25,99€
  3. 3,74€
  4. (-64%) 8,99€

Der Wixxer 16. Jul 2007

Auf euch Nachtmützen hat die Welt gewartet. Wedelt euch lieber einen von der Palme und...

quarks 16. Jul 2007

Wie wär's den mit BenQ? (nt)


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /