Abo
  • Services:
Anzeige

Intel tritt der OLPC-Initiative bei

OLPC-Rechner und Intels "Classmate" sollen vorerst koexistieren

Die Gerüchte der letzten Wochen haben sich nun doch bestätigt: Mit dem Segen des Gründers Nicolas Negroponte vom MIT tritt Intel der Initiative "One Laptop Per Child" (OLPC) bei und nimmt einen Platz im Vorstand ein. Intel und die OLPC-Organisatoren wollen nun zusammenarbeiten, um die Verbreitung von Bildungs-Rechnern in der dritten Welt und in Schwellenländern voranzutreiben. Die beiden konkurrierenden Hardware-Designs von Intel und OLPC bleiben dabei vorerst erhalten.

Bereits Anfang Juli 2007 meldete das US-Magazin "BusinessWeek", Intel und die OLPC würden Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit führen. Bisher waren sich die gemeinnützige OLPC und Intel spinnefeind: Während die vom Gründer des MIT-Media-Lab, Nicolas Negroponte, angestoßene OLPC mit dem Modell XO ein kindgerechtes Mini-Notebook mit neuartigem Display, AMDs Geode-Prozessor und modifziertem Linux entwickelte, zauberte Intel schnell den "Classmate PC" aus dem Hut, der auf Standard-Komponenten basiert.

Anzeige

Intel legte jedoch auch noch sein Programm World Ahead auf, das sich um den Vertrieb und die Infrastrukturen von Bildungsrechnern kümmerte. Offenbar so erfolgreich, dass auch die OLPC Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem größten Halbleiter-Hersteller der Welt hatte. So meint auch Negroponte nun: "Intel nimmt seinen Platz im OLPC-Vorstand als einer der weltweiten Technologieführer ein. Unser Ziel ist es, Kindern zu helfen. Gemeinsam mit Intel können wir sicherstellen, dass eine maximale Anzahl an Laptops die Kinder dieser Welt erreicht."

Auch Intel-Chef Paul Otellini gibt sich ganz im Sinne der guten Sache: "Unser Beitritt zu OLPC unterstreicht einmal mehr unser Engagement im Bildungssektor in den vergangenen 20 Jahren. Wir sind davon überzeugt, dass Technologie bei der Erziehung und Ausbildung unserer Kinder im 21. Jahrhundert eine zentrale Rolle spielt."

Wie Intel gegenüber Golem.de erklärte, werden die beiden sehr unterschiedlichen Hardware-Designs des Modells XO der OLPC und der Classmate PC von Intel zunächst weiter existieren - das Ziel ist zunächst ein gemeinsamer Vertrieb, und erst dann ein Technologie-Transfer. Da beide Geräte mit x86-Prozessoren arbeiten, ist anzunehmen, dass AMD seinen prestigeträchtigen Platz in den OLPC-Geräten mit der Zeit verlieren könnte. Umgekehrt kann aber auch die sehr spezifischer Software der OLPC auf dem Classmate laufen: Dieser arbeitet nämlich auch unter Linux, und auf dem freien Betriebssystem ist auch das OLPC-Betriebssytem aufgebaut.


eye home zur Startseite
Bouncy 15. Jul 2007

was du nicht sagst, einem weltkonzern geht es nur ums geld? _natürlich_ geht es nur ums...

hhhhhhh 15. Jul 2007

Für Vektorgrafik reicht mir Xara LX und für Pixelbearbeitung ist Gimp eine ernste...

freidenker 14. Jul 2007

kT

Svenson 13. Jul 2007

Intel ist doch nicht blöd. Weil die es alleine nicht hinbekommen ein so günstiges...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. CEMA AG, verschiedene Standorte
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  2. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  3. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  4. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  5. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel