Abo
  • Services:
Anzeige

Intel tritt der OLPC-Initiative bei

OLPC-Rechner und Intels "Classmate" sollen vorerst koexistieren

Die Gerüchte der letzten Wochen haben sich nun doch bestätigt: Mit dem Segen des Gründers Nicolas Negroponte vom MIT tritt Intel der Initiative "One Laptop Per Child" (OLPC) bei und nimmt einen Platz im Vorstand ein. Intel und die OLPC-Organisatoren wollen nun zusammenarbeiten, um die Verbreitung von Bildungs-Rechnern in der dritten Welt und in Schwellenländern voranzutreiben. Die beiden konkurrierenden Hardware-Designs von Intel und OLPC bleiben dabei vorerst erhalten.

Bereits Anfang Juli 2007 meldete das US-Magazin "BusinessWeek", Intel und die OLPC würden Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit führen. Bisher waren sich die gemeinnützige OLPC und Intel spinnefeind: Während die vom Gründer des MIT-Media-Lab, Nicolas Negroponte, angestoßene OLPC mit dem Modell XO ein kindgerechtes Mini-Notebook mit neuartigem Display, AMDs Geode-Prozessor und modifziertem Linux entwickelte, zauberte Intel schnell den "Classmate PC" aus dem Hut, der auf Standard-Komponenten basiert.

Anzeige

Intel legte jedoch auch noch sein Programm World Ahead auf, das sich um den Vertrieb und die Infrastrukturen von Bildungsrechnern kümmerte. Offenbar so erfolgreich, dass auch die OLPC Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem größten Halbleiter-Hersteller der Welt hatte. So meint auch Negroponte nun: "Intel nimmt seinen Platz im OLPC-Vorstand als einer der weltweiten Technologieführer ein. Unser Ziel ist es, Kindern zu helfen. Gemeinsam mit Intel können wir sicherstellen, dass eine maximale Anzahl an Laptops die Kinder dieser Welt erreicht."

Auch Intel-Chef Paul Otellini gibt sich ganz im Sinne der guten Sache: "Unser Beitritt zu OLPC unterstreicht einmal mehr unser Engagement im Bildungssektor in den vergangenen 20 Jahren. Wir sind davon überzeugt, dass Technologie bei der Erziehung und Ausbildung unserer Kinder im 21. Jahrhundert eine zentrale Rolle spielt."

Wie Intel gegenüber Golem.de erklärte, werden die beiden sehr unterschiedlichen Hardware-Designs des Modells XO der OLPC und der Classmate PC von Intel zunächst weiter existieren - das Ziel ist zunächst ein gemeinsamer Vertrieb, und erst dann ein Technologie-Transfer. Da beide Geräte mit x86-Prozessoren arbeiten, ist anzunehmen, dass AMD seinen prestigeträchtigen Platz in den OLPC-Geräten mit der Zeit verlieren könnte. Umgekehrt kann aber auch die sehr spezifischer Software der OLPC auf dem Classmate laufen: Dieser arbeitet nämlich auch unter Linux, und auf dem freien Betriebssystem ist auch das OLPC-Betriebssytem aufgebaut.


eye home zur Startseite
Bouncy 15. Jul 2007

was du nicht sagst, einem weltkonzern geht es nur ums geld? _natürlich_ geht es nur ums...

hhhhhhh 15. Jul 2007

Für Vektorgrafik reicht mir Xara LX und für Pixelbearbeitung ist Gimp eine ernste...

freidenker 14. Jul 2007

kT

Svenson 13. Jul 2007

Intel ist doch nicht blöd. Weil die es alleine nicht hinbekommen ein so günstiges...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. InnovaMaxx GmbH, Berlin
  3. eg factory GmbH, Chemnitz
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  2. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  3. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  4. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  5. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  6. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  7. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  8. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  9. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  10. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: 3G war nicht unbedingt ein Erfolg

    elknipso | 07:45

  2. Re: Gute Shell

    FreiGeistler | 07:43

  3. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    AllDayPiano | 07:42

  4. Im stationären Handel

    abcde | 07:42

  5. Re: Das ist wie mit...

    AllDayPiano | 07:38


  1. 07:39

  2. 07:26

  3. 07:12

  4. 19:16

  5. 17:48

  6. 17:00

  7. 16:25

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel