BBC geht auf Open Source Consortium zu

iPlayer soll sich von jedem nutzen lassen

Die britische Rundfunkanstalt BBC will mit dem Open Source Consortium darüber sprechen, wie das TV-On-Demand-Angebot der BBC Windows-Alternativen zugänglich gemacht werden kann. Das Open Source Consortium hatte sich beschwert, da der iPlayer derzeit nur auf den Windows Media Player setzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Grundsätzlich solle jeder in Großbritannien das Angebot nutzen können, der seine Gebühren zahlt, heißt es von der BBC. Man habe erst einmal eine Version für Windows-Nutzer gestartet, da man hiermit die meisten Leute erreichen würde - eine MacOS-Version des iPlayer getauften On-Demand-Dienstes könnte bereits im Herbst 2007 folgen. In Gesprächen mit dem Open Source Consortium soll nun erörtert werden, wie auch andere Betriebssysteme bedacht werden können, wobei auch Digital Rights Management eine Rolle spielt.

Der Verband hatte sich im Juni 2007 über die BBC beim britischen Office of Fair Traiding beschwert. Der Vorwurf lautete, die BBC würde die Rundfunkgebühren verwenden, um in den Betriebssystemmarkt einzugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DebianBefürworter 16. Jul 2007

Geht Ich kann nur für mich selbst sprechen: ich will das nicht. Dafür binde ich mir kein...

-_-_.:l:._-_- 15. Jul 2007

Das ist aber auch längst überfällig. Kann man endlich diese Krüppelsoftware vom Rechner...

cevisu 14. Jul 2007

Schon =) Die Frage ist, wieso füttert man solche Trolle auch noch? Ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /