Abo
  • Services:
Anzeige

Kingston kündigt DDR3-Speicher mit niedrigen Latenzen an

1-GByte-Module mit CL5 zu exorbitantem Preis

In den USA hat Kingston als einer der ersten Speicherhersteller DDR3-Module angekündigt, die Latenzzeiten von nur 5 Takten erreichen sollen. Die um rund ein Drittel geringeren Latenzen als bei den bisher verfügbaren Modulen lässt sich Kingston allerdings sehr teuer bezahlen.

Die meisten der bisher verfügbaren DDR3-Speicher erreichen CAS-Latenzen (CL) von 9, manchmal auch 7 Takten. Das Modul " KHX11000D3UL" aus Kingstons Übertakter-Serie "HyperX" soll bei effektiv 1.375 MHz aber nur noch 5 Takte zur Erholung brauchen. Die keinem Standard entsprechende Frequenz kommt dabei bereits aus einer Übertaktung, spezifiziert sind bisher nur effektive Frequenzen von 800, 1.066 und 1.333 MHz für DDR3-Speicher. Auch der P35-Chipsatz aus Intels 3er-Serie, das bisher einzige DDR3-Getriebe, unterstützt offiziell nur 1.066 MHz für den neuen Speicher. Bei den meisten P35-Mainboards lässt sich aber der Speichertakt unabhängig vom FSB einstellen, so dass die nötigen Übertaktungen für schnellere DDR3-Module leicht erzielbar sind.

Anzeige

Kingston HyperX 'KHX11000D3UL'
Kingston HyperX 'KHX11000D3UL'
Mit den neuen Kingston-Speichern könnte DDR3 endlich interessanter werden, da auch der nominal höhere Takt bisher durch die höheren Latenzen den theoretischen Leistungsvorteil wieder zunichte macht. Auch Standard-Module sind bei DDR-2 heute mit CL-Werten von 5 Takten zu haben, Übertakter-Speicher nach DDR2-800 kommen teilweise sogar auf CL-3.

Die schnellen DDR3-Module lässt sich Kingston fürstlich bezahlen. In den USA liegt der empfohlene Preis für ein einzelnes 1-GByte-Modul bei 400,- US-Dollar, das 2-GByte-Kit mit zwei Riegeln soll 800,- US-Dollar kosten. Damit sind die Speicher rund viermal so teuer wie Markenspeicher nach DDR2-800 bei gleicher Kapazität. Wie Kingston gegenüber Golem.de mitteilte, steht noch nicht fest, wann und zu welchem Preis die Speicher in Europa auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
Suomynona 16. Jul 2007

Liebe Golem-Readaktion, bitte schnallen sie sich an und stellen sie das Rauchen ein, es...

Suomynona 16. Jul 2007

Wird Zeit, dass das fabulieren vom "effektiven" Takt aufhoert. Wegen der DDR-Technologie...

kanaster 15. Jul 2007

geil dann kann ich auch gleich noch 3 iphones dazu kaufen ^^ endlich ist es wieder...

Dumpfbacke 14. Jul 2007

Für Idioten: Ja, sowas nennt sich Entwicklung. Entwicklung hat immer die böse...

mal anders 14. Jul 2007

Samsung Modul 2GB 667 FB DIMM - Der letzte Dreck. Die Module werden viiiiiiel zu heiss...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. European XFEL GmbH, Hamburg
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    thinksimple | 19:28

  2. Re: Wieso immer leichter und dünner?

    ldlx | 19:26

  3. Was ist das für 1 Titel?

    obermeier | 19:25

  4. Re: Abstimmung mit den Füßen

    DeathMD | 19:24

  5. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    thinksimple | 19:24


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel