Abo
  • Services:

Jobabbau bei Nokia Siemens Networks in Deutschland

Vor allem Mitarbeiter in München und Berlin von Entlassungen betroffen

Wie Nokia Siemens Networks mitteilt, haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter auf den im Mai 2007 angekündigten Abbau von Arbeitsplätzen im Unternehmen geeinigt. Statt den ursprünglich geplanten 2.900 Entlassungen in Deutschland werden nun 2.290 Stellen gestrichen. Am stärksten sind die drei Münchner-Standorte von den Entlassungen betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein in den drei Standorten in München wird Nokia Siemens Networks 1.500 Mitarbeiter entlassen. 450 Menschen müssen in der Berliner Niederlassung des Unternehmens gehen. In der Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretern wurden umfangreiche Maßnahmen vereinbart, um den Personalabbau sozialverträglich umzusetzen. Dieser ergibt sich aus Überschneidungen in verschiedenen Bereichen und Funktionen des neuen Gemeinschaftsunternehmens, aus Anpassungen im Produktportfolio und Vertrieb sowie aus verschlankten Prozessen.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Continental AG, Eschborn

Die Vereinbarung umfasst Maßnahmen zur Unterstützung bei der Stellensuche, Konditionen für Aufhebungsverträge und Pläne zur Vermittlung und Qualifizierung der vom Stellenabbau betroffenen Mitarbeiter sowie Angebote für ältere Arbeitnehmer. Durch den Stellenabbau erhofft sich der Konzern eine erfolgreiche Restrukturierung, um die die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

Als größter Standort des weltweit tätigen Unternehmens hat Nokia Siemens Networks Deutschland eine Schlüsselfunktion im Konzern. Beide Parteien sind sich der Bedeutung von Innovationen bewusst und haben verabredet, die Innovationsfähigkeit des Unternehmens im Rahmen einer gemeinsamen Innovationsinitiative zu stärken. Auch dies diene der langfristigen Sicherung des Unternehmensstandortes Deutschland für Nokia Siemens Networks.

Weltweit will Nokia Siemens Networks etwa 9.000 Stellen streichen, gab der Konzern im Mai 2007 bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

TeaFan 15. Jul 2007

Wie schön daß hier keine Vorurteile und sinnbefreite Verallgemeinerungen betrieben...

Anglizismen 14. Jul 2007

Und meine Omma sagt "Johp" hört sich so ähnlich an wie sich der Name von Herrn Joop...

ausverkäufer 13. Jul 2007

hatten wir uns doch schon gedacht, (hatte BENQ nicht sogar einen Mitarbeiterschutz...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /