Abo
  • IT-Karriere:

SPD nennt Bedingungen für Zustimmung zur Online-Durchsuchung

Richtervorbehalt und Informationspflicht gefordert

In der Debatte um den so genannten "Bundestrojaner", der das heimliche Durchsuchen der Festplatten von privaten PCs ermöglichen soll, hat der Innen-Experte der SPD nun Bedingungen genannt, unter denen er sich ein entsprechendes Gesetz vorstellen kann. So sollen die Aktionen stets von einem Richter genehmigt werden müssen und dürften zudem nicht ganz ohne Wissen des Verdächtigten ablaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieter Wiefelspütz im Morgenmagazin
Dieter Wiefelspütz im Morgenmagazin
Dies sagte Dieter Wiefelspütz, innenpolitischer Sprecher des SPD-Bundestagsfraktion im "Morgenmagazin" der ARD. Neben dem Richtervorbehalt will Wiefelspütz auch bestimmte Bereich von der Durchsuchung aussparen: "Der Kern der privaten Lebensgestaltung muss strikt geschützt werden, denn nicht einmal bei einem Verbrecher darf der Staat in den Kernbereich eindringen sagte er der ARD. Zudem sollten "die Betroffenen unterrichtet werden."

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Hays AG, Raum Herrenberg

Zuvor hatte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) die bisher ablehnende Haltung der SPD zur Online-Durchsuchung in einem Interview mit der "Sächsischen Zeitung" kritisiert: "Ich kann nicht richtig verstehen, warum diejenigen, die Online-Durchsuchungen früher zugelassen haben, jetzt sagen: Wir wissen gar nicht, ob man das braucht und ob man es kann." Schäuble spielte damit darauf an, dass noch unter der rot-grünen Bundesregierung Online-Durchsuchungen stattgefunden hatten, die der Bundesgerichtshof später untersagte.

Eine Legitimation für diese Maßnahmen erhofft sich Schäuble durch ein neues BKA-Gesetz, das ursprünglich noch vor der Sommerpause beschlossen werden sollte. Vor allem durch die anhaltende Debatte um Online-Durchsuchungen liegt der Entwurf jedoch vorerst auf Eis. Der taz liegt der 74-seitige Entwurf eigenen Angaben nach vor. In dem Papier ist, so die taz, von einem "heimlichen Zugriff auf informationstechnische Systeme" die Rede. Dieser solle mit einem einzelnen Richterbeschluss für drei Monate mit der Möglichkeit einer Verlängerung gewährt werden.

In den nächsten sechs Wochen sollen Gespräche einer Arbeitsgruppe einen Konsens zwischen den Koalitionsparteien bringen. Daran sind neben Vertretern von CDU und SPD auch Beamte des Justizministeriums beteiltigt, die Leitung wird der Innenstaatssekretär August Hanning übernehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

der staat 16. Jul 2007

Ich kriege euch alle egal was ihr gemacht habt und wenn ihr nichts gemacht habt hänge...

Durchbligga 14. Jul 2007

@ GrinderFX: mag sein, dass es hier Leute gibt, so wie Dich, die noch an den Osterhasen...

GrinderFX 14. Jul 2007

HÄÄÄÄÄÄÄÄ? Sorry ich bin so ultra breit vom saufpokern. Ich verstehe nicht so wirklich...

MS-Admin 14. Jul 2007

Dieses dumme Pack macht genau das, was die Terroristen wollen. Die Zerstörung unseres...

Anon 14. Jul 2007

Gibts auch schon: die Abwasser-Gebühren.


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /