Abo
  • IT-Karriere:

SPD nennt Bedingungen für Zustimmung zur Online-Durchsuchung

Richtervorbehalt und Informationspflicht gefordert

In der Debatte um den so genannten "Bundestrojaner", der das heimliche Durchsuchen der Festplatten von privaten PCs ermöglichen soll, hat der Innen-Experte der SPD nun Bedingungen genannt, unter denen er sich ein entsprechendes Gesetz vorstellen kann. So sollen die Aktionen stets von einem Richter genehmigt werden müssen und dürften zudem nicht ganz ohne Wissen des Verdächtigten ablaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieter Wiefelspütz im Morgenmagazin
Dieter Wiefelspütz im Morgenmagazin
Dies sagte Dieter Wiefelspütz, innenpolitischer Sprecher des SPD-Bundestagsfraktion im "Morgenmagazin" der ARD. Neben dem Richtervorbehalt will Wiefelspütz auch bestimmte Bereich von der Durchsuchung aussparen: "Der Kern der privaten Lebensgestaltung muss strikt geschützt werden, denn nicht einmal bei einem Verbrecher darf der Staat in den Kernbereich eindringen sagte er der ARD. Zudem sollten "die Betroffenen unterrichtet werden."

Stellenmarkt
  1. Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Zuvor hatte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) die bisher ablehnende Haltung der SPD zur Online-Durchsuchung in einem Interview mit der "Sächsischen Zeitung" kritisiert: "Ich kann nicht richtig verstehen, warum diejenigen, die Online-Durchsuchungen früher zugelassen haben, jetzt sagen: Wir wissen gar nicht, ob man das braucht und ob man es kann." Schäuble spielte damit darauf an, dass noch unter der rot-grünen Bundesregierung Online-Durchsuchungen stattgefunden hatten, die der Bundesgerichtshof später untersagte.

Eine Legitimation für diese Maßnahmen erhofft sich Schäuble durch ein neues BKA-Gesetz, das ursprünglich noch vor der Sommerpause beschlossen werden sollte. Vor allem durch die anhaltende Debatte um Online-Durchsuchungen liegt der Entwurf jedoch vorerst auf Eis. Der taz liegt der 74-seitige Entwurf eigenen Angaben nach vor. In dem Papier ist, so die taz, von einem "heimlichen Zugriff auf informationstechnische Systeme" die Rede. Dieser solle mit einem einzelnen Richterbeschluss für drei Monate mit der Möglichkeit einer Verlängerung gewährt werden.

In den nächsten sechs Wochen sollen Gespräche einer Arbeitsgruppe einen Konsens zwischen den Koalitionsparteien bringen. Daran sind neben Vertretern von CDU und SPD auch Beamte des Justizministeriums beteiltigt, die Leitung wird der Innenstaatssekretär August Hanning übernehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 107,00€ (Bestpreis!)

der staat 16. Jul 2007

Ich kriege euch alle egal was ihr gemacht habt und wenn ihr nichts gemacht habt hänge...

Durchbligga 14. Jul 2007

@ GrinderFX: mag sein, dass es hier Leute gibt, so wie Dich, die noch an den Osterhasen...

GrinderFX 14. Jul 2007

HÄÄÄÄÄÄÄÄ? Sorry ich bin so ultra breit vom saufpokern. Ich verstehe nicht so wirklich...

MS-Admin 14. Jul 2007

Dieses dumme Pack macht genau das, was die Terroristen wollen. Die Zerstörung unseres...

Anon 14. Jul 2007

Gibts auch schon: die Abwasser-Gebühren.


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /