Abo
  • Services:

MPX: Multi-Touch-Eingabe für Linux

Quelltext noch nicht in den X-Server integriert

Der Entwickler des "Multi-Pointer X Server" (MPX) hat diesen um Unterstützung für Multi-Touch-Eingabe erweitert. In Verbindung mit einem Touchpad lässt sich so auch ein Linux- oder Unix-System durch Berührung und Gesten bedienen. Zum Ausprobieren gibt es die neuen Funktionen derzeit noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher kam MPX vor allem dann zum Einsatz, wenn mehrere Eingabegeräte genutzt werden sollten. Während ein Standard-X-Server nur einen Mauszeiger und eine Tastatur nutzt, lassen sich mit MPX auch mehrere Mauszeiger innerhalb der Desktop-Umgebung verwenden. Die Geräte sind dabei unabhängig voneinander, so dass tatsächlich mehrere Mauszeiger gleichzeitig in verschiedenen Anwendungen genutzt werden können, und somit auch eine zweihändige Bedienung von Programmen wie der Bildbearbeitung Gimp möglich wird. Der Unterschied zu Lösungen wie MIDDesktop liegt darin, dass nicht die Anwendungen mehrere Eingabegeräte unterstützen müssen - was jeweils eine Anpassung zur Folge hätte -, sondern durch die im X-Server umgesetzte Funktion jedes Programm mit mehreren Mäusen bedient werden kann.

MPX mit Multi-Touch-Eingabe

Stellenmarkt
  1. cadooz GmbH, Hamburg
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Nun wurde MPX um Unterstützung für Multi-Touch erweitert. Die Bedienung erfolgt also über einen Touchscreen per Berührung und Gesten. Für den Test der Software wurde ein Merl-DiamondTouch-Display benutzt, für das es einen Linux-Kernel-Treiber gibt. Passend dazu wurde dann noch ein X-Treiber entwickelt, der die Informationen des Kernel-Treibers abfängt und an den X-Server weiterreicht.

Damit MPX mit Multi-Touch auch wirklich für den Einsatz taugt, wird die komplette Arbeit durch den X-Server erledigt. Die Anwendungen, die in der Regel nur Maus- und Tastatureingaben kennen, bekommen dafür ihre gewohnte Umgebung präsentiert und müssen so nicht für Multi-Touch angepasst werden. Der Treiber erkennt sämtliche Berührungen und Bewegungen und leitet diese an den X-Server weiter, der dann Mausereignisse emuliert.

Die aktuelle MPX-Version enthält die Multi-Touch-Unterstützung allerdings noch nicht. Der Entwickler Peter Hutterer ist nach eigenen Angaben noch damit beschäftigt, den Quelltext zu überprüfen und aufzuräumen. Innerhalb der nächsten Woche plant er allerdings, den Code in den Entwicklungszweig der Software einzubringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Fabian Franz 05. Sep 2007

Ich bekomme doch als Anwendung nur einen XInputEvent. Da dann halt einen Maus-Input...

MS-Admin 15. Jul 2007

Schön war's. Multitouch müssen touchfolie und Controller unterstützen. Das ist IMHO bei...

MS-Admin 15. Jul 2007

Da war'n andere schneller. Apple hat nur das erste massentaugliche Produkt damit raus...

pss7 14. Jul 2007

ich freu mich schon, wenn endlich die youtube einblendungen der verlage abgedreht werden...

b3e 13. Jul 2007

also wenn das display tatsächlich auf einem touchscreen und infrarot kameras basiert, wie...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /