Abo
  • IT-Karriere:

MPX: Multi-Touch-Eingabe für Linux

Quelltext noch nicht in den X-Server integriert

Der Entwickler des "Multi-Pointer X Server" (MPX) hat diesen um Unterstützung für Multi-Touch-Eingabe erweitert. In Verbindung mit einem Touchpad lässt sich so auch ein Linux- oder Unix-System durch Berührung und Gesten bedienen. Zum Ausprobieren gibt es die neuen Funktionen derzeit noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher kam MPX vor allem dann zum Einsatz, wenn mehrere Eingabegeräte genutzt werden sollten. Während ein Standard-X-Server nur einen Mauszeiger und eine Tastatur nutzt, lassen sich mit MPX auch mehrere Mauszeiger innerhalb der Desktop-Umgebung verwenden. Die Geräte sind dabei unabhängig voneinander, so dass tatsächlich mehrere Mauszeiger gleichzeitig in verschiedenen Anwendungen genutzt werden können, und somit auch eine zweihändige Bedienung von Programmen wie der Bildbearbeitung Gimp möglich wird. Der Unterschied zu Lösungen wie MIDDesktop liegt darin, dass nicht die Anwendungen mehrere Eingabegeräte unterstützen müssen - was jeweils eine Anpassung zur Folge hätte -, sondern durch die im X-Server umgesetzte Funktion jedes Programm mit mehreren Mäusen bedient werden kann.

MPX mit Multi-Touch-Eingabe

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm

Nun wurde MPX um Unterstützung für Multi-Touch erweitert. Die Bedienung erfolgt also über einen Touchscreen per Berührung und Gesten. Für den Test der Software wurde ein Merl-DiamondTouch-Display benutzt, für das es einen Linux-Kernel-Treiber gibt. Passend dazu wurde dann noch ein X-Treiber entwickelt, der die Informationen des Kernel-Treibers abfängt und an den X-Server weiterreicht.

Damit MPX mit Multi-Touch auch wirklich für den Einsatz taugt, wird die komplette Arbeit durch den X-Server erledigt. Die Anwendungen, die in der Regel nur Maus- und Tastatureingaben kennen, bekommen dafür ihre gewohnte Umgebung präsentiert und müssen so nicht für Multi-Touch angepasst werden. Der Treiber erkennt sämtliche Berührungen und Bewegungen und leitet diese an den X-Server weiter, der dann Mausereignisse emuliert.

Die aktuelle MPX-Version enthält die Multi-Touch-Unterstützung allerdings noch nicht. Der Entwickler Peter Hutterer ist nach eigenen Angaben noch damit beschäftigt, den Quelltext zu überprüfen und aufzuräumen. Innerhalb der nächsten Woche plant er allerdings, den Code in den Entwicklungszweig der Software einzubringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

Fabian Franz 05. Sep 2007

Ich bekomme doch als Anwendung nur einen XInputEvent. Da dann halt einen Maus-Input...

MS-Admin 15. Jul 2007

Schön war's. Multitouch müssen touchfolie und Controller unterstützen. Das ist IMHO bei...

MS-Admin 15. Jul 2007

Da war'n andere schneller. Apple hat nur das erste massentaugliche Produkt damit raus...

pss7 14. Jul 2007

ich freu mich schon, wenn endlich die youtube einblendungen der verlage abgedreht werden...

b3e 13. Jul 2007

also wenn das display tatsächlich auf einem touchscreen und infrarot kameras basiert, wie...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /