Abo
  • Services:
Anzeige

Sony BMG will von Kopierschutz-Hersteller 12 Mio. US-Dollar

Schadensersatz wegen angeblichen Fehlern in "MediaMax 5"

In den USA hat der Musik-Gigant Sony BMG Klage gegen das Nachfolge-Unternehmen der "SunnComm" eingereicht, die den bis zum Jahr 2005 auf Sony-CDs eingesetzten Kopierschutz "MediaMax" entwickelt hatten. Sony BMG will wegen Fehlern in der Kopiersperre bis zu 12 Millionen US-Dollar Schadensersatz erhalten.

Neben der Aufsehen erregenden Affäre um die Kopiersperre XCP, die wegen umfangreicher Schnüffel- und Tarn-Funktionen schnell als "Rootkit" bezeichnet wurde, setzte Sony BMG auf einigen Musik-CDs, die in Nordamerika vertrieben wurden, auch noch das Verfahren "MediaMax" ein. Dies wurde seinerzeit vom Unternehmen SunnComm angeboten, das inzwischen The Amergence Group heißt. MediaMax existiert noch als Vertriebs-Tochter von Amergence.

Anzeige

Wie sich Ende 2005 herausstellte, wies auch die Sperre "MediaMax 5" gravierende Sicherheitslücken auf. So wurde nach dem Einlegen einer solchen CD in einen Windows-PC unter anderem ein Verzeichnis erstellt, auf das auch Nutzer mit weniger Rechten als der angemeldete Benutzer Zugriff hatten. Sony BMG bot daraufhin einen Patch für MediaMax 5 an.

Dieser Fehler hat nun ein Nachspiel. Wie mehrere Medien unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AP melden, hat Sony BMG in den USA Klage gegen den MediaMax-Nachfolger Amergence eingereicht und will bis zu 12 Millionen US-Dollar Schadensersatz erhalten. Amergence will sich jedoch wehren, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung angibt. Die Probleme von Sony BMG basierten laut Amergence unter anderem auf dem "letzten Wort in der Festlegung der Spezifikationen für den MediaMax Kopierschutz", zudem habe die Plattenfirma "eine zu wenig getestete Technologie eines Konkurrenten auf den Markt gebracht". Daher greife eine entsprechende Klausel des Vertrages zwischen der damaligen SunnComm und Sony BMG nicht, welche das Medienunternehmen vor Schadensersatzansprüchen von Endkunden schützen sollte.

Offensichtlich spielt Amergence hier auf die Sammelklagen wegen XCP an, obwohl die beiden Verfahren technisch nichts miteinander zu tun haben. Der zeitliche Ablauf legt vielmehr nahe, dass Sony BMG nach dem Debakel mit XCP kurzfristig auf MediaMax wechselte. Die Affäre um XCP ist in den USA inzwischen durch einen Vergleich mit der US-Handelsaufsicht FTC beigelegt. Der Vereinbarung zufolge muss das Unternehmen in den USA jedem betroffenen Kunden bis zu 150,- US-Dollar zahlen, und darf zudem nicht mehr heimlich Software installieren, etwaige CDs müssen zudem mit einem Aufkleber auf der Verpackung gekennzeichnet sein, wenn sich der Tonträger nicht ohne Zusatzprogramme im PC nutzen lässt. Ob es auch entsprechende Klagen von Konsumenten oder Auflagen der FTC wegen MediaMax 5 gibt, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
planlos1 13. Jul 2007

hier gibt es nichts mehr hinzuzufügen! sehr guter beitrag

Mahnwalt 13. Jul 2007

Wer weiß, vielleicht verklagen sich die Majors irgendwann ausversehen selbst!?

bytestanz 13. Jul 2007

schreien (Sony) aber selbst vorher das Lager ausgeräumt haben. Sollen sie sich doch...

x<ysdsad 12. Jul 2007

ständig werden irgendwelche verbraucher verklagt dabei machen diese firmen millionen mit...

debijan 12. Jul 2007

Und ohne Kopierschutz -> weniger Ausgaben -> mehr Spielraum im Endverkaufspreis und die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dresden
  2. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Hannover
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 480-GB-SSD 122,00€ (Vergleichspreis ab 137,24€), 16-GB-USB-Stick 6,99€, 64-GB-USB...
  2. 599,00€ statt 699,00€ (Versandkostenfrei)
  3. (heute u. a. Gaming-Notebooks, Philips Hue Beleuchtung, Sony-TVs, Film-Neuheiten)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: wie soll das gemacht werden?

    Trockenobst | 21:48

  2. Re: Nur 2000?

    plutoniumsulfat | 21:47

  3. Re: CCleaner für Frau Merkel

    JoBaer | 21:45

  4. Re: "Das einfachste Modell soll 5.000 US-Dollar...

    TC | 21:43

  5. Re: Jetzt tut mal nicht so als hättet ihr nicht...

    plutoniumsulfat | 21:42


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel