Abo
  • Services:

Sony BMG will von Kopierschutz-Hersteller 12 Mio. US-Dollar

Schadensersatz wegen angeblichen Fehlern in "MediaMax 5"

In den USA hat der Musik-Gigant Sony BMG Klage gegen das Nachfolge-Unternehmen der "SunnComm" eingereicht, die den bis zum Jahr 2005 auf Sony-CDs eingesetzten Kopierschutz "MediaMax" entwickelt hatten. Sony BMG will wegen Fehlern in der Kopiersperre bis zu 12 Millionen US-Dollar Schadensersatz erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der Aufsehen erregenden Affäre um die Kopiersperre XCP, die wegen umfangreicher Schnüffel- und Tarn-Funktionen schnell als "Rootkit" bezeichnet wurde, setzte Sony BMG auf einigen Musik-CDs, die in Nordamerika vertrieben wurden, auch noch das Verfahren "MediaMax" ein. Dies wurde seinerzeit vom Unternehmen SunnComm angeboten, das inzwischen The Amergence Group heißt. MediaMax existiert noch als Vertriebs-Tochter von Amergence.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Wie sich Ende 2005 herausstellte, wies auch die Sperre "MediaMax 5" gravierende Sicherheitslücken auf. So wurde nach dem Einlegen einer solchen CD in einen Windows-PC unter anderem ein Verzeichnis erstellt, auf das auch Nutzer mit weniger Rechten als der angemeldete Benutzer Zugriff hatten. Sony BMG bot daraufhin einen Patch für MediaMax 5 an.

Dieser Fehler hat nun ein Nachspiel. Wie mehrere Medien unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AP melden, hat Sony BMG in den USA Klage gegen den MediaMax-Nachfolger Amergence eingereicht und will bis zu 12 Millionen US-Dollar Schadensersatz erhalten. Amergence will sich jedoch wehren, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung angibt. Die Probleme von Sony BMG basierten laut Amergence unter anderem auf dem "letzten Wort in der Festlegung der Spezifikationen für den MediaMax Kopierschutz", zudem habe die Plattenfirma "eine zu wenig getestete Technologie eines Konkurrenten auf den Markt gebracht". Daher greife eine entsprechende Klausel des Vertrages zwischen der damaligen SunnComm und Sony BMG nicht, welche das Medienunternehmen vor Schadensersatzansprüchen von Endkunden schützen sollte.

Offensichtlich spielt Amergence hier auf die Sammelklagen wegen XCP an, obwohl die beiden Verfahren technisch nichts miteinander zu tun haben. Der zeitliche Ablauf legt vielmehr nahe, dass Sony BMG nach dem Debakel mit XCP kurzfristig auf MediaMax wechselte. Die Affäre um XCP ist in den USA inzwischen durch einen Vergleich mit der US-Handelsaufsicht FTC beigelegt. Der Vereinbarung zufolge muss das Unternehmen in den USA jedem betroffenen Kunden bis zu 150,- US-Dollar zahlen, und darf zudem nicht mehr heimlich Software installieren, etwaige CDs müssen zudem mit einem Aufkleber auf der Verpackung gekennzeichnet sein, wenn sich der Tonträger nicht ohne Zusatzprogramme im PC nutzen lässt. Ob es auch entsprechende Klagen von Konsumenten oder Auflagen der FTC wegen MediaMax 5 gibt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

planlos1 13. Jul 2007

hier gibt es nichts mehr hinzuzufügen! sehr guter beitrag

Mahnwalt 13. Jul 2007

Wer weiß, vielleicht verklagen sich die Majors irgendwann ausversehen selbst!?

bytestanz 13. Jul 2007

schreien (Sony) aber selbst vorher das Lager ausgeräumt haben. Sollen sie sich doch...

x<ysdsad 12. Jul 2007

ständig werden irgendwelche verbraucher verklagt dabei machen diese firmen millionen mit...

debijan 12. Jul 2007

Und ohne Kopierschutz -> weniger Ausgaben -> mehr Spielraum im Endverkaufspreis und die...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /