Abo
  • Services:
Anzeige

Sony BMG will von Kopierschutz-Hersteller 12 Mio. US-Dollar

Schadensersatz wegen angeblichen Fehlern in "MediaMax 5"

In den USA hat der Musik-Gigant Sony BMG Klage gegen das Nachfolge-Unternehmen der "SunnComm" eingereicht, die den bis zum Jahr 2005 auf Sony-CDs eingesetzten Kopierschutz "MediaMax" entwickelt hatten. Sony BMG will wegen Fehlern in der Kopiersperre bis zu 12 Millionen US-Dollar Schadensersatz erhalten.

Neben der Aufsehen erregenden Affäre um die Kopiersperre XCP, die wegen umfangreicher Schnüffel- und Tarn-Funktionen schnell als "Rootkit" bezeichnet wurde, setzte Sony BMG auf einigen Musik-CDs, die in Nordamerika vertrieben wurden, auch noch das Verfahren "MediaMax" ein. Dies wurde seinerzeit vom Unternehmen SunnComm angeboten, das inzwischen The Amergence Group heißt. MediaMax existiert noch als Vertriebs-Tochter von Amergence.

Anzeige

Wie sich Ende 2005 herausstellte, wies auch die Sperre "MediaMax 5" gravierende Sicherheitslücken auf. So wurde nach dem Einlegen einer solchen CD in einen Windows-PC unter anderem ein Verzeichnis erstellt, auf das auch Nutzer mit weniger Rechten als der angemeldete Benutzer Zugriff hatten. Sony BMG bot daraufhin einen Patch für MediaMax 5 an.

Dieser Fehler hat nun ein Nachspiel. Wie mehrere Medien unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AP melden, hat Sony BMG in den USA Klage gegen den MediaMax-Nachfolger Amergence eingereicht und will bis zu 12 Millionen US-Dollar Schadensersatz erhalten. Amergence will sich jedoch wehren, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung angibt. Die Probleme von Sony BMG basierten laut Amergence unter anderem auf dem "letzten Wort in der Festlegung der Spezifikationen für den MediaMax Kopierschutz", zudem habe die Plattenfirma "eine zu wenig getestete Technologie eines Konkurrenten auf den Markt gebracht". Daher greife eine entsprechende Klausel des Vertrages zwischen der damaligen SunnComm und Sony BMG nicht, welche das Medienunternehmen vor Schadensersatzansprüchen von Endkunden schützen sollte.

Offensichtlich spielt Amergence hier auf die Sammelklagen wegen XCP an, obwohl die beiden Verfahren technisch nichts miteinander zu tun haben. Der zeitliche Ablauf legt vielmehr nahe, dass Sony BMG nach dem Debakel mit XCP kurzfristig auf MediaMax wechselte. Die Affäre um XCP ist in den USA inzwischen durch einen Vergleich mit der US-Handelsaufsicht FTC beigelegt. Der Vereinbarung zufolge muss das Unternehmen in den USA jedem betroffenen Kunden bis zu 150,- US-Dollar zahlen, und darf zudem nicht mehr heimlich Software installieren, etwaige CDs müssen zudem mit einem Aufkleber auf der Verpackung gekennzeichnet sein, wenn sich der Tonträger nicht ohne Zusatzprogramme im PC nutzen lässt. Ob es auch entsprechende Klagen von Konsumenten oder Auflagen der FTC wegen MediaMax 5 gibt, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
planlos1 13. Jul 2007

hier gibt es nichts mehr hinzuzufügen! sehr guter beitrag

Mahnwalt 13. Jul 2007

Wer weiß, vielleicht verklagen sich die Majors irgendwann ausversehen selbst!?

bytestanz 13. Jul 2007

schreien (Sony) aber selbst vorher das Lager ausgeräumt haben. Sollen sie sich doch...

x<ysdsad 12. Jul 2007

ständig werden irgendwelche verbraucher verklagt dabei machen diese firmen millionen mit...

debijan 12. Jul 2007

Und ohne Kopierschutz -> weniger Ausgaben -> mehr Spielraum im Endverkaufspreis und die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Consors Finanz, München
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für 55€)
  2. bei Alternate.de
  3. 5€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Analysator | 17:02

  2. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    bombinho | 17:00

  3. Re: Ätzend

    thinksimple | 16:55

  4. Re: Wartbarkeit

    wo.ist.der... | 16:55

  5. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    Eheran | 16:54


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel