Abo
  • Services:

Italienische Abgeordnetenkammer wechselt auf Linux

3.500 Computer sollen umgestellt werden

Die italienische Abgeordnetenkammer will ihre Computer komplett auf Linux umstellen. Damit sollen vor allem erhebliche Lizenzkosten eingespart werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Alle 3.500 Rechner, Desktops wie Server, der Abgeordnetenkammer sollen einem Bericht von La Repubblica zufolge auf das freie Betriebssystem umgestellt werden. Damit beschloss die Kammer den von den Abgeordneten Pietro Folena und Franco Grillini eingereichten Vorschlag.

Damit sollen alleine mehr als 3 Millionen Euro Lizenzkosten für Microsoft Office pro Jahr eingespart werden, da hierfür derzeit 900,- Euro pro Computer ausgegeben werden. Zusätzlich sollen die Abgeordneten ihre eigenen Rechner auf Linux umstellen lassen können, wenn sie dies wünschen. Zu den technischen Gründen für den Wechsel zählt die erhöhte Sicherheit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  2. 29€ (Bestpreis!) - Tuning-Tipp für ältere PCs
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (nur bis Montag 9 Uhr)

Herb 13. Jul 2007

Genau erkannt, der Wegwerf-Standard: da können die Italiener beim Parlamentswechsel auch...

Wominator 13. Jul 2007

Wie wahr! Wenn man dann auch noch liest, dass neue Rechner in der Berliner Verwaltung...

mollo 13. Jul 2007

Wie ich solche pauschalisierungen hasse....

das Amt 12. Jul 2007

Frag mal bei unserem Auswärtigen Amt nach. Die haben Linux im Einsatz, brauchten ihre...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /