Auf der Suche nach dem optimalen Urheberrecht

Jahrestagung der SERCI eröffnet

Wie lang sollte ein optimaler Urheberrechtsschutz dauern? Welche Rolle spielen Verwertungsgesellschaften? Mit diesen und weiteren Fragen befassen sich die in Berlin versammelten Mitglieder der Society for Economic Research on Copyright Issues (SERCI) auf ihrer Jahrtestagung 2007. Zur Eröffnung überwiegen die skeptischen Töne.

Artikel veröffentlicht am ,

Heute begann an der Humboldt-Universität in Berlin die Jahrestagung der SERCI. An zwei Tagen präsentieren und diskutieren Urheberrechtsexperten aus aller Welt die neuesten Forschungsergebnisse. Den Eröffnungsvortrag hielt Richard G. Lipsey von der Universität Vancouver (Kanada). Er schlug einen weiten Bogen über die Geschichte der Wissenschafts- und Technikentwicklung hin zu der Frage, welche Instrumente der Förderung von Fortschritt und Wachstum angemessen seien. Die wirtschaftliche Vorherrschaft des Westens seit dem ausgehenden Mittelalter schrieb Lipsey insbesondere der Integration der griechischen Philosophie und Wissenschaft sowie der Newtonschen Mechanik durch die korporative Institution der Universität zu. In der islamischen Welt und in China wäre das nicht gelungen, obwohl zumindest in den islamischen Ländern das Wissen der Griechen in Übersetzungen zur Verfügung stand.

Inhalt:
  1. Auf der Suche nach dem optimalen Urheberrecht
  2. Auf der Suche nach dem optimalen Urheberrecht

Der Unverträglichkeit von islamischem Glauben und aristotelischer Philosophie sei es geschuldet, so Lipsey weiter, dass die Wissenschaft an islamischen Universitäten nicht Fuß fassen konnte. In der Folge sei neues Wissen nicht "im institutionellen Gedächtnis von Universitäten" akkumuliert worden sondern vielmehr nach kurzer Zeit wieder verloren gegangen. In der "offenen Gesellschaft" des Westens habe dagegen die jahrhundertelange Akkumulation des Wissen und die darauf aufbauende, kontinuierliche Schaffung neuen Wissens das Wirtschaftswachstum befeuert.

Ausgehend von der Feststellung einer stetigen, "inkrementellen Entwicklung" neuen Wissens aus altem, neuer Technologien aus schon vorhandenen, stellte Lipsey die Frage nach geeigneten Modellen für die Förderung von Innovation. Er begann mit einer fundamentalen Kritik am neoklassischen Modell des "allgmeinen Gleichgewichts". Dieses sei nicht in der Lage, technologische Fortschritte und Wirtschaftswachstum hinreichend zu erklären. Viele Faktoren, die aus einer Wachstumsperspektive wünschenswert seien, würden im neoklassischen Modell als "Störungen" behandelt oder ganz ignoriert. Entsprechend seien die daraus abgeleiteten Instrumente zur Förderung des ökonomischen und technischen Fortschritts mit sehr vielen Problemen beladen.

Das bezog Lipsey ausdrücklich auch auf die Problematik des Urheberrechtsschutzes und Schutzrechte für geistiges Eigentum im Allgemeinen. Historisch gesehen, wären solche Schutzrechte oft erst nach den wichtigen Innovationen geschaffen worden. Lipsey wies darauf hin, dass ein Instrument wie das der staatlichen Forschungs- und Entwicklungsförderung bei der Entwicklung von "vorwettbewerblichen Technologien" in der Geschichte eine große Rolle gespielt hätte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auf der Suche nach dem optimalen Urheberrecht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


kitekat 13. Jul 2007

MMH vielleicht weil es die Society for Economic Research on Copyright Issues ist ?

blub 12. Jul 2007

"Handy-Klingeltöne standen im Mittelpunkt des vierten und Vortrages vor dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /