Apple erwirbt Drucksystem CUPS

Lizenz bleibt unverändert

Bereits im Februar 2007 stellte Apple den Hauptentwickler des Open-Source-Projektes CUPS ein und erwarb die Rechte am Quelltext. Apple will das Unix-Drucksystem weiterentwickeln und lässt auch die Lizenz unverändert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CUPS wurde von der Firma Easy Software entwickelt, deren Mitbegründer Michael Sweet seit Februar 2007 bei Apple arbeitet, wie er nun bekannt gab. Gleichzeitig erwarb Apple die Rechte am Quelltext der Software, die weiterhin unter der GPLv2 und der LGPLv2 steht.

Stellenmarkt
  1. IT-Prozessmanagerin bzw. IT-Prozessmanager(w/m/d)
    Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Teamleiter IT Infrastruktur & Operations / Projektmanagement (m/w/d)
    Liftstar GmbH, Köln
Detailsuche

Sweet ist nach eigener Aussage hauptsächlich mit anderen Projekten bei Apple beschäftigt, wird aber auch weiter an CUPS arbeiten. Auch die Marken und Logos gehören nun Apple. Um sie in von CUPS abgeleiteten ("derivative") Produkten zu nutzen ist die Erlaubnis der Computerfirma nötig.

CUPS wurde bereits 2002 von Apple lizenziert, um es in MacOS X auszuliefern. Auch unter Linux und Unix-Systemen wird mittlerweile fast ausschließlich auf CUPS gesetzt, das das Internet Printing Protocol (IPP) kennt und dem Anwender vielfältige Möglichkeiten bietet, um etwa bestimmte Papierfächer anzuwählen und Ähnliches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bauäää 06. Aug 2007

yoyoyoyo

sucher 16. Jul 2007

es gibt verschiedene linux distributionen, die das haben. einfach mal die verschiedenen...

Mausklick 15. Jul 2007

Es gibt inzwischen so viele Geräte, die ohne Lizenz geliefert werden, daß man nicht mehr...

LarusNagel 12. Jul 2007

Es geht hier ja nicht nur um den Quellcode, sondern auch um Namensrechte. Hier in diesem...

iMacs 12. Jul 2007

oder ab Version 9.2 .... oder so ähnlich



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Gamepad: Scuf bietet Profi-Alternativen zum Dualsense der PS5
    Gamepad
    Scuf bietet Profi-Alternativen zum Dualsense der PS5

    Funktionsumfang des Dualsense plus Extras: Die auf hochwertige Eingabegeräte spezialisierte Firma Scuf stellt Controller für PS5 und PC vor.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /