Abo
  • Services:

Apple erwirbt Drucksystem CUPS

Lizenz bleibt unverändert

Bereits im Februar 2007 stellte Apple den Hauptentwickler des Open-Source-Projektes CUPS ein und erwarb die Rechte am Quelltext. Apple will das Unix-Drucksystem weiterentwickeln und lässt auch die Lizenz unverändert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CUPS wurde von der Firma Easy Software entwickelt, deren Mitbegründer Michael Sweet seit Februar 2007 bei Apple arbeitet, wie er nun bekannt gab. Gleichzeitig erwarb Apple die Rechte am Quelltext der Software, die weiterhin unter der GPLv2 und der LGPLv2 steht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. vwd GmbH, Schweinfurt

Sweet ist nach eigener Aussage hauptsächlich mit anderen Projekten bei Apple beschäftigt, wird aber auch weiter an CUPS arbeiten. Auch die Marken und Logos gehören nun Apple. Um sie in von CUPS abgeleiteten ("derivative") Produkten zu nutzen ist die Erlaubnis der Computerfirma nötig.

CUPS wurde bereits 2002 von Apple lizenziert, um es in MacOS X auszuliefern. Auch unter Linux und Unix-Systemen wird mittlerweile fast ausschließlich auf CUPS gesetzt, das das Internet Printing Protocol (IPP) kennt und dem Anwender vielfältige Möglichkeiten bietet, um etwa bestimmte Papierfächer anzuwählen und Ähnliches.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

bauäää 06. Aug 2007

yoyoyoyo

sucher 16. Jul 2007

es gibt verschiedene linux distributionen, die das haben. einfach mal die verschiedenen...

Mausklick 15. Jul 2007

Es gibt inzwischen so viele Geräte, die ohne Lizenz geliefert werden, daß man nicht mehr...

LarusNagel 12. Jul 2007

Es geht hier ja nicht nur um den Quellcode, sondern auch um Namensrechte. Hier in diesem...

iMacs 12. Jul 2007

oder ab Version 9.2 .... oder so ähnlich


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /