Sonys PSP wird kleiner und leichter (Update)

3D-Community Sony Home macht Fortschritte

Neben dem aktuellen Stand der kommenden 3D-Community Sony Home wartete Sony zur E3 vor allem mit einer neuen PlayStation Portable (PSP) auf. Das neue Modell ist 33 Prozent leichter und 19 Prozent flacher als die bisherige Version.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony auf der E3
Sony auf der E3
Sony-America-Präsident Jack Tretton war eigenem Bekunden nach reichlich nervös, als er auf die Bühne einer Filmhalle der Culver Studios in Culver City bei Los Angeles gestürmt war. Dabei wirkte er jedoch sehr viel lebhafter als sein Alter Ego, das die versammelten Journalisten zuvor aus der im Entstehen begriffenen 3D-Community Sony Home heraus begrüßte: Optisch hat sich bei Home zwar seit der GDC im März einiges getan, so ist nun der Meeting Place, wo man andere Spieler trifft, sehr viel weitläufiger geworden. Doch die Figuren staksen immer noch so hölzern durch die Gegend, als hätten sie einen Besenstab verschluckt. Ähnlich wie bei der zwanghaften Darstellung der Nintendo-Redner als Mii-Avatar beginnt auch das ständige Herummarschieren der Sony-VIPs in der Home-Alpha, so langsam das Überraschungsmoment zu verlieren.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. Technical Product Manager Smart/IOT Products (m/f/d)
    Medion AG, Essen
Detailsuche

Noch deutlich vor Home, dem Sony Network und der PlayStation 2 war das Hauptthema in Trettons Vortrag die PSP. Die verkauft sich bekanntlich, am Maßstab des Nintendo DS gemessen, eher schlecht. Seit Senkung des PSP-Preises auf 169,- US-Dollar haben sich laut Tretton die Verkäufe um 90 Prozent gesteigert - was in absoluten Zahlen immer noch relativ wenig sein dürfte. Aber, so die klare Botschaft, Sony glaubt an die PSP, spendiert ihr eine neue Firmware, mit der sie hochauflösende Videos auf Großfernsehern ausgeben kann, und bringt eine neue Version der PSP.

Neue PSP
Neue PSP
Diese "PSP Lite" wird wohl das bisherige Modell ersetzen und unter deren Namen PlayStation Portable (PSP) verkauft werden, zum selben Preis wie die bisherige Version. Dabei ist die Neue mit 189 Gramm 33 Prozent leichter und mit 18,6 mm rund 19 Prozent flacher als ihr Vorgänger.

PSP in neuen Farben
PSP in neuen Farben
Als ein wesentliches Feature verkündete Kaz Hirai, dass die PSP dank neuer Firmware hochauflösende Filme ausgeben kann, was mit dem entsprechenden Firmare-Update wohl auch für die alte Version gelten wird und zum Abspielen von Kauf- und Mietvideos aus dem künftigen Video-on-Demand-Dienst für die PS3 nützlich werden dürfte. Zusätzlich bringt die neue PSP auch einen Video-Ausgang für Cinch, S-Video und Komponente mit sich, so dass ein Umbau oder Adapter nicht mehr erforderlich sind - nur die Kabel müssen noch hinzugekauft werden. Hirai demonstrierte die Ausgabe von HD-Videos auf der Großleinwand, nachdem er seine PSP per Kabel mit einem Mischpult verbunden hatte. Zudem wird sich die neue Version per USB-Kabel aufladen lassen, z.B. wenn sie an einer PlayStation 3 angeschlossen ist. Geopfert wurde hingegen der Infrarot-Anschluss, er findet sich nicht mehr in den Spezifikationen.

Nachdem SCE-Amerika-Chef Jack Tretton die mattsilberne Titanium-Variante der neuen PSP in die Höhe strecken durfte, kam Chewbacca auf die Bühne und hielt eine weiße Spezialversion hoch: Sie enthält auf der Rückseite einen schwarzen Darth-Vader-Schattenriss und wird offenbar nur in Verbindung mit dem Titel Star Wars Battlefront Renegade Squadron zu haben sein. Das ist nur eine von vielen Marken, die Sony und die Spielepublisher nun mit einiger Verzögerung auf der PSP veröffentlichen wollen. Andere große Namen sind Silent Hill, Final Fantasy Tactics oder Castlevania.

Neue PSP
Neue PSP
Doch die Hardware allein war noch nie das Problem der PSP, sondern die Software, und hier scheint sich endlich etwas zu tun: 160 neue PSP-Titel sollen binnen Jahresfrist in Nordamerika erschienen sein, die Zahl der verkauften PSPs soll im selben Zeitraum weltweit 9 Millionen erreichen. Wenn man die kürzlich erfolgte Preissenkung der Sony PSP auf 169 US-Dollar, die neue Hardware-Version und die starken Serien, die es nun doch noch auf Sonys Handheld schaffen, zusammenzählt, so hat die Sony PSP nun eine zweite Chance, sich im Markt durchzusetzen, wenn sie dann im September 2007 in den USA, Europa und Japan auf den Markt kommt. Bislang wurden rund 25 Millionen PlayStation Portable sowie 100 Millionen Spiele für die PSP verkauft.

Bei den PS3-Titeln gab es neben dem brutalen Killzone 2 wenig erwähnenswert Neues. [von Jörg Langer]

Nachtrag vom 13. Juli 2007, 9:00 Uhr:
Leichter, auch mit Akku
Leichter, auch mit Akku
Einen Tag nach der Vorstellung der PSP Lite konnten wir Sonys neue Handheld-Konsole erstmals selbst in die Hand nehmen. Es war ein betriebsfähiges Vorserienmodell der Titanium-Ausführung (silberfarbenes Gehäuse). Das neue Modell ist tatsächlich merklich schlanker geworden. Vor allem aber ist es deutlich leichter: Wir wollten erst glauben, dass ein Akku eingelegt war, nachdem wir (etwas mühsam) den Akkudeckel entfernt hatten. Dritte sichtbare Änderng: der neue Video-Ausgang, über den die PSP hochauflösende Videos auf geeignete Fernseher ausgeben kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ch40s 18. Jul 2007

9

Sebastian187 14. Jul 2007

Also ich kann mich da nur anschließen. GTA Lumines Rachet und Clank Tekken Metal Gear...

Khaanara 13. Jul 2007

Man kann auch das Display während Sonnenschein ansehen, die Spiele sind um Klassen...

typie 13. Jul 2007

Ähm... könnt ja schwarzes Klebeband drüber tun wenns so schlimm ist? Bin ja nu selbst...

Kadofl 13. Jul 2007

Ausserdem.....wenn man eine Tastatur für die PSP brauhct ist irDa im mom der einzige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /