Abo
  • Services:
Anzeige

Fotomanipulation mit Flickr & Co.

Software ergänzt und komplettiert Fotos anhand fremder Bilder

Forscher an der Carnegie-Mellon-Universität haben ein System entwickelt, mit dem sich Fotos mit Hilfe von Bildern aus dem Internet ergänzen oder vervollständigen lassen. So lassen sich beispielsweise Menschen, die im Weg stehen, nachträglich entfernen oder leblose Aufnahmen durch das Einfügen von Menschen umgestalten - mit wenigen Mausklicks und ohne besondere Fähigkeiten, denn das System findet selbst passende Bilder, die die Lücken füllen.

Die Software der Wissenschaftler um Alexei A. Efros ist in der Lage, die großen Mengen visueller Informationen, die im Internet zu finden sind, zu verarbeiten und so Bilder zu finden, die am besten passen. Sie eignet sich nicht für alle Anwendungsszenarien, soll aber dort, wo sie gute Dienste leistet, die Arbeit erheblich erleichtern.

Anzeige

Künstliche Fußgänger
Künstliche Fußgänger
Offiziell vorgestellt wird die Software auf der SIGGRAPH Anfang August 2007, aber schon jetzt stehen Beispiele und die entsprechenden Aufsätze im Netz. Dabei geht es um zwei unterschiedliche Projekte: Das erste, "Photo Clip Art" getaufte System wurde von den Doktoranden Jean-François Lalonde und Derek Hoiem zusammen mit Carsten Rother, John Winn und Antonio Criminisi von Microsoft Research Cambridge entwickelt. Es nutzt Bilder der Website LabelMe als Clip-Art, mit der sich ein Foto z.B. durch Menschen oder Autos ergänzen lässt.

Um das Ergebnis möglichst realistisch aussehen zu lassen, analysiert die Software das Original-Foto und versucht, die Kameraperspektive sowie die Lichtverhältnisse zu erkennen. Anschließend sucht sie in der Clip-Art-Datenbank vorgegebene Motive, die zum Original-Foto passen. Der Nutzer muss lediglich den Horizont in seinem Foto als Orientierung für die Software markieren. Die Software kann die Clip-Art-Bilder dann in der Szene platzieren und passt die Proportionen entsprechend ihrer Entfernung zur Kamera an.

Scene Completion
Scene Completion

Die zweite Software wurde "Scene Completion" getauft und vom Doktoranden James Hays aus dem Team von Alexei A. Efros entwickelt. Sie sucht bei Flickr nach Fotos, um Lücken in Bildern zu füllen. Diese Lücken können ebenso durch eine physische Beschädigung der Aufnahmen entstanden sein wie durch einen Editor, mit dessen Hilfe bestimmte störende Objekte aus dem Bild entfernt wurden - z.B. Menschen, Autos oder Gebäudeteile. Statt solche Lücken durch kopierte Teile aus dem gleichen Bild aufzufüllen, greift die Software zu anderen Aufnahmen, deren Farben und Texturen gut in die Lücke passen.

Gerade bei sehr beliebten und oft fotografierten Motiven ist die Chance groß, dass die Software die Lücke mit Teilen aus einem Foto füllen kann, auf dem das gleiche Objekt zu anderer Zeit und ggf. leicht anderer Perspektive zu sehen ist. Wie die Lücken gefüllt werden, entscheidet letztendlich der Nutzer, dem die Software rund 20 Vorschläge präsentiert. Die Qualität der Ergebnisse hängt dabei maßgeblich von der Zahl der zur Verfügung stehenden Bilder ab, auf die die Software zurückgreifen kann.


eye home zur Startseite
bla 10. Mai 2008

ch versteh grad allgemein nicht was das problem ist. ich hab auch mehrere accs bei...

os-united 12. Jul 2007

Irgendwie kommt mir das bekannt vor: heißt Photoshop und funktioniert auch ohne Flickr...

Rupert 12. Jul 2007

Nein das will ich nicht behaupten. Aber wenn ein 17 jähriger im Urlaub von einer 13...

..... 12. Jul 2007

lustig ist, das die wohl fördergelder von ms research bekommen haben aber auf mac...

Blork 12. Jul 2007

Stimmt schon. Aber solche Aufträge will ich im meiner Agentur nicht sehen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. über Hays AG, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 13,99€
  3. 15,29€

Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  2. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  3. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  4. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  5. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  6. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  7. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  8. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  9. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  10. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

    Phantom | 16:41

  2. Linux-Unterstützung

    blumentopferde | 16:41

  3. Re: Regel

    Gamma Ray Burst | 16:41

  4. Re: Die einzig wirkliche Lösung des Problems

    mcnesium | 16:40

  5. Re: "Die niedrigere Datendichte kommt der...

    My1 | 16:40


  1. 15:57

  2. 15:20

  3. 15:00

  4. 14:46

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 13:03

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel