Abo
  • Services:

Australische Forscher teleportieren Atome über Glasfasern

Neues Verfahren kommt ohne Verschränkung aus

Wissenschaftlern auf dem fünften Kontinent ist es gelungen, mit Effekten der Quantenmechanik Teilchen über weite Strecken zu teleportieren. Als Medium kommt dabei eine Glasfaser zum Einsatz, zudem soll die Methode ohne den Effekt der "Verschränkung" auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits 1993 machten Wissenschaftler den Vorschlag, sich die so genannte "Verschränkung" von Teilchen zur Teleportation zu Nutze zu machen. Dabei sind zwei oder mehrere Atome auch über große Entfernungen über Quantenzustände miteinander verbunden, die auch die australischen Forscher in ihrer aktuellen Arbeit als "bizarr" beschreiben. Der Zustand verschränkter Teilchen lässt sich im Verbund bestimmen, aber nie die Eigenschaften eines einzelnen Teilchens. Daher schien die praktische Anwendung der Teleportation von verschränkten Atomen nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Prinzip des Quanten-Teleporters
Prinzip des Quanten-Teleporters
An der Universität von Queensland ist es nun aber einem Team von Forschern um Dr. Murray Olsen gelungen, Teilchen mit annähernd Lichtgeschwindigkeit von einem Ort zum anderen zu transportieren, ohne dass die Partikel verschränkt sein müssen. Die Wissenschaftler stellten dazu zunächst bei Temperaturen von einem Milliardstel Grad über dem absoluten Nullpunkt (-273,15 Grad Celsius) ein Bose-Einstein-Kondensat her. Bei diesen sehr tiefen Temperaturen gehen alle Teilchen des Kondensats in einen quantenmechanischen Zustand über und verhalten sich ähnlich. Sie bewegen sich nicht mehr einzeln, sondern in einer gleichmäßigen Welle.

Dieses Kondensat beschossen die Forscher dann mit einem Laser. Die Lichtteilchen nehmen dabei den Quantenzustand des Kondensats auf. Dort, wo das Licht - geleitet über eine Glasfaser - wieder austritt, nimmt ein weiteres Bose-Einstein-Kondensat den Quantenzustand des Ausgangsmaterials an. Die Teilchen des ersten Kondensats "verschwinden" dabei und der Effekt der Teleportation ist erreicht - denn das Original der Kopie existiert nicht mehr.

Was so futuristisch klingt, vergleicht Dr. Olsen im Interview mit der australischen Ausgabe von News.com durchaus mit dem "Beamen" aus der Science-Fiction-Welt von "Star Trek". Der Wissenschaftler gibt aber auch zu bedenken, dass sich mit der Übertragung einzelner Atome noch nicht abzeichnet, dass damit Menschen von Ort zu Ort geschickt werden könnten. Wie die Forscher in ihrer auch als PDF veröffentlichten Arbeit angeben, soll die Methode durch den Verzicht auf die Verschränkung die Erforschung von Teleportation stark vereinfachen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-50%) 29,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

cboe 13. Dez 2007

...vielleicht ist das Teilchen ja dann endlich unterwegs in die richtige Richtung...

Name 16. Jul 2007

ich glaube, solche Dauernörgler, wie Du sterben hier nie aus :-(((

boerd 13. Jul 2007

es verschwindet bzw.muß verschwinden um als telep. zu gelten. ich weiß nicht was du mit...

Gelber Zuppelsack 13. Jul 2007

[...] Die Idee ist interessant. Das schlägt ein bischen in die übliche Kerbe, dass der...

Kaffeeumrührer 12. Jul 2007

Hmmm... die neueste Grafikkarte als Raubkopie herunterladen fällt mir gerade dazu ein.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /