Abo
  • Services:
Anzeige

Australische Forscher teleportieren Atome über Glasfasern

Neues Verfahren kommt ohne Verschränkung aus

Wissenschaftlern auf dem fünften Kontinent ist es gelungen, mit Effekten der Quantenmechanik Teilchen über weite Strecken zu teleportieren. Als Medium kommt dabei eine Glasfaser zum Einsatz, zudem soll die Methode ohne den Effekt der "Verschränkung" auskommen.

Bereits 1993 machten Wissenschaftler den Vorschlag, sich die so genannte "Verschränkung" von Teilchen zur Teleportation zu Nutze zu machen. Dabei sind zwei oder mehrere Atome auch über große Entfernungen über Quantenzustände miteinander verbunden, die auch die australischen Forscher in ihrer aktuellen Arbeit als "bizarr" beschreiben. Der Zustand verschränkter Teilchen lässt sich im Verbund bestimmen, aber nie die Eigenschaften eines einzelnen Teilchens. Daher schien die praktische Anwendung der Teleportation von verschränkten Atomen nicht möglich.

Anzeige

Prinzip des Quanten-Teleporters
Prinzip des Quanten-Teleporters
An der Universität von Queensland ist es nun aber einem Team von Forschern um Dr. Murray Olsen gelungen, Teilchen mit annähernd Lichtgeschwindigkeit von einem Ort zum anderen zu transportieren, ohne dass die Partikel verschränkt sein müssen. Die Wissenschaftler stellten dazu zunächst bei Temperaturen von einem Milliardstel Grad über dem absoluten Nullpunkt (-273,15 Grad Celsius) ein Bose-Einstein-Kondensat her. Bei diesen sehr tiefen Temperaturen gehen alle Teilchen des Kondensats in einen quantenmechanischen Zustand über und verhalten sich ähnlich. Sie bewegen sich nicht mehr einzeln, sondern in einer gleichmäßigen Welle.

Dieses Kondensat beschossen die Forscher dann mit einem Laser. Die Lichtteilchen nehmen dabei den Quantenzustand des Kondensats auf. Dort, wo das Licht - geleitet über eine Glasfaser - wieder austritt, nimmt ein weiteres Bose-Einstein-Kondensat den Quantenzustand des Ausgangsmaterials an. Die Teilchen des ersten Kondensats "verschwinden" dabei und der Effekt der Teleportation ist erreicht - denn das Original der Kopie existiert nicht mehr.

Was so futuristisch klingt, vergleicht Dr. Olsen im Interview mit der australischen Ausgabe von News.com durchaus mit dem "Beamen" aus der Science-Fiction-Welt von "Star Trek". Der Wissenschaftler gibt aber auch zu bedenken, dass sich mit der Übertragung einzelner Atome noch nicht abzeichnet, dass damit Menschen von Ort zu Ort geschickt werden könnten. Wie die Forscher in ihrer auch als PDF veröffentlichten Arbeit angeben, soll die Methode durch den Verzicht auf die Verschränkung die Erforschung von Teleportation stark vereinfachen.


eye home zur Startseite
cboe 13. Dez 2007

...vielleicht ist das Teilchen ja dann endlich unterwegs in die richtige Richtung...

Name 16. Jul 2007

ich glaube, solche Dauernörgler, wie Du sterben hier nie aus :-(((

boerd 13. Jul 2007

es verschwindet bzw.muß verschwinden um als telep. zu gelten. ich weiß nicht was du mit...

Gelber Zuppelsack 13. Jul 2007

[...] Die Idee ist interessant. Das schlägt ein bischen in die übliche Kerbe, dass der...

Kaffeeumrührer 12. Jul 2007

Hmmm... die neueste Grafikkarte als Raubkopie herunterladen fällt mir gerade dazu ein.


stohl.de / 12. Jul 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  4. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    BodoMitDemBagger | 06:59

  2. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50

  3. Wenn der Gaul tot ist, muss man auch mal...

    ve2000 | 06:44

  4. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    serra.avatar | 06:42

  5. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 06:40


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel