Abo
  • IT-Karriere:

Australische Forscher teleportieren Atome über Glasfasern

Neues Verfahren kommt ohne Verschränkung aus

Wissenschaftlern auf dem fünften Kontinent ist es gelungen, mit Effekten der Quantenmechanik Teilchen über weite Strecken zu teleportieren. Als Medium kommt dabei eine Glasfaser zum Einsatz, zudem soll die Methode ohne den Effekt der "Verschränkung" auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits 1993 machten Wissenschaftler den Vorschlag, sich die so genannte "Verschränkung" von Teilchen zur Teleportation zu Nutze zu machen. Dabei sind zwei oder mehrere Atome auch über große Entfernungen über Quantenzustände miteinander verbunden, die auch die australischen Forscher in ihrer aktuellen Arbeit als "bizarr" beschreiben. Der Zustand verschränkter Teilchen lässt sich im Verbund bestimmen, aber nie die Eigenschaften eines einzelnen Teilchens. Daher schien die praktische Anwendung der Teleportation von verschränkten Atomen nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. MDI Limbach Berlin GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Prinzip des Quanten-Teleporters
Prinzip des Quanten-Teleporters
An der Universität von Queensland ist es nun aber einem Team von Forschern um Dr. Murray Olsen gelungen, Teilchen mit annähernd Lichtgeschwindigkeit von einem Ort zum anderen zu transportieren, ohne dass die Partikel verschränkt sein müssen. Die Wissenschaftler stellten dazu zunächst bei Temperaturen von einem Milliardstel Grad über dem absoluten Nullpunkt (-273,15 Grad Celsius) ein Bose-Einstein-Kondensat her. Bei diesen sehr tiefen Temperaturen gehen alle Teilchen des Kondensats in einen quantenmechanischen Zustand über und verhalten sich ähnlich. Sie bewegen sich nicht mehr einzeln, sondern in einer gleichmäßigen Welle.

Dieses Kondensat beschossen die Forscher dann mit einem Laser. Die Lichtteilchen nehmen dabei den Quantenzustand des Kondensats auf. Dort, wo das Licht - geleitet über eine Glasfaser - wieder austritt, nimmt ein weiteres Bose-Einstein-Kondensat den Quantenzustand des Ausgangsmaterials an. Die Teilchen des ersten Kondensats "verschwinden" dabei und der Effekt der Teleportation ist erreicht - denn das Original der Kopie existiert nicht mehr.

Was so futuristisch klingt, vergleicht Dr. Olsen im Interview mit der australischen Ausgabe von News.com durchaus mit dem "Beamen" aus der Science-Fiction-Welt von "Star Trek". Der Wissenschaftler gibt aber auch zu bedenken, dass sich mit der Übertragung einzelner Atome noch nicht abzeichnet, dass damit Menschen von Ort zu Ort geschickt werden könnten. Wie die Forscher in ihrer auch als PDF veröffentlichten Arbeit angeben, soll die Methode durch den Verzicht auf die Verschränkung die Erforschung von Teleportation stark vereinfachen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€

cboe 13. Dez 2007

...vielleicht ist das Teilchen ja dann endlich unterwegs in die richtige Richtung...

Name 16. Jul 2007

ich glaube, solche Dauernörgler, wie Du sterben hier nie aus :-(((

boerd 13. Jul 2007

es verschwindet bzw.muß verschwinden um als telep. zu gelten. ich weiß nicht was du mit...

Gelber Zuppelsack 13. Jul 2007

[...] Die Idee ist interessant. Das schlägt ein bischen in die übliche Kerbe, dass der...

Kaffeeumrührer 12. Jul 2007

Hmmm... die neueste Grafikkarte als Raubkopie herunterladen fällt mir gerade dazu ein.


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /