Abo
  • Services:
Anzeige

Angetestet: Windows-Mobile-Smartphone MDA Vario III

MDA Vario III
MDA Vario III
Der MDA Vario III unterstützt die Mobilfunktechniken UMTS, HSDPA (3,6 MBit/s), EDGE sowie GPRS und agiert als Quad-Band-Gerät in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Die Sprachqualität des MDA Vario III ist gut. Ein Testanruf vom Handy ins Festnetz ergab, dass die Stimmen beider Teilnehmer sehr natürlich klangen und gut zu verstehen waren. Silben wurden nicht verschluckt.

Anzeige

Trotz starken Lärmpegels im Hintergrund konnte der Teilnehmer am Festnetz das Gespräch gut verstehen, trotz leichten Hintergrundrauschens, das mit übertragen wurde. Auch der Freisprecher konnte überzeugen. Selbst als beide Tester gleichzeitig zu sprechen begannen, wurden die Worte komplett - mit nur kleinen Aussetzern auf Festnetzseite - übertragen. Allerdings konnte der Freisprecher den Lärmpegel der Umgebung nicht übertönen - hier wären ein paar Dezibel mehr sehr wünschenswert.

Im MDA Vario III kommt Windows Mobile 6 Professional zum Einsatz. Zum Leistungsumfang gehören PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz mit Push-Funktion. Außerdem liegen die Mobile-Ausführungen von Word, Excel und PowerPoint sowie der Internet Explorer und Windows Media Player in den Mobile-Versionen bei. Da der Flash-Player 8 nicht installiert ist, lassen sich Videos auf YouTube damit nicht ansehen. Leider macht auch das neue Windows Mobile 6 bei der Bedienung keine allzu gute Figur: Manche Einstellung findet man erst nach längerer Suche.

Der Prozessor stammt von Qualcomm und ist mit 400 MHz getaktet - es stehen 256 MByte ROM und 128 MByte RAM zur Verfügung. Der Speicher kann mittels Micro-SD-Karten aufgestockt werden. Zudem unterstützt das Smartphone WLAN 802.11b/g und Bluetooth. Mit Hilfe eines integrierten GPS-Empfängers kann das Mobiltelefon zur Ortung verwendet werden. T-Mobile legt dem Gerät aber offenbar keine Offline-Navigationssoftware bei. Im Gegensatz zum MDA Vario II verfügt der Neuling nicht mehr über eine Infrarotschnittstelle.

Der MDA Vario III soll mit einer Akkuladung ein 6-Stunden-Dauertelefonat absolvieren können und bis zu 16,5 Tage im Stand-by-Betrieb verharren, bevor er wieder an die Steckdose muss. Bei aktivierter WLAN- und GPS-Funktion wird sich die Akkulaufzeit aber vermutlich drastisch verkürzen.

T-Mobile will das Windows-Mobile-Smartphone MDA Vario III im September 2007 auf den Markt bringen. Einen Preis konnte der Anbieter noch nicht nennen.

 Angetestet: Windows-Mobile-Smartphone MDA Vario III

eye home zur Startseite
D S 20. Nov 2008

Hallo, ich habe eben Ihren Beitrag gelesen und habe eine Bitte an Sie: und zwar habe ich...

Albrecht Fromke 30. Jun 2008

Hallo Sven, ich habe einen MDA vario III und möchte gern Blackberry client dafür haben...

ayman 18. Nov 2007

Ich hab auch nen mda Vario 3 und das mit den gebühren für das navi ist total dumm eig...

Greg 12. Jul 2007

ich hatte selber lange zeit den Vario I in benutzung, bin aber vor etwa nem jahr auf den...

HTC Fan 12. Jul 2007

Wer auch immer die Fotos bei Golem gemacht hat, er/sie scheint wenig Ahnung von den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  2. Aareon Deutschland GmbH, Leipzig, Dortmund
  3. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. T936

    ldlx | 19:22

  2. Das "perferkte" irgendetwas" gibt es nicht.

    Sentry | 19:19

  3. 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    zubat | 19:16

  4. Re: gemeinnützige Stiftung???

    Mauw | 19:15

  5. Re: schöne belanglose Unterhaltungen...

    thinksimple | 19:12


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel