• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech MX Air: Maus mit Bewegungssensor

Lasermaus lässt sich per Gestensteuerung als Fernbedienung nutzen

Logitech hat eine Maus konzipiert, die nicht nur am Schreibtisch liegend ihren Dienst tut, sondern zur Fernbedienung mutiert, sobald man sie mit der Hand in der Luft hält. Gedacht ist die MX Air neben der üblichen Nutzung am Rechner vor allem für Media-Center-PCs im Wohnzimmer. Mit ihr lässt sich auch noch aus 10 Metern Entfernung die Musik an- oder lauter stellen oder eine Diashow starten bzw. durch ein Fotoalbum blättern.

Artikel veröffentlicht am , yg

Logitech MX Air
Logitech MX Air
Wie jede Maus ist auch die MX Air mit einer linken und einer rechten Taste zum Anklicken und Befehlauslösen ausgestattet. Statt des üblichen mechanischen hat sie allerdings ein berührungsempfindliches Scrollrad eingebaut. Je schneller der Nutzer mit dem Finger über die berührungssensitive Oberfläche streicht, desto rapider scrollt er. Die Maus reagiert sehr gut, aber nicht schneller als normale Mäuse, wie sich bei einem ersten Ausprobieren zeigte.

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Continental AG, Regensburg, Berlin

Am oberen Ende der Maus, die übrigens sehr viel länger ist als gewöhnliche Mäuse, befinden sich vier weitere Knöpfe, hinter denen sich verschiedene Funktionen verbergen: So kann der Anwender beispielsweise die Lautstärke verändern. Dazu drückt er den als Lautstärkeknopf gekennzeichneten Button auf der Maus. Während dieser Knopf gedrückt bleibt, fährt der Benutzer mit der Hand nach links, um leiser zu stellen oder nach rechts, um die Lautstärke zu erhöhen. Auch dies funktionierte in unserem kurzen Test recht gut.

Über einen weiteren Knopf lässt sich ein Musikabspieler steuern. Drückt man den "Play-Knopf" auf der Maus-Bedienung, springt der Player zum nächsten Lied oder zum vorherigen - je nachdem, in welche Richtung man die Hand mit einer kleinen Kreisbewegung dreht. Auch hier reagiert die Maus präzise, es erfordert jedoch eine kurze Eingewöhnung des Mausbenutzers, bis die Gestenbewegungen die Kreisbewegung mit der richtigen Geschwindigkeit und im richtigen Winkel ausführt.

Logitech MX Air
Logitech MX Air
Sowohl die eben beschriebenen als auch zwei weitere Tasten können übrigens frei programmiert werden. Derzeit arbeitet Logitech noch am MenuCast, das der Nutzer ebenfalls hinterlegen kann. Darunter versteht der Mäuslebauer die Möglichkeit, auf Knopfdruck bei bestimmten Anwendungen eine vergrößerte Menüleiste auf den Bildschirm zu zaubern, so dass der Nutzer auch aus bis zu 10 Metern Entfernung das Menü noch erkennt und bedienen kann. Die Nutzung als Mausbedienung basiert auf Freespace-Bewegungssteuerung, Navigation mit Gesten und der Datenübertragung via 2,4 GHz, die ähnlich wie Bluetooth eine Überbrückung von bis zu 10 Metern ermöglicht. Für die Bewegungssteuerung hat Logitech MEMS-Sensoren (Micro-Electro-Mechanical System) und Funktechnik kombiniert. Die Maus filtert unbeabsichtigte Zitterbewegungen aus und reagiert nur, wenn der Nutzer echte Steuerbewegungen ausführt.

Das MenuCast soll bei iTunes, dem Real Player, WinAmp, Rhapsody und dem Windows Media Player funktionieren, ferner bei Bildbetrachtern wie ACDSee, Photoshop Album und dem Picturer Viewer sowie den HTML-Browsern Internet Explorer, Opera, Firefox und Netscape.

Fazit:
Die Maus liegt gut in der Hand, die Steuerung per Gesten und berührungssensitiven Sensoren ist gelungen. Für Menschen mit kleinen Händen und kurzen Fingern ist der Abstand zwischen den vier Steuerknöpfen im hinteren Teil der Maus und dem Scrollrad weiter vorne jedoch ein wenig zu lang.

Die Logitech MX Air Maus soll ab August 2007 für 149,99 Euro im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

huahuahua 14. Jul 2007

Ich habe 2048*1536@19"CRT. ...und gute Augen!!! Abgesehen davon hat das Rumgezicke doch...

xxx1910 12. Jul 2007

Wenn der Preis am Anfang des Artikel stehen würde, hätte ich den gar nicht ersz zuende...

1st1 12. Jul 2007

Ich hab so ein Teil an meinem Wohnzimmer-PC. Funktioniert, aber nur mit SEHR viel Übung...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

      •  /