• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech MX Air: Maus mit Bewegungssensor

Lasermaus lässt sich per Gestensteuerung als Fernbedienung nutzen

Logitech hat eine Maus konzipiert, die nicht nur am Schreibtisch liegend ihren Dienst tut, sondern zur Fernbedienung mutiert, sobald man sie mit der Hand in der Luft hält. Gedacht ist die MX Air neben der üblichen Nutzung am Rechner vor allem für Media-Center-PCs im Wohnzimmer. Mit ihr lässt sich auch noch aus 10 Metern Entfernung die Musik an- oder lauter stellen oder eine Diashow starten bzw. durch ein Fotoalbum blättern.

Artikel veröffentlicht am , yg

Logitech MX Air
Logitech MX Air
Wie jede Maus ist auch die MX Air mit einer linken und einer rechten Taste zum Anklicken und Befehlauslösen ausgestattet. Statt des üblichen mechanischen hat sie allerdings ein berührungsempfindliches Scrollrad eingebaut. Je schneller der Nutzer mit dem Finger über die berührungssensitive Oberfläche streicht, desto rapider scrollt er. Die Maus reagiert sehr gut, aber nicht schneller als normale Mäuse, wie sich bei einem ersten Ausprobieren zeigte.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Hays AG, Ulm

Am oberen Ende der Maus, die übrigens sehr viel länger ist als gewöhnliche Mäuse, befinden sich vier weitere Knöpfe, hinter denen sich verschiedene Funktionen verbergen: So kann der Anwender beispielsweise die Lautstärke verändern. Dazu drückt er den als Lautstärkeknopf gekennzeichneten Button auf der Maus. Während dieser Knopf gedrückt bleibt, fährt der Benutzer mit der Hand nach links, um leiser zu stellen oder nach rechts, um die Lautstärke zu erhöhen. Auch dies funktionierte in unserem kurzen Test recht gut.

Über einen weiteren Knopf lässt sich ein Musikabspieler steuern. Drückt man den "Play-Knopf" auf der Maus-Bedienung, springt der Player zum nächsten Lied oder zum vorherigen - je nachdem, in welche Richtung man die Hand mit einer kleinen Kreisbewegung dreht. Auch hier reagiert die Maus präzise, es erfordert jedoch eine kurze Eingewöhnung des Mausbenutzers, bis die Gestenbewegungen die Kreisbewegung mit der richtigen Geschwindigkeit und im richtigen Winkel ausführt.

Logitech MX Air
Logitech MX Air
Sowohl die eben beschriebenen als auch zwei weitere Tasten können übrigens frei programmiert werden. Derzeit arbeitet Logitech noch am MenuCast, das der Nutzer ebenfalls hinterlegen kann. Darunter versteht der Mäuslebauer die Möglichkeit, auf Knopfdruck bei bestimmten Anwendungen eine vergrößerte Menüleiste auf den Bildschirm zu zaubern, so dass der Nutzer auch aus bis zu 10 Metern Entfernung das Menü noch erkennt und bedienen kann. Die Nutzung als Mausbedienung basiert auf Freespace-Bewegungssteuerung, Navigation mit Gesten und der Datenübertragung via 2,4 GHz, die ähnlich wie Bluetooth eine Überbrückung von bis zu 10 Metern ermöglicht. Für die Bewegungssteuerung hat Logitech MEMS-Sensoren (Micro-Electro-Mechanical System) und Funktechnik kombiniert. Die Maus filtert unbeabsichtigte Zitterbewegungen aus und reagiert nur, wenn der Nutzer echte Steuerbewegungen ausführt.

Das MenuCast soll bei iTunes, dem Real Player, WinAmp, Rhapsody und dem Windows Media Player funktionieren, ferner bei Bildbetrachtern wie ACDSee, Photoshop Album und dem Picturer Viewer sowie den HTML-Browsern Internet Explorer, Opera, Firefox und Netscape.

Fazit:
Die Maus liegt gut in der Hand, die Steuerung per Gesten und berührungssensitiven Sensoren ist gelungen. Für Menschen mit kleinen Händen und kurzen Fingern ist der Abstand zwischen den vier Steuerknöpfen im hinteren Teil der Maus und dem Scrollrad weiter vorne jedoch ein wenig zu lang.

Die Logitech MX Air Maus soll ab August 2007 für 149,99 Euro im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 19,95€
  4. (-28%) 17,99€

huahuahua 14. Jul 2007

Ich habe 2048*1536@19"CRT. ...und gute Augen!!! Abgesehen davon hat das Rumgezicke doch...

xxx1910 12. Jul 2007

Wenn der Preis am Anfang des Artikel stehen würde, hätte ich den gar nicht ersz zuende...

1st1 12. Jul 2007

Ich hab so ein Teil an meinem Wohnzimmer-PC. Funktioniert, aber nur mit SEHR viel Übung...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /