• IT-Karriere:
  • Services:

BKA-Fotofahndung: Das war wohl nichts!

Beleuchtungsverhältnisse beeinflussen stark die Erkennungsfähigkeit

Das Bundeskriminalamt (BKA) führte von Oktober 2006 bis Januar 2007 im Auftrag des Bundesinnenministeriums im Mainzer Hauptbahnhof ein Biometrieprojekt durch. Dabei wurde versucht, 200 freiwillige Testpersonen aus der Masse der Reisenden automatisch per Video-Überwachung herauszufinden. Nun liegt der Bericht zur "Foto-Fahndung" vor - und ist ernüchternd für die Fahnder.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schwerpunkt des Forschungsprojektes lag auf der Gesichtserkennung. Die Projektverantwortlichen mussten feststellen, dass die überwachten Rolltreppen und Treppen, die in der Tages- und Nachtzeit gefilmt wurden, die Aufnahmetechnik überforderten, besonders bei schlechten Lichtverhältnissen konnten die Kameras keine tauglichen Bilder mehr liefern, mit denen die eingesetzten biometrischen Systeme mit hoher Sicherheit die gewünschten Personen ausfiltern konnten. Es sei nur möglich, gesuchte Personen in Menschenmengen automatisch wiederzuerkennen, wenn die äußeren Rahmenbedingungen, insbesondere die Beleuchtung, stimmen, so das BKA.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Eine Falschakzeptanzrate von 0,1 Prozent wurde als handhabbar angesehen - bei täglich rund 23.000 Personen in dem gefilmten Bereich wären es noch 23 Falscherkennungen gewesen. Doch konnte man selbst bei Tageslicht nur Erkennungsleistungen von rund 60 Prozent erreichen, nachts sank die Rate auf 10 bis 20 Prozent ab.

Erfolgreiche zweidimensionale Gesichtserkennung sei nur bei Gesichts- Frontalaufnahmen zu erreichen, so das BKA in seinem Abschlussbericht. Das könne man zwar bewusst oder unbewusst durch das Anbringen von Eyecatchern oder Vereinzelungen der Menschenmassen etwa bei Einlass- oder Durchlasskontrollen erreichen, doch müsse man sich auch im Klaren sein, dass eine automatische Fotofahndung dennoch Personal benötige, das beim Erkennen der Gesuchten rechtzeitig vor Ort ist, um zuzugreifen.

Wesentlich höhere Erkennungschancen rechnet sich das BKA mit 3D-Erkennungssystemen aus. Dazu müsste anstelle der derzeit zweidimensionalen biometrischen Aufnahmen zunächst einmal von den Personen der Kopf dreidimensional erfasst werden.

Ein entsprechendes Forschungsprojekt zur Entwicklung eines 3D-Gesichtserkennungs-Algoritmus werde derzeit durchgeführt, ein Feldtest zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit soll im April 2009 abgeschlossen werden. Das System sei zwar zur Verifikation von Personaldokumenten gedacht, doch auch bei Identifikationsprojekten wie der Fotofahndung einsetzbar, so das BKA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

Der Andere 17. Jul 2007

Äh.. rechne nochmal genau nach. Promille-Bereich wäre wohl angebrachter, oder das ganze...

Der Nordstern 13. Jul 2007

Mission accomplished! Der Nordstern.

mac 13. Jul 2007

Die Frage ist, ob sich unsere Politiker überhapt noch Gedanken über "versteckte...

Die Fischerchöre 12. Jul 2007

Uns Joschka war mal Steinewerfer. Von Terrorist hat Dein Vorposter ja nichts gesagt.

dumpfbacke 12. Jul 2007

LG Dumpfbacke (Mit Linux wäre das nicht passiert...)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /