Abo
  • Services:
Anzeige

BKA-Fotofahndung: Das war wohl nichts!

Beleuchtungsverhältnisse beeinflussen stark die Erkennungsfähigkeit

Das Bundeskriminalamt (BKA) führte von Oktober 2006 bis Januar 2007 im Auftrag des Bundesinnenministeriums im Mainzer Hauptbahnhof ein Biometrieprojekt durch. Dabei wurde versucht, 200 freiwillige Testpersonen aus der Masse der Reisenden automatisch per Video-Überwachung herauszufinden. Nun liegt der Bericht zur "Foto-Fahndung" vor - und ist ernüchternd für die Fahnder.

Der Schwerpunkt des Forschungsprojektes lag auf der Gesichtserkennung. Die Projektverantwortlichen mussten feststellen, dass die überwachten Rolltreppen und Treppen, die in der Tages- und Nachtzeit gefilmt wurden, die Aufnahmetechnik überforderten, besonders bei schlechten Lichtverhältnissen konnten die Kameras keine tauglichen Bilder mehr liefern, mit denen die eingesetzten biometrischen Systeme mit hoher Sicherheit die gewünschten Personen ausfiltern konnten. Es sei nur möglich, gesuchte Personen in Menschenmengen automatisch wiederzuerkennen, wenn die äußeren Rahmenbedingungen, insbesondere die Beleuchtung, stimmen, so das BKA.

Anzeige

Eine Falschakzeptanzrate von 0,1 Prozent wurde als handhabbar angesehen - bei täglich rund 23.000 Personen in dem gefilmten Bereich wären es noch 23 Falscherkennungen gewesen. Doch konnte man selbst bei Tageslicht nur Erkennungsleistungen von rund 60 Prozent erreichen, nachts sank die Rate auf 10 bis 20 Prozent ab.

Erfolgreiche zweidimensionale Gesichtserkennung sei nur bei Gesichts- Frontalaufnahmen zu erreichen, so das BKA in seinem Abschlussbericht. Das könne man zwar bewusst oder unbewusst durch das Anbringen von Eyecatchern oder Vereinzelungen der Menschenmassen etwa bei Einlass- oder Durchlasskontrollen erreichen, doch müsse man sich auch im Klaren sein, dass eine automatische Fotofahndung dennoch Personal benötige, das beim Erkennen der Gesuchten rechtzeitig vor Ort ist, um zuzugreifen.

Wesentlich höhere Erkennungschancen rechnet sich das BKA mit 3D-Erkennungssystemen aus. Dazu müsste anstelle der derzeit zweidimensionalen biometrischen Aufnahmen zunächst einmal von den Personen der Kopf dreidimensional erfasst werden.

Ein entsprechendes Forschungsprojekt zur Entwicklung eines 3D-Gesichtserkennungs-Algoritmus werde derzeit durchgeführt, ein Feldtest zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit soll im April 2009 abgeschlossen werden. Das System sei zwar zur Verifikation von Personaldokumenten gedacht, doch auch bei Identifikationsprojekten wie der Fotofahndung einsetzbar, so das BKA.


eye home zur Startseite
Der Andere 17. Jul 2007

Äh.. rechne nochmal genau nach. Promille-Bereich wäre wohl angebrachter, oder das ganze...

Der Nordstern 13. Jul 2007

Mission accomplished! Der Nordstern.

mac 13. Jul 2007

Die Frage ist, ob sich unsere Politiker überhapt noch Gedanken über "versteckte...

Die Fischerchöre 12. Jul 2007

Uns Joschka war mal Steinewerfer. Von Terrorist hat Dein Vorposter ja nichts gesagt.

dumpfbacke 12. Jul 2007

LG Dumpfbacke (Mit Linux wäre das nicht passiert...)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dbh Logistics IT AG, Bremen
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Bouncy | 10:10

  2. Re: Bahn schneller machen

    qwertz347 | 10:06

  3. Re: Harte Realität:

    Bouncy | 10:06

  4. Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein "Sichtfeld...

    derdiedas | 10:05

  5. Re: 90 Minuten "Film" passt dann gerade mal auf...

    Ovaron | 10:02


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel