Abo
  • Services:

Belkin N1 Vision: Der Router mit dem Angeber-Display

Konfigurations- und Betriebsdaten auf dem Router-Display

Breitband-Router sind eigentlich langweilige Gegenstände: ein paar Buchsen in einem flachen Gehäuse, dazu einige flackernde LEDs und das war's auch schon. Belkin ging mit dem N1 Vision allerdings andere Wege und spendierte seinem neuen WLAN-Router für 802.11n ein schickes LC-Display, das haufenweise Informationen zum Netz, den verbundenen Usern und den Leistungs- und Transferdaten anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Belkin N1 Vision
Belkin N1 Vision
Das einfarbige Display von Belkins N1 Vision zeigt nicht nur die Geschwindigkeit der Netzwerkanbindung an, sondern auch die Bandbreite, die die einzelnen angeschlossenen Rechner aktuell in Anspruch nehmen sowie die bereits übertragenen Datenmengen und natürlich auch Uhrzeit und Datum. Bei der Installation des Routers wird das Display ebenfalls genutzt. Ein Steuerkreuz samt mittigem OK-Knopf hilft dabei.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Hamburg, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg oder Mainz
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Belkin N1 Vision
Belkin N1 Vision
Teilweise werden die Daten nicht nur als Text, sondern auch in Form von Diagrammen und Tachometer-Anzeige visualisiert. Der N1 Vision offeriert auch zeitlich begrenzte WLAN-Zugänge für Gäste, bietet einen Gigabit-Port für das WAN bzw. vier Gigabit-Anschlüsse für das LAN an. Die Sicherheitsmerkmale umfassen "Wi-Fi Protected Setup", WPA, WPA2 sowie 64-/128-Bit starke WEP-Verschlüsselung, verschiedene SSIDs sowie VPN-Unterstützung mit PPTP und IPSec Pass-Through.

Der Belkin N1 Vision soll in Asien Ende Juli 2007 erscheinen, in den restlichen Ländern erst später. Wie viel er kosten wird, wurde noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein II (PC) 11€, CoD: WWII PC/PS4 24,97€/29,97€)
  2. 99,99€
  3. 599,90€ - 10% mit Gutscheincode PAKET10 = 539,91€
  4. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)

loli 12. Jul 2007

vielleicht werden ja ein paar baumwollhandschuhe beigelegt zum befummeln! +lach+

Geist 12. Jul 2007

Wenn es nur ums Display geht einfach eine G15 (Tastatur) oder irgendein LCD-Display. Mich...

Ichich 12. Jul 2007

Hmm, die Idee mit dem Entkoppeln gefällt mir. Wie wäre es mit einem Webinterface, schön...

Lomaxx 12. Jul 2007

Dann gibt es noch die, die sagen, dass Schwarz und Weiss keine Farben sind und dass es...

BeowulfOF 12. Jul 2007

Kann man das nicht mit jedem Router? Achso... du meinst die sache wo der Router von...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /