Luxus-Handy Shine wird bezahlbar

Günstige Variante kommt ebenfalls in Spiegel-Optik

Das luxuriöse Modehandy Shine bekommt mit dem KE500 einen kleinen Bruder. Die abgespeckte Variante ist ebenfalls mit einer spiegelnden Oberfläche und einer 2-Megapixel-Kamera ausgestattet. Doch die Metallhülle des Originals hat LG durch Plastik ersetzt.

Artikel veröffentlicht am , yg

LG KE500
LG KE500
Der Effekt des Materialwechsels ist auffällig: Trotz glänzender Oberfläche wirkt das Design des KE500 eher durchschnittlich. Das Drehrädchen, mit dessen Hilfe der Nutzer beim Original-Shine schnell durchs Menü scrollen kann, fehlt dem KE500. Das Handy mit Schiebemechanismus verfügt nur über den üblichen Fünf-Wege-Navigator, so dass das Design weniger innovativ wirkt als beim Shine-Modell.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
  2. Senior IT-Projektmanager (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Kamera ist jedoch dieselbe wie im Shine-Handy: Die 2-Megapixel-Kamera mit digitalem Vierfach-Zoom enthält einen CMOS-Sensor, der Fotos mit einer Auflösung von maximal 1.600 x 1.200 Pixeln schießt. Ein Fotolicht spendet bei schlechten Lichtverhältnissen ein klein wenig mehr Licht. Videos werden mit 144 x 176 Pixeln und 15 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet. Das 2 Zoll große Display bietet eine Auflösung von 176 x 220 Pixeln und zeigt darauf bis zu 262.144 Farben.

LG KE500
LG KE500
Neben der Kamera hat LG ein UKW-Radio und einen MP3-Player integriert, der MP3-, AAC- und AAC+-Dateien abspielt. Schade, dass der Musik-Player nicht direkt mit einem Knopfdruck zugänglich ist, sondern umständlich über das Menü aufgerufen werden muss. Immerhin lässt sich ein Flugzeugmodus aktivieren, der die Songs auch dann spielt, wenn die Telefonfunktion ausgeschaltet ist. Zudem lassen sich die Songs kabellos in Stereo auf ein entsprechendes Bluetooth-Gerät übertragen.

Für das Surfen im Internet steht ein WAP-2.0-Browser zur Verfügung, jedoch kein vollwertiger HTML-Browser. Datentausch ist via USB und Bluetooth möglich. Der interne Speicher fasst 65 MByte, der per Micro-SD-Karte um bis zu 2 GByte erweitert werden kann. Vodafone will das Gerät mit einer 256-MByte-Karte ausliefern.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das KE500 misst 97 x 47 x 14,9 mm und wiegt 90 Gramm. Mit einer Akkuladung schafft das Mobiltelefon nach Herstellerangaben bescheidene 2,5 Stunden Gesprächszeit, im Bereitschaftsmodus soll es 8 Tage durchhalten.

Das KE500 soll im September 2007 bei Vodafone in die Läden kommen, ein Preis steht bislang noch nicht fest, vermutlich wird das Gerät zwischen 100,- und 200,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  3. TOTP: Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Commodore
    TOTP
    Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Commodore

    Ein Entwickler hat seinen Commodore SX-64 zu einem Passwortgenerator für 2FA gemacht. Die Schlüssel werden über Disketten geladen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /