• IT-Karriere:
  • Services:

Luxus-Handy Shine wird bezahlbar

Günstige Variante kommt ebenfalls in Spiegel-Optik

Das luxuriöse Modehandy Shine bekommt mit dem KE500 einen kleinen Bruder. Die abgespeckte Variante ist ebenfalls mit einer spiegelnden Oberfläche und einer 2-Megapixel-Kamera ausgestattet. Doch die Metallhülle des Originals hat LG durch Plastik ersetzt.

Artikel veröffentlicht am , yg

LG KE500
LG KE500
Der Effekt des Materialwechsels ist auffällig: Trotz glänzender Oberfläche wirkt das Design des KE500 eher durchschnittlich. Das Drehrädchen, mit dessen Hilfe der Nutzer beim Original-Shine schnell durchs Menü scrollen kann, fehlt dem KE500. Das Handy mit Schiebemechanismus verfügt nur über den üblichen Fünf-Wege-Navigator, so dass das Design weniger innovativ wirkt als beim Shine-Modell.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

Die Kamera ist jedoch dieselbe wie im Shine-Handy: Die 2-Megapixel-Kamera mit digitalem Vierfach-Zoom enthält einen CMOS-Sensor, der Fotos mit einer Auflösung von maximal 1.600 x 1.200 Pixeln schießt. Ein Fotolicht spendet bei schlechten Lichtverhältnissen ein klein wenig mehr Licht. Videos werden mit 144 x 176 Pixeln und 15 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet. Das 2 Zoll große Display bietet eine Auflösung von 176 x 220 Pixeln und zeigt darauf bis zu 262.144 Farben.

LG KE500
LG KE500
Neben der Kamera hat LG ein UKW-Radio und einen MP3-Player integriert, der MP3-, AAC- und AAC+-Dateien abspielt. Schade, dass der Musik-Player nicht direkt mit einem Knopfdruck zugänglich ist, sondern umständlich über das Menü aufgerufen werden muss. Immerhin lässt sich ein Flugzeugmodus aktivieren, der die Songs auch dann spielt, wenn die Telefonfunktion ausgeschaltet ist. Zudem lassen sich die Songs kabellos in Stereo auf ein entsprechendes Bluetooth-Gerät übertragen.

Für das Surfen im Internet steht ein WAP-2.0-Browser zur Verfügung, jedoch kein vollwertiger HTML-Browser. Datentausch ist via USB und Bluetooth möglich. Der interne Speicher fasst 65 MByte, der per Micro-SD-Karte um bis zu 2 GByte erweitert werden kann. Vodafone will das Gerät mit einer 256-MByte-Karte ausliefern.

Das KE500 misst 97 x 47 x 14,9 mm und wiegt 90 Gramm. Mit einer Akkuladung schafft das Mobiltelefon nach Herstellerangaben bescheidene 2,5 Stunden Gesprächszeit, im Bereitschaftsmodus soll es 8 Tage durchhalten.

Das KE500 soll im September 2007 bei Vodafone in die Läden kommen, ein Preis steht bislang noch nicht fest, vermutlich wird das Gerät zwischen 100,- und 200,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)

huahuahua 14. Jul 2007

Und zwar zu Recht!

bobbl 12. Jul 2007

Die Russen haben's halt im Griff ;)


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  2. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten
  3. Crowdfunding Elektronisch verstellbarer Schreibtisch lädt Notebook auf

    •  /