Abo
  • IT-Karriere:

Berliner SecurityLab eröffnet

Erforschung zu chipbasierten ID-Sicherheitsdokumenten

Die Bundesdruckerei und das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) haben in Berlin ein SecurityLab eröffnet, um gemeinsam an neuen Technologien für chipbasierte ID-Sicherheitsdokumente zu forschen. Diese Technik soll dann etwa in Personalausweisen und Reisepässen eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Kooperationspartner versprechen sich vom Berliner SecurityLab, dass Ideen für sichere Dokumente schnell geprüft und auf ihre Marktfähigkeit hin getestet werden können. Außerdem soll damit die Innovationskraft der Bundesdruckerei und des Fraunhofer IZM gestärkt werden, heißt es in einer Mitteilung der Partner.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Die Bundesdruckerei entwickelt bereits Konzepte für ID-Sicherheitsdokumente der nächsten und übernächsten Generation und das Fraunhofer IZM will hoch komplexe Elektronik so stark miniaturisieren, dass diese in einem Sicherheitsdokument Platz findet.

Die beiden Partner erwarten, dass sich auf weniger als 10 µm gedünnte Chips zuverlässig in dünne Substrate einbetten lassen. Dadurch können Chips in papierbasierte Produkte integriert werden, die anschließend problemlos bedruckt werden können. Dies ist bislang mit eingebetteten Chips nicht möglich.

"Die Bundesdruckerei ist beim Thema sichere Identifikation technologisch bereits heute in einer Spitzenposition. Nur durch die kontinuierliche Weiterentwicklung innovativer Technologien können wir unser Systemportfolio ausbauen und neue Anwendungen erschließen", meint Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei. Herbert Reichl, Institutsleiter vom Fraunhofer IZM, ergänzt: "Forschungskooperationen wie diese ermöglichen, dass Spitzentechnologien viel schneller als bisher üblich zur Marktreife gebracht werden können."

Die Kooperation wird durch ein Applikationszentrum "Smart System Integration" unterstützt, das auf eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zurückgeht. Im Rahmen des Applikationszentrums wollen Bundesdruckerei und Fraunhofer IZM künftig auch Technologien für die gedruckte Polymer-Elektronik entwickeln. Mit dem SecurityLab soll der Industrie- und Wissenschaftsstandort Berlin-Brandenburg gestärkt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

MON 810 12. Jul 2007

die scheinen die Intelligenz ja mit Löffeln zu essen, den Teller mit der Weisheit lassen...

sdfasdfasdfas 11. Jul 2007

seinem Bundestrojaner eingenistet.


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /