Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Meteos Disney Magic - Puzzle-Hit neu aufgelegt

Remake des gelungenen DS-Titels von 2005

Vor knapp zwei Jahren wusste Meteos erstmals auf dem DS zu begeistern und bewies eindrucksvoll, dass auch im Genre der Puzzle-Spiele noch Innovationen möglich sind. Jetzt folgt mit Meteos Disney Magic eine Quasi-Fortsetzung - bei der die neue Lizenz leider die größte Neuerung darstellt.

Meteos Disney Magic (Nintendo DS)
Meteos Disney Magic (Nintendo DS)
Das damalige Spielkonzept von Meteos war ebenso einfach wie süchtig-machend: In einem Science-Fiction-Szenario sollten Meteoriten (genannt: Meteos) von diversen Planeten entfernt werden. Um das zu erreichen, mussten mindestens drei Steine gleicher Art in eine Reihe gebracht werden. Dazu verschob man per Stylus die Positionen der einzelnen Meteos - allerdings jeweils nur in der jeweiligen vertikalen Reihe. Sobald drei Meteos nebeneinander lagen, wurde ein Block von Steinen mit einer Art Raketenzündung nach oben gedrückt, verschwand aber noch nicht vom Bildschirm: dank der Planetengravitation fiel er zunächst langsam wieder zurück aufs Spielfeld. Erst, wenn es einem gelang, innerhalb dieses losgelösten Brockens neue Ketten von mindestens drei Steinen zu errichten, wurde ein zweiter Nachbrenner gezündet, so dass diese Steine komplett verschwanden.

Meteos Disney Magic
Meteos Disney Magic
Meteos Disney Magic folgt diesem Spielkonzept im Grunde komplett, mit zwei kleinen Unterschieden: Einerseits wurde das Science-Fiction-Ambiente jetzt gegen eine Disney-Welt umgetauscht - wohl in der Hoffnung, so die trotz großartiger Kritiken eher enttäuschenden Verkaufszahlen des Original-Puzzles in die Höhe zu treiben. Anstelle von Außerirdischen wird die Story nun eben vom König der Löwen oder Winnie Pooh vorangetrieben. Zweitens gibt es auch einen grundsätzlichen Unterschied bei der Bedienung: Ab sofort ist es auch möglich, die Meteos horizontal zu verschieben und eben nicht mehr nur vertikal.

Anzeige

Durch einzelne Unteraufgaben ist das Ganze trotzdem nicht zu einfach geworden; unter anderem sorgen Zeitlimits dafür, dass auch geübte Puzzler noch durchaus herausgefordert werden. Weitere Extras oder Veränderungen sind allerdings rar gesät - von ein paar netten Ideen wie der Möglichkeit, das Geschehen auch mal zu verlangsamen, wurde dem Original kaum etwas hinzugefügt.

Meteos Disney Magic ist exklusiv für Nintendo DS bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 30,- Euro.

Fazit:
Das originale Meteos gehört zweifellos zu den spannendsten und unterhaltsamsten aktuell erhältlichen Puzzle-Spielen und ist für DS-Besitzer definitiv eine sichere Kaufempfehlung wert. Für die Neuauflage im Disney-Gewand hätte man sich trotzdem etwas mehr einfallen lassen dürfen - abgesehen von minimalen spielerischen Neuerungen und den bekannten Zeichentrick-Charakteren hat der Titel nichts zu bieten, was es im Original nicht auch schon gab.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Gerlingen
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Kermi GmbH, Plattling
  4. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,90€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: hört hört

    Lasse Bierstrom | 19:04

  2. Re: Präzedenzfall überfällig

    DAUVersteher | 19:01

  3. Re: Deutsche Konkurenz

    Der Held vom... | 19:01

  4. Re: 13 Fuß hoch?

    Der Held vom... | 18:58

  5. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Faksimile | 18:55


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel