• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheits-Patches für Windows und Office

Fehler in Firewall von Windows Vista

Allein drei Sicherheitslücken korrigiert Microsoft mit einem Patch in der Tabellenkalkulation Excel und ein weiteres Sicherheitsleck steckt in der Office-Komponente Publisher. Zudem muss Microsoft am diesmonatigen Patch-Day insgesamt vier Sicherheitslöcher in Windows beseitigen. Ein Fehler davon betrifft die Firewall von Windows Vista.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Sicherheitslücken stecken in der Windows-Komponente Active Directory, weil der LDAP-Dienst eine unzureichende Prüfung vornimmt. Beide Sicherheitslöcher können für einen Denial-of-Service-Angriff missbraucht werden, während das eine Sicherheitsleck auch zur Ausführung beliebigen Programmcodes genutzt werden könnte. Ein Patch für Windows 2000, Windows Server 2000 sowie 2003 steht als Download bereit. Andere Windows-Systeme sind von dem Fehler nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  2. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover

Ein weiteres Sicherheitsloch wurde in den Internet Information Services 5.1 von Windows XP gefunden. Ein ungeprüfter Puffer im URL-Parser sorgt dafür, dass ein angemeldeter Nutzer sich mehr Rechte verschafft und so beliebige Applikationen aufspielen kann, um ein System vollständig unter seine Kontrolle zu bekommen. Mit einem Patch soll das Sicherheitsleck geschlossen werden.

Auch die Firewall von Windows Vista weist ein Sicherheitsleck auf, das von Microsoft als mittelschwer eingestuft wird. Der Netzwerkverkehr von der Teredo-Schnittstelle wird falsch verarbeitet, so dass einige Firewall-Einstellungen ausgehebelt werden können. Ein Angreifer kann diesen Fehler dazu missbrauchen, vertrauliche Informationen auszuspähen, indem gezielt einzelne Firewall-Regeln umgangen werden. Ein Patch soll diesen Fehler korrigieren.

Für Excel 2000, XP, 2003 sowie 2007 hat Microsoft einen Patch veröffentlicht, der gleich drei Sicherheitslücken in der Tabellenkalkulation schließt. Diese Sicherheitslecks betreffen außerdem das Office Compatibility Pack, um die Dateiformate aus Office 2007 mit früheren Office-Versionen nutzen zu können. Ein Fehler liegt darin, dass Versionsinformationen nicht korrekt geprüft werden. Zudem mangelt es bei der Verarbeitung der Anzahl aktiver Arbeitsblätter an einer ausreichenden Datenüberprüfung und der dritte Fehler stellt ebenfalls eine ungenügende Prüfung dar, die beim Kennzeichnen des Anfangs einer Arbeitsbereichsfestlegung auftritt. Über alle drei Sicherheitslöcher können Angreifer beliebigen Programmcode einschleusen, wenn das Opfer zum Öffnen einer präparierten Excel-Datei gebracht wird.

Auch die Office-Komponente Publisher weist ein Sicherheitsleck auf, weil die aus einer fehlerhaften Datei gelesenen Speicherwerte nicht korrekt geprüft werden. Dies führt dazu, dass ein Angreifer darüber beliebigen Programmcode ausführen kann. Er muss andere lediglich dazu bringen, eine manipulierte Publisher-Datei zu öffnen. Dieses Sicherheitsloch betrifft nur den Publisher in der Version 2007, für den ein Patch bereitsteht.

Drei weitere Sicherheitslöcher betreffen das .Net-Framework. Neben einer Rechteausweitung kann ein angemeldeter Nutzer darüber unberechtigt Programmcode ausführen, um sich so eine umfassende Kontrolle über ein System zu verschaffen. Mit einem Patch sollen die Fehler nun korrigiert werden.

Neben den Einzel-Downloads der Patches verteilt Microsoft auch alle Sicherheits-Patches über die Update-Funktion des Betriebssystems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

ahnung 11. Jul 2007

Jeder halbwegs intelligente Admin sollte wissen, dass man Updates nicht automatisch...

jaja! 11. Jul 2007

... ging mir ja eigentlich nicht um die Performance. Da .net ja auch ne art VM ist, isses...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /