Abo
  • IT-Karriere:

FileMaker 9 mit SQL-Anbindung und vereinfachter Bedienung

Server-Variante soll in 20 Minuten voll einsatzfähig sein

Die Datenbanksoftware FileMaker bringt in der neuen Version 9 eine vereinfachte Bedienung sowie eine SQL-Anbindung mit. Zudem soll die Einrichtung der Server-Variante von FileMaker drastisch vereinfacht worden sein, so dass selbst Anfänger in 20 Minuten einen Datenbank-Server aufsetzen können, verspricht der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

FileMaker Pro 9 besitzt nun einen Direktstart-Bildschirm, um vor allem dem Neuling den Umgang mit der Datenbank weiter zu vereinfachen. Mit Hilfe einer Peer-to-Peer-Verbindung zwischen FileMaker-Arbeitsplätzen können sich etwa kleine Unternehmen die Anschaffung einer Server-Lizenz ersparen, indem nun bis zu neun Mitarbeiter an FileMaker-Datenbanken arbeiten können. Zudem arbeitet die Rechtschreibprüfung neuerdings auch auf Feldebene und der Nutzer kann PDF-Dateien erweitern, um Änderungen in eine PDF-Datei zu schreiben. Bislang konnte immer nur eine neue PDF-Datei angelegt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Für eine bessere Zusammenarbeit mit anderen Datenbankapplikationen bietet FileMaker die Möglichkeit, auf externe SQL-Datenquellen zuzugreifen. Darüber hinaus passt FileMaker die Seite eines Datensatzes nun automatisch an die Displayauflösung an, so dass Nutzer hochauflösender Bildschirme mehr Informationen auf einen Blick erhalten. Zudem unterstützt die Datenbank-Software neue Etikettenformate und informiert den Anwender, wenn Updates für die Applikation bereitstehen.

Für die Server-Ausführung von FileMaker verspricht der Hersteller, dass sich der Datenbank-Server innerhalb von 20 Minuten voll einsatzfähig installieren lässt. Langwierige Einstellungen müssen demnach nicht mehr vorgenommen werden. Ergänzend zur Pro-Ausführung bringt die Server-Version einen PHP-Assistenten, mit dem sich Datenbankinhalte auf Knopfdruck als PHP-Seite ausgeben lassen.

Als weitere Neuerung enthält die Software eine überarbeitete Admin-Konsole, in der sich alle installierten Dienste und deren Status auf einem Blick ansehen lassen. Bei Problemen können sich Administratoren per E-Mail informieren lassen und ein Backup-Assistent hilft dabei, Datenverluste zu vermeiden. Die SQL-Unterstützung bietet hier auch serverbasierte Links zu SQL-Quellen und ferner wird Scripting und Scheduling auf Server-Ebene geboten. Ein FileMaker-Server unterstützt bis zu 250 Nutzer.

Die englischsprachige Version von FileMaker 9 für Windows und MacOS X soll ab sofort verfügbar sein. Die deutschsprachige Ausführung der Datenbanksoftware folgt Anfang August 2007. Die Basisvariante FileMaker 9 Pro kostet rund 415,- Euro als Vollversion und 249,- Euro als Upgrade. Für 594,- Euro bekommt man FileMaker Pro 9 Advanced mit zusätzlichen Debugging- und Entwicklerwerkzeugen. Hier kostet das Upgrade 356,- Euro.

Der FileMaker Server 9 wird rund 1.189,- Euro für die Vollversion und 713,- Euro für das Upgrade kosten. Den FileMaker Server 9 Advanced gibt es für knapp 2.974,- Euro, der Upgrade-Preis beträgt 1.784,- Euro. Die Advanced-Ausführung kann zusätzlich als ODBC- sowie JDBC-Datenquelle dienen und unterstützt bis zu 100 gleichzeitige Instant-Webpublishing-Nutzer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 149,00€
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  4. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)

AndreasP 11. Jul 2007

Ja mit Filemaker kann man tolle Sachen machen, wenn man aber wirklich eine...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /