"Total Minutes" statt Page-Impressions

Nielsen-Netratings misst Nutzungsintensität künftig in Minuten

Die Marktforscher von Nielsen-Netratings rücken die Verweildauer der Nutzer auf einer Website stärker in den Fokus ihrer Messungen der Webnutzung. Bislang wurde vor allem die Zahl der Page-Impressions als Maß für die Nutzung einer Website herangezogen. Doch angesichts der Zunahme von mit Ajax-Elementen bestückten Websites ist dieses Maß weniger aussagekräftig.

Artikel veröffentlicht am ,

Nielsen-Netratings ergänzt sein Zählwerkzeug NetView daher um die Kenngrößen "Total Minutes" und "Total Sessions". Zwar wurde schon früher die durchschnittliche Nutzungszeit einer Website je Nutzer angegeben, die neuen Maße sollen die Nutzungsintensität aber besser aufzeigen.

Stellenmarkt
  1. Manager (gn) Quality Assurance IT
    MorphoSys AG, Planegg
  2. IT-Systemintegrator/IT-Syste- madministrator / Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    Stadt Lauf a.d.Pegnitz, Lauf an der Pegnitz
Detailsuche

Da bei Ajax neue Inhalte angezeigt werden, ohne dass die jeweilige Webseite neu geladen wird, kommen auch bei intensiver Nutzung solcher "Rich Internet Applications" (RIA) keine zusätzlichen Page-Impressions zu Stande. Diese Kenngröße ist für moderne Websites also kein gutes Maß.

Mit der Angabe der "Total Minutes" reagiert Nielsen-Netrarings nun auf die veränderte Situation in der Webnutzung. Ähnliche Seiten wie z.B. Suchmaschinen liegen bei beiden Kenngrößen in ähnlichen Regionen: Gemessen an Page-Impressions liegt das Verhältnis von Google zu Yahoo bei 3,1 zu 1, nach "Total Minutes" bei 3,3 zu 1. Anders bei Social-Network-Seiten: MySpace und YouTube haben gemessen an ihren Page-Impressions ein Verhältnis von 3,6, doch YouTube-Nutzer verbringen deutlich mehr Zeit auf den Seiten. Das Verhältnis in Minuten zwischen den beiden Seiten liegt bei 10,4 zu 1.

Gemessen an der Nutzungszeit sind AOL-Nutzer am aktivsten: Sie verbringen jeweils rund 25 Minuten im Monat auf den Seiten, Yahoo schafft es auf 19,6, MSN/Windows Live auf 10,6 Minuten pro Monat. Dahinter folgt Fox Interactive mit 7,8 Minuten und erst dann Google mit 7,4 monatlichen Minuten. Allerdings werden die YouTube-Zahlen extra ausgewiesen und so kommen noch einmal 2,1 Minuten pro Nutzer und Monat hinzu. Vor allem E-Mail- und Instant-Messaging-Seiten treiben die Nutzungsdauer nach oben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Capdevila 11. Jul 2007

Und wie lautet der Name deiner Seite? Dann kann ich dich gleich mal dabei unterstützen

Graf Porno 10. Jul 2007

Gut und schön. Aber PIs sagen bei Flash-, Ajax- oder JS-Seiten auch wenig über die...

F.o.G. 10. Jul 2007

mehrere Seitenabrufe innerhalb einer Session (die auch ohne JS Nutzer identifiziert...

Samuel G. 10. Jul 2007

Der Trend geht allgemein zu Ajax, selbst riesen-pages die mehrere Millionen pro Jahr...

NeoTiger 10. Jul 2007

... auf Hinhalte-Animationen und -Effekte bis ihr die Informationen erhaltet, die ihr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. .Net, Games, Displayport: Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime
    .Net, Games, Displayport
    Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime

    Sonst noch was? Was am 28. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /